PHP-Applikationen und Caching – II

Im letzten Beitrag dieser Serie zu verschiedenen Caching-Verfahren für PHP-Applikationen hatte ich bereits einige Verfahrensansätze theoretisch vorgestellt und deren Vor- und Nachteile diskutiert. Bevor ich in weiteren Beiträgen einzelne Verfahren betrachte, erscheint es mir in einem Linux-Blog sinnvoll, kurz auf die Voraussetzungen einer Linux-Testumgebung - im besonderen eines Apache2-Servers - einzugehen.

LAMP

Aus meiner Sicht ist zum Testen vpn PHP-Caching-Verfahren eine typische, lokal installierte LAMP-Umgebung mit phpMyAdmin völlig ausreichend. Man muss nicht unbedingt ein Netzwerk zur Verfügung haben. Unter der Rubrik "LAMP / Webentwicklung" habe ich bereits früher ein paar Beiträge zusammengestellt, die beschreiben, man sich die Komponenten einer LAMP-Umgebung unter Opensuse lokal auf einem Entwicklungs-PC oder einem Laptop einrichten kann. Die Grundaussagen der Artikel

https://linux-blog.anracom.com/category/php-und-mysql/apache/
https://linux-blog.anracom.com/2010/08/28/lokale-mysql-phpmyadmin-installation/

gelten im wesentlichen auch unter Opensuse 12.2.

Testapplikation

Ein PHP-Entwickler, der sich mit Caching befassen will, hat sicher auch die eine oder andere datenbankgestützte PHP-Applikation parat,

  • deren Einsatz den Server belastet und messbar Serverzeit kostet,
  • die Webseiten als Output liefert
  • und deren Datenbestand gepflegt werden kann.

Falls nicht, empfehle ich, sich eine einfache Applikation zu basteln, die eine Datenbanktabelle abfragt und das Listenergebnis schlicht in formatierter Form auf einer HTML-Seite ausdruckt. Durch einfach Loops mit "sinnlosen" aber zeitintensiven Operationen für unsere Tests erzeugt man Serverlast in einem spürbaren Bereich. Z.B. kann man ja die Datenbank-Tabelle Liste nicht nur einmal sondern 100 mal abfragen :-). Das reicht, um die Grundlagen zu studieren. Hat man keine eigene Applikation zur Datenbestandspflege, so greift man für gezielte Modifikationen einiger Datenbankeinträge eben auf phpMyAdmin zurück.

Auswertungstools am Browser

Bzgl. der Anzeige und des Auswertens von Caching-Informationen am Browser lohnt sich ein Blick auf die Entwicklertools von Firefox und im besonderen von Chromium/Chrome.

Die Chrome-Browser bringen für die Darstellung der Transferzeiten zum/vom Server, zur Cache-Nutzung und zu lokalen Aufbauzeiten für eine Webseite sehr schöne Grafik-Tools mit, die ich persönlich sehr schätze. Man erreicht die Tools über den Menüpunkt
"Tools  >>  Entwicklertools  >>  Network".

Im Firefox sollte man sich folgende AddOns installieren und sich auch mit der "Web-Konsole" vertraut machen:

  • Firebug - (akt. Vers.: 1.11.1) - hier erhält man auch grafische Tools zur Analyse der Transferzeiten von und zum Server
  • Web Developer - (akt. Vers.: 1.2.2) - ziemlich umfassende Toolpalette für Web-Entwickler, die per Menü oder Toolbar zugänglich ist
  • ggf. : Toggle Web Developer Toolbar 4 - ein Button zum An/Abschalten des Developer-Toolbars

Die AddOn-verwaltung findet sich im Linux-FF unter dem Menüpunkt "Extras  >>  Entwicklertools  >>  AddOns "

Vergleichsweise muss man die Wirkung des Cachings aber auch auf dem MS IE 8/9 nachvollziehen. Dazu nutzt man die sog. "Windows Internet Explorer Developer Tools" und im besonderen das "Network Capture"-Tool. Ich gehe auf deren Verwendung nicht genauer ein. Mehr Informationen erhält man aber unter

http://msdn.microsoft.com/de-de/library/ie/gg589512%28v=vs.85%29.aspx
und im besonderen unter
http://msdn.microsoft.com/de-de/library/ie/gg130952%28v=vs.85%29.aspx

Voraussetzungen für Experimente auf einem eigenen Apache 2-Server

Zur Grundeinrichtung eines Apache-Serves siehe
http://doc.opensuse.org/documentation/html/openSUSE/opensuse-reference/cha.apache2.html
http://thomas-huehn.de/web/caching-tutorial/#impl-server
oder
https://linux-blog.anracom.com/category/php-und-mysql/apache/

Welche Einstellungen man nach der Grundkonfiguration eines eigenen Apache2-Server eigentlich für Caching-Experimente verwenden? Einerseits müssen Header-Anweisungen für den Einsatz der verschiedenen Caching-Verfahren vom Web-Server für eine gegebene (virtuelle) Web-Domaine unterstützt werden. Andererseits muss der Server Anfragen von Clients mit Bezug zum Ablaufdatum von Seiten korrekt abhandeln und die richtigen Header-Antworten für die Clients generieren.

Auf einem Apache-Server müssen dazu bestimmte Module geladen sein, nämlich:

  • header
  • expires

Siehe hierzu:
http://httpd.apache.org/docs/2.2/mod/mod_headers.html
http://httpd.apache.org/docs/2.2/mod/mod_expires.html

Diese Module fügt man unter Opensuse entweder händisch in die Konfigurationsdatei "/etc/sysconfig/apache2" ein, oder benutzt YaST oder aber verwendet "a2enmod" auf der Kommandozeile zur Apache-Konfiguration. Zu "a2enmod" siehe die man-Seiten oder
http://www.mediamill.de/blog/2008/04/22/aktivieren-und-deaktivieren-von-apache2-modulen-a2enmod-a2dismod/
http://linuxpoison.blogspot.de/2010/07/how-to-enable-disable-modules-into.html
http://doc.opensuse.org/documentation/html/openSUSE/opensuse-reference/cha.apache2.html

Ferner muss (!) für die auf dem Server unterstützten virtuellen Domainen oder aber global angegeben werden, dass "Expiration"-Hinweise unterstützt werden sollen. Hierfür ist die Anweisung

ExpiresActive On

zuständig. Sie ist in den globalen Konfigurationsdateien des Apache-Servers und/oder in den Dateien/Konfigurationsabschnitten für die virtuellen Domainen zu setzen.

Dann findet sich ggf. noch das spezielle Thema eines lokalen Apache2 auf einem Entwicklungs-PC mit SSL. Wie und wo man ein Dummy-Zertifikat anlegt, steht unter
https://linux-blog.anracom.com/category/php-und-mysql/apache/.

Ich gebe zur Orientierung nachfolgend ein paar Auszüge aus relevanten Dateien für den lokalen Apache2-Server an, den ich auf meinem Opensuse 12.2-betriebenen Entwicklungs-Laptop mit mir rumschleppe:

Auszug "/etc/sysconfig/apache2":

APACHE_MODULES="actions alias auth_basic authn_file authz_host authz_groupfile authz_default authz_user autoindex cgi dir env expires include log_config mime negotiation setenvif ssl suexec status userdir asis imagemap php5 perl proxy proxy_ajp deflate headers rewrite proxy_balancer"
 
APACHE_SERVER_FLAGS="SSL"

Auszug listen.conf:

Listen 80
 
# RMO 443: SSL richtet sich nach den Suse Sysconfig-Variablen und dem entsprechenden Startup-Script
<IfDefine SSL>
  <IfDefine !NOSSL>
    <IfModule mod_ssl.c>
      Listen 443
    </IfModule>
  </IfDefine>
</IfDefine>
 
ExpiresActive   On

Die letzte Zeile wirkt global. Will man das nicht, muss man die Zeile weglassen.

Auszug aus "/etc/apache2/vhosts.d/vhost-ssl.conf":

<VirtualHost *:443>
 
  # General setup for the virtual host
    DocumentRoot "/srv/www/htdocs/Entwicklung/myproject/main/"
    ServerName myproject
    ServerAdmin admin@mymaindomain.com
    ErrorLog /var/log/apache2/error_log
    TransferLog /var/log/apache2/access_log
 
    ExpiresActive   On
 
    #   SSL Engine Switch:
    SSLEngine   on
 
 
    # SSL Cipher Suite:
    SSLCipherSuite ALL:!ADH:!EXPORT56:RC4+RSA:+HIGH:+MEDIUM:+LOW:+SSLv2:+EXP:+eNULL
    # Server Certificate:
    SSLCertificateFile /etc/apache2/ssl.crt/server.crt
    # Server Private Key:
    SSLCertificateKeyFile /etc/apache2/ssl.key/server.key
    # SSL Engine Options:
    #SSLOptions +FakeBasicAuth +ExportCertData +CompatEnvVars +StrictRequire
    <Files ~ "\.(cgi|shtml|phtml|php3?)$">
       SSLOptions +StdEnvVars
    </Files>
    <Directory "/srv/www/cgi-bin">
       SSLOptions +StdEnvVars
    </Directory>
    # SSL Protocol Adjustments:
      SetEnvIf User-Agent ".*MSIE.*" \
         nokeepalive ssl-unclean-shutdown \
         downgrade-1.0 force-response-1.0
    # Per-Server Logging:
    CustomLog /var/log/apache2/ssl_request_log ssl_combined
 
</VirtualHost>

Hier wird die für Caching-Tests wichtige Option "ExpiresActive On" explizit für die Test-Domaine namens "myproject" gesetzt.

Damit haben wir nun alle Voraussetzungen beieinander, um im nächsten Beitrag mit spezifischen PHP-Caching-Verfahren und zugehörigen Tests zu beginnen.