64Bit Flash-Plugin von Adobe und Konqueror 4.2.90

Ein kurzer Hinweis wegen einer eben gemachten Erfahrung:

Nach dem Update von KDE 4.2 auf KDE 4.2.90 (Beta-Release von KDE 4.3) und ein paar Änderungen an der parallel vorhandenen KDE 3 Installation funktionierte auf meinem Opensuse 11.1-Arbeitsplatz das 64 Bit-Flash-Plugin von Adobe nicht mehr mit Konqueror zusammen (wohl aber mit Firefox).

Ein Hinweis der KDE-Entwickler brachte die Lösung:
Das RPM für die kde3-gtk-qt-engine (Qt3 !) darf nicht installiert sein!

(Na hoffentlich können alle Leute, die KDE3 noch parallel zu KDE4 verwenden, darauf auch wirklich verzichten.)

Ansonsten gelten für die Installation des 64bit-Plugins die Hinweise meines früheren Artikels.
http://linux-blog.anracom.com/2009/01/26/kurztest-der-64-bit-version-des-flash-plugins-von-adobe/
Im Besonderen darf das RPM für den "nspluginwrapper" nicht installiert sein.

USB-Multicard Reader für Linux

Meine Erfahrungen zu zwei Multicard-Readern, mit denen ich unter Opensuse zu tun hatte:

1. USB 2.0 Multicard Reader von Equip
Der von mir ausprobierte Card Reader wird zwar grundsätzlich erkannt - der Befehl "lsusb" zeigt folgendes Device an :
Bus 008 Device 002: ID 0d8c:5200 C-Media Electronics, Inc. Mass Storage Controller(0D8C,5200)

Das Einstecken einer SD oder Flash-Card bewirkt jedoch rein gar nichts. Ich habe ca. einen halben Tag versucht, Tipps im Internet auszuprobieren. Ohne Erfolg.

Mein Fazit: Dieser Reader ist nichts für Linux. Finger weg davon! Siehe auch
http://www.qbik.ch/usb/devices/showdev.php?id=4469

2. USB 2.0 Multicard Reader von Kingston 19-in-1
Dieses Gerät (Bus 008 Device 004: ID 11b0:6148 ATECH FLASH TECHNOLOGY) funktionierte bei mir auf Anhieb. Unter KDE 4.2 werden beim Einstecken von Flash- oder SD-Cards die USB Mass Storage Module wirksam und die Flashcard wird automatisch als SCSI-Device gemountet - in meinem Fall als /dev/sdc1. Das entsprechende Mountverzeichnis wird bei Suse (je nach Datenträgerbezeichnung) unter dem Directory /media/ angelegt und ist dort leicht zu finden.
Anmerken möchte ich auch, dass die Transferraten des Kingston Multicard-Readers sehr gut sind - jedenfalls besser als die des Equip-Geräts unter Windows XP.
Also : Den 19-in-1 Reader von Kingston kann man nach meinen Erfahrungen problemfrei unter Linux einsetzen.