Kmail mit Postfix und Cyrus Imap unter OX

Einige unserer Bekannten, die unsere Mail-Konfiguration unter Linux gesehen haben, spielen jetzt mit dem Gedanken, in Ihrem Netz einen eigenen kleinen IMAP-Server zu installieren, um die Mail-Verwaltung und vor allem die Mailsicherung zu zentralisieren. Besonders Mutige möchten dabei sogar einen Open-Xchange-Server einsetzen. Als Client ist KDEs Kmail geplant (unter dem kommenden KDE 4.2).

Ein solches Vorhaben ist grundsätzlich lobenswert: Schon in einer dreiköpfigen Familie kann sich der Linux-Freund viel Zeit und Ärger ersparen, wenn er mit einem Server arbeitet.

Er sei aber gewarnt: Eine Mail-Server-Konfiguration ist nicht gerade eine einfache Übung. Die anfängliche Zeit- und Aufwands-Investition in ein solches Unterfangen ist erheblich. Als ich damit anfing, versuchte ich erst einmal, 2 Bücher zu dem Thema wenigstens ansatzweise zu verstehen, bevor ich praktisch loslegte. Es gibt einfach wahnsinnig viele Dinge, die man vorab wissen und richtig einordnen sollte.

Wir können in diesem Beitrag nur ganz kurz auf den Server eingehen - es geht uns mehr um die Anbindung von KDEs Kmail an den laufenden Server. Dennoch wollen wir wenigstens skizzieren, wie die Gesamtkonfiguration für ein kleines Netzwerk aussehen kann.

Mögliche Serverkonfiguration und Mailtransfer

Wir beschreiben der Einfachheit halber eine "isolierte" Server-Konstellation für ein kleines privates Netz oder das Netz einer kleinen Firma. Der Mailserver beinhaltet dabei folgende Komponenten:

  • Fetchmail [zum Abholen von Mails aus Postboxen bei Mail-Providern im Internet]
  • Postfix ( Mail Transfer Agent) [Fetchmail leitet Mails in die SMTP-Eingangsqueue von Postfix. Nach einer Aufbearbeitung gibt Postfix die Mails an einen IMAP-Server weiter. Postfix transferiert zudem ausgehende Mails über seine SMTP-Queues an einen SMTP-Relay-Server beim Provider weiter].
  • Cyrus IMAP [Der IMAP-Server organisiert und verwaltet Mails, die ihm Postfix zuliefert in strukturierten Mailboxen (besser Mail-Directories). Auf diese Mailboxen greifen dann Linux-Clients im LAN mit Hilfe von Kmail als MUA (Mail User Agent) zu].
  • Groupware-Komponenten von Open-Xchange [Kalender, Task-Folder etc., auf die mit KDE Kontact/Korganizer zugegriffen werden soll. Die Open-Xchange-Accounts sind dabei aber engstens mit den lokalen Mail-Accounts verbunden.]
  • Ggf. eine lokale Firewall (z.B. auf Basis von IPtables)

Private Domaine im LAN vs. registrierte Domaine im Internet

Die Komponenten Postfix und Cyrus sind dabei nur zuständig für die lokale private Domaine des Firmen-LANs und die zugehörigen Mail-Accounts. Der Mail-Server hängt nicht direkt am Internet und darf nur von internen Clients zur Weiterleitung von Mails an einen SMTP-Server im Internet benutzt werden. Der lokale Mailserver liegt also möglicherweise hinter einer Firewall, die von außen keinen SMTP-Verkehr ins LAN hinein zulässt.

Der Mailverkehr im Internet läuft dagegen über Mailboxen und SMTP-Server bei einem Service-Provider ab: Der lokale Mailserver des LANs kommuniziert über Fetchmail bzw. SMTP mit den POP/IMAP- bzw. SMTP-Server des Providers, wenn Mails geholt bzw. Mails versendet werden.

Weitere Merkmale und Eigenschaften der Konfiguration sind:

  1. Der MTA Postfix ist nur der "privaten" internen Domaine des lokalen Netzwerkes zugeordnet. Er ist als Endstation eines Mailtransfers ausschließlich für Mail-Accounts (Postboxen) von Usern dieser Domaine zuständig. Diese "Domaine" hat keine Entsprechung zu realen, registrierten Domainen im Internet. Sie ist nur einem lokalen DNS-Server im LAN, nicht aber offiziellen DNS-Servern im Internet bekannt.
  2. Die Postboxen der lokalen Domaine sind die des IMAP-Servers. Sie können aus dem Internet nicht direkt beliefert werden. "Reale" Mailaccounts, die aus dem Internet beliefert werden können, befinden sich nur beim Mail-Service-Provider. Auch der Postversand ins Internet erfolgt über einen SMTP-Server beim Provider: der dortige SMTP-Server wird also als Zwischenstation - als sog. "Relay-Server" - verwendet.
  3. Der "Cyrus" IMAP-Server ist dem Postfix-System nachgelagert. Postfix interagiert mit dem IMAP-Server über das Protokoll LMTP. Mail-Clients (MUAs) wie Kmail unterhalten sich mit dem IMAP-Server dagegen über das IMAP-Protokoll.
  4. Postfix empfängt Mails über ein vorgeschaltetes Fetchmail-Modul, dass periodisch E-Mails aus den Postfächern bei Providern abholt (i.d.R. über POP3). Die Einspeisung in Postfix erfolgt lokal über SMTP. Postfix übermittelt dem Cyrus IMAP Server dann die eingegangenen Mails über LMTP weiter.

    Das skizziert allerdings nur die Grundstruktur der Behandlung eingehender Mails auf dem Server. Die Einbindung von Viren- und Spamscannern in die Postfix-Verarbeitungsmechanismen erfordert natürlich zusätzliche Maßnahmen. Wir setzen in diesem Zshg. z.B. auch "procmail" für Filteraufgaben ein. Auf Details können wir an dieser Stelle leider nicht eingehen.

  5. Der Mailversand der Clients erfolgt über das SMTP-Protokoll zunächst an Postfix; Postfix leitet die Mails dann an den SMTP-Server des Providers (Relay-Server) weiter. Erst von dort werden die Mails in Richtung auf den Empfänger im Internet weitergeleitet. Auf dem Relay-Server muss Postfix sich i.d.R. authentifizieren. Hierzu müssen ensprechende Authentifizierungs- und Verschlüsselungsverfahren von Postfix unterstützt werden.

    Die Postfix-Konfigurationsdatei "main.cf" muss den passenden Relay-Server-Eintrag enthalten. Je nach Auth-Mechanismus beim Service-Provider müssen zudem passende sasl-Libs vorhanden sein. Ein Auszug aus der "/etc/postfix/main.cf" zeigt das Wesentliche:

    relayhost = smtp.strato.de
    smtp_sasl_auth_enable = yes
    smtp_sasl_password_maps = hash:/etc/postfix/sasl_passwd
    smtp_always_send_ehlo = yes
    smtp_sasl_security_options = noanonymous

    Die Zugangsdaten sind in der Datei sasl_passwd zu hinterlegen und über das "postmap"-Komando zu aktivieren.

  6. Die "realen" Mailadressen beim Provider (für eine im Internet registrierte eigene oder fremde Domaine) müssen auf die internen Accounts des IMAP-Servers in der "privaten" Domaine abgebildet werden. Auf dem Weg von der Mailbox beim Serviceprovider zum eigenen Postfix- und dem IMAP-Server erfolgt die Adress-Umsetzung dagegen durch Fetchmail, das entsprechend konfiguriert sein muss (Datei /etc/fetchmailc). Auf dem Weg nach außen erledigt dies dagegen Postfix über entsprechend konfigurierte "canonical maps" (Datei "/etc/postfix/sender_canonical" und Befehl "postmap"!).

Konfiguration und Anbindung von Kmail

Die Anbindung von Kmail an einen IMAP-Server (z.B auf einem Open-Xchange-Server) im eigenen LAN ist im Grunde simpel. Eine Sache gibt es es bei der Einrichtung aber doch zu beachten - die Festlegung der sog. Identität. Diese muss zu den eingerichteten Accounts des Open-Xchange [OX]-Systems passen - sonst lassen sich später (private) Kalender-Folder und Task-Folder wegen fehlender Rechte nicht sauber in Kontact/KOrganizer einbinden. Schwierigkeiten kann es dann auch bzgl. der Organisator-Rolle bei der Anlage von Gruppenterminen geben.

Folgende Punkte sind bei einer Anbindung von Kmail anzupassen:

Festlegung der sog. Kontact/Kmail - "Identität"

Die Konfiguration erfolgt über den Menüpunkt "Einstellungen -> Kmail einrichten". Im sich öffnenden Fenster legt man die zu verwendende Identität unter der Rubrik "Identitäten" fest. (Die Möglichkeit, mehrere Identitäten anzulegen, blenden wir nachfolgend aus.)

Hinweis für OX-Clients:
Bei der Identitätsdefinition ist es wichtig, unter dem Reiter "Allgemein" bei der Email-Adresse exakt die Adresse anzugeben, die auch auf dem OX-Server verwendet wird und nicht diejenige Adresse, die im externen Mailverkehr als Antwortadresse verwendet wird. Der Grund hierfür liegt im OX-Rechtesystem. Will man später seine Kalenderordner an Kontakt anbinden, so werden die Rechte an den zugehörigen privaten Kalender-Ordnern des OX-Systems anhand des Mail-Accounts überprüft. Ferner wird die Mailadresse auch benutzt, wenn man als Organisator von Gruppenterminen im Kalender auftritt. Die Festlegung der Identität hat also Auswirkungen bei der Termin- und Aufgabenplanung im Team (Kontact - Kalender-Modul).

Um die Unterschiede zwischen den Mailangaben für die interne Identität und den Eigenschaften einer externen Mailidentität im Internet beim Mailverkehr nach aussen zu kompensieren, müssen entsprechende Einträge in der Postfix-Konfigurations-Datei "sender_canonical" vorgenommen werden (nicht vergessen "postmap" auszuführen, um die Umsetzungsregeln auch in die interne Postfixdatenbank zu übernehmen und damit wirksam zu machen). Postfix ersetzt dann in allen ausgehenden Mails automatisch interne Adress- und Domainangaben in passende Angaben realer Mailaccounts, die im Internet verwendbar und überprüfbar sind.

Unter dem Reiter "Kryptografie" pflegt man ggf. seine PGP-/S-Mime-Schlüssel für Signaturen und verschlüsselte Mails ein. OpenPGP sowie KGpg sollten dafür installiert und gepflegt sein. Die Warnung, dass die Signatur für eine andere Emailadresse (nämlich die reale im Internet) ausgestellt wurde, kann man bei korrekten Umsetzungsregeln in Postfix - für externe wie interne Empfänger - ignorieren.

Der Reiter "Erweitert" erlaubt später die Einrichtung der Ordner für versendete Dateien, Entwürfe und Vorlagen zur angelegten "Identität". Damit man dabei auch Ordner des IMAP-Servers auswählen kann, muss die Anbindung an den Server erst einmal stehen. Man holt diese Ordner-Konfiguration einfach später nach. Unter diesem Reiter legt man übrigens auch die "Antwort"-Mail-Adresse ("Reply to" - Adresse) für seine Mails fest.

Unter dem Reiter "Signatur" pflegt man seine Signatur-Angaben ein - also den Abspann für Mails. Ob dieser Abspann bei zitierten Mails vor oder nach dem Zitat-Bereich eingefügt werden soll, legt man übrigens unter "Einstellungen - Kmail einrichten - E-Mail-Editor - Reiter Allgemein" fest.

Festlegung des IMAP-Zugangs

Die Einstellungen für den Zugang zu einer Mailbox des IMAP-Servers (samt der untergeordneten Mail-Directory-Struktur) nimmt man unter dem Menüpunkt "Einstellungen - Kmail einrichten - Zugänge" vor. Danach geht man zum Reiter "Empfang". Hier muss man sich grundsätzlich entscheiden, ob man einen replizierenden, sog. "disconnected Imap" - Zugang oder einen gewöhnlichen IMAP-Zugang anlegen will.

Hierzu folgender Hinweis: Ich habe bei früheren KDE 3.5-Versionen immer einen "disconnected IMAP" Zugang angelegt, obwohl die Replizierung der Mails bei mir enorm viel lokalen Speicherplatz auf der Platte verbrauchte (2 GB). Das verursachte auch länglich Abgleichzeiten mit intensivem Plattenzugriff. Diese Nachteile habe ich in Kauf genommen, um etliche Kmail-Fehler bei der Anwendung von lokalen Filterbefehlen (z.B. für eine Virusanalyse) über mehrere 100 Mails hinweg zu umschiffen. Das sukzessive und automatische Abarbeiten vieler mails hat mit normalen IMAP-Zugängen nie so richtig ohne Fehler und Abbrüche bis Abstürze funktioniert. Sehr wohl ging das aber fehlerfrei mit den replizierten (lokalen) Mails der disconnected-IMAP-Variante.

Unter KDE 4.2 habe ich bisher allerdings keine Probleme feststellen können. Daher verwende ich hier inzwischen einen normalen IMAP-Zugang.

Nach der Festlegung der IMAP-Zugangs-Art wählt man "Hinzufügen" und arbeitet dann der Reihe nach die Reiter für den neuen Zugang ab.
Die Zugangsdaten (IMAP-Account-Id und zugehöriges Passwort; diese Daten muss man natürlich kennen) zur eigenen Mailbox auf dem IMAP-Server werden unter dem Reiter "Allgemein" eingegeben. Kreuzt man dabei "IMAP-Passwort merken" an, so wird das Passwort nach Rückfrage in Kwallet hinterlegt.

Unter dem Reiter "Erweitert" bekommt man neben den typischen Einstell-Möglichkeiten für abonnierte und versteckten Ordner auch die Möglichkeit, die für diesen Zugang zu verwendende Identität festzulegen. In der Regel hat man nur eine, nämlich die, die man schon weiter oben angelegt hat. Festgelegt wird hier auch der Ordner für den Mülleimer.

Bei der Pfad-Angabe "Persönlich" trägt man das Inbox-verzeichnis auf dem IMAP-Server ein (meist "INBOX/"). Bei Namensräumen i.d.R.: "user/"
- das ist der Pfad unter /var/spool/imap, der zu den Verzeichnissen der einzelenen IMAP-Accounts (IMAP-User) führt. Den Punkt "Freigegeben" läßt man <Leer>.

Unter dem Reiter "Sicherheit" kann man Sicherheitsfeatures des IMAP-Servers testen. Ich habe auf unserem OX unter anderem TLS eingerichtet. Im internen Netzwerk benötige ich die verschlüsselte Übertragung zu meinem Arbeitsplatz aber zumeist nicht. Dies mag in anderen Firmen anders sein.

Sieve-Filtering kann man unter dem letzten Reiter angeben, wenn man den IMAP-Server entsprechend eingerichtet hat. (Die OX-Oberfläche hilft beim Festlegen von Sieve-Einstellungen).

Alle IMAP-Zugangs-Einstellungen sind einfach zu überblicken. Hat man alles richtig gemacht, so kann man nun bereits sein Postfach auf dem IMAP-Server sehen. (Wurde ein "disconnected Imap"-Zugang angelegt, so muss man im nächsten Schritt die erstmalige Replikation aller (abonnierten Ordner) vornehmen. Menü "Datei - nach Email sehen "; dann den IMAP-Zugang wählen, den man zuvor konfiguriert hat.)

Hinweis: Das Menü "Datei" enthält einen Punkt "Alte Nachrichten aus allen Ordnern löschen". Nicht benutzen! Und bitte auch für keinen Ordner Verfallszeiten für Mails einrichten. Das Löschen geht so schnell - und wehe, man hat dann keine regelmäßige IMAP-Sicherung ! Ich würde es gerne sehen, dass dieser Befehl aus dem regulären Satz an Menü-Befehlen verschwindet.

Festlegung des SMTP-Versands

Die Einstellungen für den Mailversand per SMTP nimmt man unter dem Menüpunkt "Einstellungen - Kmail einrichten - Zugänge" vor. Danach geht man zum Reiter "Versand". Auch dort sind die Einstellungen einfach vorzunehmen. Wieder kann man TLS oder SSL für eine verschlüsselte Übertragung der Mails zum Server einrichten. Der Reiter "Erweitert" erlaubt die Eingabe von Authentifizierungsdaten und die Wahl des Authentifizierungsverfahrens (SMTP-AUTH Mechanismus). Wir setzen CRAM-MD5 ein. Der OX Server mit Postfix muss natürlich bzgl. der SMTP-Auth Mechanismen entsprechend eingerichtet sein. Postfix bedient sich diesbzgl. der (Cyrus) SASL-Mechanismen. Wir benutzen bei uns als Authentification Backends sowohl "saslauthd" als auch "auxprop" plugins (mit sasldb(2)). Die Fähigkeiten des Servers kann man vor der Festlegung des Auth-Mechanismus testen.

Festlegung von Verzeichnissen

Unter Kmail werden die Einstellungen für bestimmte Verzeichnisse an folgenden Orten festgelegt:

  • Ordner für versendete Nachrichten : Einstellung unter Menü "Einstellungen - Kmail einrichten", dann "Identitäten", dort Reiter "Erweitert"
  • Ordner für Entwürfe : Einstellung unter Menü "Einstellungen - Kmail einrichten", dann "Identitäten", dort Reiter "Erweitert"
  • Ordner für Vorlagen : Einstellung unter Menü "Einstellungen - Kmail einrichten", dann "Identitäten", dort Reiter "Erweitert"
  • Mülleimer für gelöschte Mails: Einstellung unter Menü "Einstellungen - Kmail einrichten", dann "Zugänge - Reiter Empfang", dann IMAP-Konto wählen - Reiter "Erweitert"
  • Ordner, der beim Start von Kmail geöffnet werden soll: Menü "Einstellungen - Kmail einrichten", dann "Diverses"

In allen Fällen können dort auch Verzeichnisse im Directory-Baum des IMAP_Servers angegeben oder ausgewählt werden, sobald der Zugang zum IMAP-Server etabliert wurde.

Hinweis:
Natürlich kann man neben dem IMAP-Zugang zum eigenen IMAP-Server auch weitere POP- und IMAP-Zugänge zu externen Servern im Internet einrichten. Für ganz besondere Konstellationen ist es dann im Menü "Einstellungen - Kmail einrichten - Identitäten - Reiter Erweitert" möglich, für jeden IMAP-Zugang einen eigenen SMTP-Versandweg einrichten, wenn dies erforderlich sein sollte.

Mehr ist für ein funktionierendes Zusammenspiel auf der Kmail Seite nicht zu tun. Dem Text kann man aber schon entnehmen, dass die eigentlichen Schwierigkeiten bei der Einrichtung eines funktionierenden Mailsystems im lokalen netzwerk eher auf der Seite des Servers - also bei der Postfix und Cyrus-Konfiguration liegen.

Wir werden uns einigen Details der Mailserver-Konfiguration vielleicht in späteren Beiträgen widmen.

Für die lieben Kleinen: etracer und Suse 11.1!

Vorgestern war mal wieder der liebe Michael bei uns zu Gast. Er hatte seine Tochter dabei, der es beim Palavern über die Finanzkrise zunehmend langweiliger wurde. Die Gute wollte dann gern "tuxracer" spielen.

Nun dachte ich mir, das das kein Thema sei. Opensuse 11.1 würde das wohl im Standard-Vorrat der Spiele-Software anbieten. Leider entwickelte sich der Wunsch dann aber doch zu einem Problem(chen):

Zunächst habe ich einfach kein Paket "tuxracer" gefunden. Dann fiel mir ein, dass die Opensource-Variante ja mal in "ppracer" umgetauft wurde. Aber auch damit stellte sich kein Erfolg ein. Also nach "racer" gesucht. Yast bot mir dann "extreme-tuxracer" an. Die Beschreibung passte - also installieren. Das ging fehlerfrei - leider tauchte aber kein entsprechender Eintrag im K-Menü auf.

Also der Versuch von der Konsole: Aber weder "ppracer", noch "tuxracer", noch "extrem-tuxracer" brachten einen Erfolg. Peinlich, peinlich - die Sache zog sich in die Länge und Kinderaugen können sehr ungeduldig werden. Schließlich habe ich entnervt find / -name '*racer*' eingetippt.

Für diejenigen Eltern, bei denen es schneller gehen muss: das Spiel wird über das Kommando "/usr/bin/etracer" aufgerufen. Da muss man erstmal draufkommen ! Läuft aber prima unter KDE 4.2 und die Pisten sind teilweise richtig anspruchsvoll. Viel Spaß !

P.S.: Warum der Eintrag im K-Menü nicht automatisch angelegt wird, habe ich nicht erforscht. So wichtig war es mir dann doch nicht und der Eintrag ist schnell von Hand gemacht. Vielleicht sollten sich aber die SUSE-Leute mal darum kümmern - im Interesse des Nachwuchses !

Kurztest: 64 Bit Version des Adobe Flash-Plugins

Wegen aktueller Probleme mit dem Flash-Plugin im Konqueror unter KDE 4.2 rc1, habe ich etwas neugierig im Internet gestöbert und dabei gemerkt, dass es inzwischen so etwas wie das 2-te Alpha-Release eines 64 Bit-Plugins für Linux von Adobe gibt. Man höre und staune - es gibt sogar ein verbales Commitment bzgl. Linux und Solaris auf den entsprechenden Info-Seiten von Adobe.

Das ich das noch erleben darf - jahrelang beschwert man sich, nix passiert und plötzlich ein 64 Bit Plugin! Da konnte ich einem Minitest nicht widerstehen. Getrieben wurde ich ja auch von der Hoffnung, dass vielleicht sogar Konqueror unter KDE 4.2 damit etwas anfangen könnte. Also habe ich mir die 64Bit-Library (libflashplayer.so) von der Seite http://labs.adobe.com/downloads/flashplayer10.html heruntergeladen. Die Installation ist denkbar einfach:

1) Deinstallation des bisherigen Flashplayer-Plugin RPMs unter Opensuse (z.B. mit Yast) / Es würde vermutlich auch ein reines Umbenennen der bisherigen 32 bit "libflashplayer.so" und/oder ein Eliminieren zugehöriger Softlinks in diversen Lib-Verzeichnissen helfen.

2) Deinstallation des Pakets nspluginwrapper (aber nicht kdebase4-nsplugin oder kdebase3-nsplugin !!!)

3) Kopieren der 64 bit "libflashplayer.so" - Datei in das Verzeichnis /usr/lib64/browser-plugins.

Dieses Verzeichnis wird unter Opensuse sowohl von Firefox als auch Opera herangezogen. In Konqueror kann man die Suchverzeichnisse für Plugins explizit einstellen.

Ergebnisse:
Ich wurde bei Firefox und Opera angenehm überrascht. Webseiten mit normalen Flashelementen funktionieren mit dem Plugin offenbar ganz gut - sowohl in puncto Audio als auch Video. Auch von mir selbst entwickelte Flash-Animationen auf Basis von Actionscript 2 liefen einwandfrei - wenn auch nicht performanter als mit dem Standard 32 bit Plugin. Richtig komplexe Sachen habe ich noch nicht getestet.

Es lohnt sich also, die Anstrengungen der Fa. Adobe weiter zu verfolgen. Ich persönlich hielte es für einen großen Vorteil, wenn man den nswrapper-Mechanismus (zumindest an dieser Baustelle) nicht mehr benötigen würde.

Seit dem Release vom Febr. 2009 funktioniert das 64-Bit Plugin nun übrigens auch mit Konqueror:
Man gehe dazu in den Konqueror Menüpunkt "Einstellungen -> Konqueror einrichten -> Erweiterungen" und lasse dort im Pfad "/usr/lib64/browser-plugins" nach neuen Plugins suchen. Die "libflashplayer.so" wird dann erkannt und funktioniert. Es lebe KDE 4.2 !