Eclipse Neon 1 – Standard-JSDT mit Schwächen – zusätzliche Plugins

Im September 1016 wurde die neue Eclipse-Version NEON I veröffentlicht. Ich hatte mir zuvor im Sommer bereits die R-Version angesehen. Während das PDT-Plugin für PHP unter NEON gut aussieht und seine Dienste auch für PHP 7 in gewohnter Weise leistet, kam bei einem Blick in die JSDT-Ecke eher ein wenig Enttäuschung auf.

Zwar gilt:
Der neue JS-(Esprima)-Interpreter kann sehr gut mit "ECMAScript 6"-Syntax [ES6]. Auch der Outline-Bereich funktioniert z.B. für die Anzeige definierter Objekt-Methoden/Funktionen, die über die neue ES6-Syntax mit "calss"-Statements angelegt werden, perfekt. Die gesamte Hierarchie von Objekt-Methoden/Funktionen und -Variablen wird dabei angezeigt. Gut gefallen haben mir auch der Debugger, der Support von "node.js" und auch ein paar andere neue Features (siehe etwa https://www.youtube.com/watch?v=UxGwu2adzIc). Generell ist es begrüßenswert, dass engagierte Leute versuchen, JSDT auf ein neues, zeitgemäßes Niveau zu hieven !

Aber: Wer hat schon alle seine JS-Codes auf die ES6-Syntax umgestellt? Zumal nicht alle von Kunden genutzten Browser-Versionen ES6 unterstützen.

Und dann kommt beim originalen unmodifizierten JSDT von NEON ein wenig Frust auf:

Hat man seine Objekt-Methoden über die klassische Syntax und Definitionen in der Prototype-Chain festgelegt, wird die nächste Hierarchieebene "Objekt" => Funktionen und Variablen" für ein Objekt im Outline-Fenster leider nicht mehr angezeigt. Der Outline-View für Objekte endet dann auf der Ebene der Objektnennung - nur der oberste Level wird angezeigt, also das Objekt selbst, nicht aber seine Variablen oder Methoden/Prototype-Funktionen. Ich habe das gerade nochmal für ein frisch heruntergeladenes NEON I überprüft.

Das Outline-Tool liefert für ES(≤5)-Code also leider nicht mehr die Funktionalität, die man von Mars 2 und Vorgängerversionen gewohnt war. Ich weiß nicht, ob sich die Eclipse-JSDT-Entwickler darüber im Klaren sind, dass das fast einem KO-Kriterium für die Benutzung entspricht? Eine voll funktionierende Outline-Umgebung mit mindestens zwei funktionierenden Hierarchie-Ebenen ist für ein schnelles organisiertes Arbeiten bei komplexen Codes ein Muss.

Ein Test-Beispiel

Folgender simpler Testcode zeigt das Problem auf:

var z = 7; 
var GOCR = new GOCC();  

var xas = function() {
  var beta = GOCR.beta(); 	
	
  var yas = function () {
	  var loc_num = GOCR.alpha(); 	
	  var zzz = function() {
		  var fff = 'fff'; 
	  }; 
  };  
}; 

class UUC {
	constructor (x) {
		this.x = x; 
	}
	ucc_alpha() {
		this.y = 'yyyy'; 	
	}
}

function GOCC() {
	this.ax_str = 'ufo'; 
	this.vv_ay  = new Array('Enlarge'); 
}

	GOCC.prototype.alpha = function() {
		this.a_num = 7;  
	};
	
	GOCC.prototype.beta = function() {
		this.b_num = 8; 
		return this.bnum; 
	};

 
Mit dem unmodifiziertem JSDT von NEON I führt dies zu folgender Darstellung im Outliner:

not_expanding_object_prototype_functions

Man erkennt, dass zwar verschachtelte Funktionsstatements über mehrere Hierarchieebenen hinweg korrekt aufgelöst werden. Auch die Methoden der "UUC"-Klasse werden noch dargestellt. Die Funktionen aber, die einem Funktionsobjekt über dessen Prototype zugeordnet wurden, werden jedoch im Gegensatz zum JSDT von Eclipse Mars nicht im Outline-View angezeigt.

Workaround mittels "Webclipse JSjet" und "Tern"

Diejenigen, die nicht auf eine originäre Lösung im Rahmen der weiteren JSDT-Entwicklung warten wollen, können ggf. auf das Webclipse JSjet-Plugin zurückgreifen (Eclipse Repository: https://www.genuitec.com/updates/webclipse/ci/). JSjet greift intern auf Tern-Funktionalität zurück. Nach der Installation bietet der Outliner für Objekte bzw. Objekt-Konstruktor-Funktionen wenigstens zwei Ebenen an. Allerdings muss man sich dafür nach jedem Neustart von Eclipse mit etwas nerviger Werbung für Webclipse und die Fa. Genuitec auseinandersetzen - und mir persönlich sind die Lizenzbedingungen nicht vollständig klar. Ein Blick in diese Ecke lohnt sich aber durchaus.

Ich habe testweise auch die wichtigsten "tern"-Plugins aus dem aktuellen Repository "http://oss.opensagres.fr/tern.repository/1.2.0/" installiert. Insgesamt habe ich dadurch neben einer bzgl. Class und Prototype verbesserten Outline-Darstellung auch eine vernünftige Autocompletion-Unterstützung für jQuery erhalten. Dies ist umso wichtiger, als der Entwickler für das bisher bewährte JSDT-jQuery-Plugin nach eignen Ausführungen auf seiner Github-Seite Probleme mit Neon hat und um Unterstützung bittet.

In einer Testinstallation versammeln sich dann neben dem JSDT-Plugin u.a. folgende Plugins für die JS-Entwicklung:
tern_plugins

Mit dem Resultat kann man leben:
expanding_object_prototype_functions_with_tern
Ich verstehe nicht, dass das, was da geboten wird, nicht schon in den Standard übergegangen ist, da ja beim neuen JSDT-Team auch jemand von der Fa. Genuitec, die hinter Webclipse steckt, dabei zu sein scheint.

Fairerweise muss man sagen, dass die Auflösung über mehrere Ebenen hinweg unter dem Standard JSDT für verschachtelte Funktionen sogar besser funktioniert als mit JSjet und Tern. Leider aber nicht für Objekt-Konstruktoren und Prototype-Funktionen nach alter ECMA-Syntax.

Ich hoffe auf ein noch besseres JSDT in der Neon 2 Version.

Reaktivierung des Backups eines Windows-Gastes unter VMware Workstation

Es gibt eine ganze Reihe von Situationen, in denen man auf ein (komplettes) Backup einer unter VMware installierten Gastmaschine zurückgreifen möchte:

  • Updates/Upgrades: Oft genug verursachen ureigenste Updates des Betriebssystem-Herstellers oder aber bestimmter Programm-Suites erhebliche Probleme. Das gilt für Windows-Systeme in besonderem Maße. OK - es gibt die Wiederherstellungspunkte unter Windows selbst. Um die nutzen zu können, muss das System aber noch lauffähig sein.
  • Fehler von Benutzern mit Admin-Rechten: Wiederherstellungspunkte schützen nicht vor bestimmten gravierenden Fehlern von Anwendern mit hohen Berechtigungen auf dem VMware-Host wie auf der VMware-Gast-Maschine - echte Backups sind grundsätzlich unerlässlich.
  • Änderungen an der HW-Ausstattung der virtuellen Maschine: Für Performance-Tests möchte man ggf. mit der HW-Ausstattung der virtuellen Maschine experimentieren. HW-Änderungen sind oft auch im Zusammenhang mit VMware-Upgrades angebracht.
  • Pentests: Eine ganz eigene Klasse von Systemmanipulationen entsteht zudem im Zuge von Tests in einem Pentest-Labor: je nachdem, mit welchen Angriffsvektoren man sich da auseinandersetzt, kann das Ziel-System, also das VMware-Gastsystem, so in Mitleidenschaft gezogen werden, dass es danach schlicht nicht mehr funktionstüchtig ist.

Für all diese Situationen muss man vorausschauend planen. VMware bietet natürlich einen Snapshot-Mechanismus zur Fixierung des Zustands einer virtuellen Maschine an. Das schützt einen aber nicht vor Fehlern oder Ausfällen auf dem Virtualisierungshost selbst. Zudem muss man die Snapshot-Strategie konsequent anwenden; das erfordert in manchen Situationen einen erheblichen zusätzlichen Speicherplatz auf den Festplatten des Virtualisierungshosts und führt ggf. zudem systematisch zu Performance-Einbußen.

Meine Strategie ist grundsätzlich die, von wichtigen produktiven VMware-Installationen unter Linux zusätzlich zu Snapshots regelmäßig Kopien der gesamten Maschine anzufertigen und auf Partitionen externer Backup-Systemen zu verschieben. Mit Kopien meine ich echte Linux-Kopien der einer virtuellen Maschine im Linux-System zugeordneten Definitions- und virtuellen Hard-Disk-Dateien (cp -dpRv bzgl. der zu einer Maschine gehörigen .vcmx-, .vmxf-, .vmsd, .nvram-, .vmdk-Dateien). Von der vmx-Datei lege ich vorsorglich eine zweite Kopie (unter anderem Namen) an. Warum wird aus dem folgenden Text erkenntlich werden.

Nun ist ja bekannt, dass MS mit Windows vor allem Geld verdienen will. Intern überwacht das System daher Zustände und Veränderungen der (z.T. virtuellen) HW sowie anderer Parameter, die auf eine Veränderung der Systemumgebung hindeuten. Glaubt Windows bzw. Microsoft, dass solche Veränderungen einer Lizenzverletzung entsprechen, muss eine neue Aktivierung des Betriebssystems vorgenommen werden. Je nach Lizenzeinschränkungen kann das natürlich schiefgehen - im Besonderen, wenn Reaktivierungen in relativ kurzen Zeitabständen vorgenommen werden oder z.B. eine OEM-Lizenz plötzlich einer aus MS-Sicht neuen PC-Plattform zugeordnet wird.

Das Dumme ist, dass gerade Änderungen der HW-Ausstattung einer virtuellen Maschine (s. den obigen Punkt 3), die völlig legal erfolgen, aus Microsoft-Sicht böse sein können. Bestimmte Änderungen der (virtuellen) HW-Ausstattung werden von MS einfach mal so interpretiert, als habe man die zugrunde liegende PC-Plattform gewechselt. So ist ziemlich leicht, durch die Kombination zweier Änderungen einer virtuellen Maschine (Memory-Erweiterung + neue Netzwerkkarte oder CPU-Erweiterung + zusätzl. Netzwerkkarte) eine Neuaktivierung auszulösen. Das ist an sich schon ärgerlich. Ganz ekelhaft wird das Auslösen einer Windows-Reaktivierung aber beim Rückgriff auf ein Backup und dessen Inbetriebnahme. Im Besonderen dann, wenn das Problem der laufenden Windows-Maschine, das den Rückgriff auf ein Backup verursacht, durch ein Windows-Update selbst hervorgerufen wurde.

Falsche Reaktion auf Rückfragen von VMware

Ein Fehler, den man unter VMware schnell macht und der anschließend nicht mehr so einfach zu korrigieren ist, ist folgender:

Man hat eine Kopie aller Dateien einer virtuellen Windows-Maschine unter VMware erstellt und natürlich nicht weiter benutzt. Das laufende Windows-System ist aufgrund irgendwelcher Aktionen zerschossen. Man löscht die zugehörigen Dateien (ggf. auch aus Platzmangel). Man kopiert die Dateien des letzten Backups vom Backup-System zurück in eine Zielpartition des Linux-Systems. Man öffnet die virtuelle Maschine und startet sie. Dann kommt eine typische Frage von VMware mit etwa folgendem verkürzten Inhalt:

The virtual machine may have been moved or copied. ... In order to configure certain management and networking features VMware needs to know which. Did you move this virtual machine, or did you copy it? If you don't know, answer "I copied it".
Haben sie die Maschine kopiert oder verschoben? Im Zweifel soll man dann den Auswahlpunkt "Kopiert" anklicken.

Die Wahl "Kopiert" erscheint dann logisch, da das Backup ursprünglich ja mal als Kopie entstanden ist. Leider wird man dann nach dem Starten der Backup-Installation feststellen, dass eine Neuaktivierung von Windows erforderlich ist. Die ggf. fehlschlägt; man kann dann trotz Backups nicht mehr produktiv mit dem Gastsystem arbeiten.

In diese Falle bin ich selbst schon getappt. Zu beachten ist: Man hat in dem von mir beschriebenen Prozess nichts Illegales getan. Die Windows-Lizenz sieht das Anlegen von Backups vor. Man benutzt in dem beschriebenen Prozess die angelegte Backup-Kopie auch nicht parallel zum Original. (Das würde aus einem bestimmten Grund - s.u. - auch Zusatzmaßnahmen erfordern).

Ursache und Problemlösung

Im lokalen LAN müssen MAC-Adressen eindeutig sein, damit die Zuordnung von IP-Adresse zu MACs eindeutig wird und das ARP-Protokoll korrekt funktionieren kann. Wird eine Kopie einer virtuellen Maschine angelegt, so kann es natürlich sinnvoll sein, die MAC der virtuellen Maschine zu ändern, um bei einem Start des Originals und der Kopie zwei identische MAC-Adressen im Netz zu vermeiden. Antwortet man auf die obige Frage mit "Copied oder Kopiert", so passiert genau das: VMware ändert die Mac-Adressen der NICs der "kopierten" virtuellen Maschine. Aus Sicht von Windows hat das System dann eine oder gar mehrere neue Netzwerkkarten bekommen - im Spiel um eine Windows-Neuaktivierung entspricht dies einem sehr hoch bewerteten Kriterium.

VMWare vergibt zudem pro virtueller Maschine eine eindeutige UUID, die an die BIOS-Kennung (SMBIOS Descriptor) gebunden wird und somit auch von Windows erkennbar ist. Hierauf reagiert ein Konzern, dessen Erfolg auf Geldverdienen mit Lizenzen aufgebaut ist, natürlich allergisch. Beantwortet man also die obige (berechtigte) Frage von VMware mit "Kopiert", so wird die UUID von VMware geändert. Windows erkennt das und löst nach meiner Erfahrung in jedem Fall eine Reaktivierung aus, um eine Lizenzverletzung zu prüfen.

Leider begibt man sich durch beide Effekte als User schnell in Teufels (MS Lizenz-) Küche, wenn man auf die obige Frage von VMware falsch antwortet - selbst wenn man nicht Illegales tut und nur Backups reaktivieren will. Dies gilt im Besonderen dann, wenn man lediglich eine günstige OEM-Lizenz für sein Windows erworben hat, die ja relativ strikt eine bestimmte HW gebunden wird.

Will man solche Probleme vermeiden, gilt also:

Die richtige Antwort bei Reaktivierung eines Backups und Ersetzung der originalen virtuellen Maschine ist: "Moved" oder "Bewegt" - unabhängig davon, dass der Backup-Erstellung ein echter Kopierprozess zugrunde lag.

Selbst wenn diese Antwort mal falsch sein sollte: Alle UUID-Probleme, ja selbst das Netzwerkkarten-Problem, lassen sich bei Bedarf auch anders lösen. Eine bei MS vergeigte Lizenz durch Backup-Reaktivierung erfordert dagegen einen wesentlich höheren Aufwand an Zeit und Nerven.

Eine weitere Regel ist: Werft auch bei einer zerschossenen Windows-Maschine die zugehörige vmx-Definitionsdatei nicht sofort ins digitale Nirwana. Mit ihrer Hilfe kann man ggf. noch etwas retten, wenn die Aktivierung der Backup-Kopie bei Microsoft fehlschlagen sollte.

Manuelle UUID-Einstellungen und manuelle Vorgaben für Kopien

Der Vollständigkeit halber möchte ich darauf hinweisen, dass das Verhalten von VMware bzgl. der UUID-Änderung durch Anweisungen in der Definitionsdatei einer virtuellen Maschine beeinflusst werden kann. Siehe hierzu einige der unten angegebenen Links.

Auch die MAC-Einstellungen sind in der vmx-Datei natürlich zugänglich für evtl. notwendige Änderungen oder Rückschreibungen auf die ursprünglichen Werte.

Links

https://kb.vmware.com/selfservice/microsites/search.do?language=en_US&cmd=displayKC&externalId=1541
https://www.vmware.com/support/ws5/doc/ws_move_uuid_moving_virtual_machines.html
https://pubs.vmware.com/workstation-12/index.jsp#com.vmware.ws.using.doc/GUID-533B2C4F-7BD5-41EB-8392-2B9FE687AE50.html
https://pubs.vmware.com/workstation-12/index.jsp?topic=%2Fcom.vmware.ws.using.doc%2FGUID-533B2C4F-7BD5-41EB-8392-2B9FE687AE50.html
https://jojitsoriano.wordpress.com/2010/09/03/avoiding-activation-when-movingcopying-a-windows-7-vmware-image/

Schön, dass Microsoft für Forschungszwecke Linux nutzt – weiter so …

Heute früh hatte ich das Vergnügen, einen Artikel zu aktuellen Durchbrüchen von Microsoft in der Spracherkennung auf Basis trainierter neuronaler LSTM-Netzwerke zu lesen:
W. Xiong, J. Droppo, X. Huang, F. Seide, M. Seltzer, A. Stolcke, D. Yu and G. Zweig: "Achieving Human Parity In Conversational Speech Recognition", Microsoft Research.
Technical Report MSR-TR-2016-71, 2016
Siehe: https://arxiv.org/pdf/1610.05256v1.pdf

Dabei fiel mir neben den interessanten wissenschaftlichen und technischen Erläuterungen eine kleine Passage auf, die meine übliche Morgenmuffel-Stimmung beträchtlich aufhellte. Zitat:

"All neural networks in the final system were trained with the Microsoft Cognitive Toolkit, or CNTK [63, 64], on a Linux-based multi-GPU server farm. CNTK allows for flexible model definition, while at the same time scaling very efficiently across multiple GPUs and multiple servers. The resulting fast experimental turnaround using the full 2000h corpus was critical for our work."

Sowas liest man doch gerne ....