MariaDB, Master/Slave – Master/Slave-Replikation – Synchronisation der Binary Logs mit dem Storage ? – I

Datenbank-Replikationen sind nützlich und können in vielen Anwendungen einen Gleichstand von Daten über System- und Netzgrenzen hinweg ermöglichen. Es ist relativ einfach, eine Master-Slave-Replikation mit MariaDB oder MySQL zu implementieren. Ich verwende solche Replikationen inzwischen häufig, um Ergebnisdaten komplexer Berechnungen zwischen RDBMS-Serversystemen zu übertragen.

Je nachdem, wie groß

  • die Übertragungsrate des Netzwerkes zwischen den RDBMS-Servern ist,
  • wie groß die Transfergeschwindigkeit zu den Storage-Sub-Systemen auf jedem der Server ist
  • und wie die Parametrierung der Replikation erfolgt

kann man dabei Überraschungen mit den "CatchUp"-Zeiten erleben. Unter der CatchUp-Zeit verstehe ich hier die Zeit, die das Slave-System hinter dem Status seines Master-Systems hinterherhinkt.

Relevant werden diese Zeiten natürlich vor allem dann, wenn auf dem Master über einen längeren Zeitraum hinweg die Änderungsrate durch Inserts und Updates kontinuierlich hoch bleibt. Sprich: Wenn das RDBM des Masters richtig unter Last steht und neben den eigentlichen SQL-Statements permanent Log-Einträge zum Slave-System geschaufelt werden müssen.

In einem Lastszenario mit Perioden dauerhafter Last muss man natürlich auch an die Fähigkeit zur Restaurierung des gesamten RDBMS-Verbundes denken. Dass man regelmäßige Backups braucht ist sowieso klar. Es stellt sich aber auch die Frage, wie die Replikation nach Crashes eines der beteiligten Systeme wieder aufgesetzt werden kann. Folgt man dem Standardwerk "High Performance MySQL" von Schwartz, Zaitsev, Tkachenko (O'Reilly Verlag, 3rd Ed.), so erhält man den Eindruck, dass man vor Crashes gehörigen Respekt haben sollte. Die Autoren empfehlen deshalb in mehreren Abschnitten (sehr von Vorsicht geprägte) Einstellungen zur Synchronisation von "Binary Log Files" und "Information Log Files" mit den Storage-Systemen - sowohl auf dem Master- wie auch auf dem Slave-System.

Es ist grundsätzlich interessant, sich das mal anzusehen. Ferner gilt: Replizierende Systeme haben nicht immer ein identisches Leistungsvermögen. Wie wirken sich SYNC-Einstellungen dann auf CatchUp-Zeiten aus? Bei einem Kunden ergab sich vor einiger Zeit zudem die Frage, wie es eigentlich mit einer "Master/Slave-Master/Slave"-Replikation aussieht. Gemeint waren hier gegenseitige Replikationen mit vertauschten Master/Slave-Rollen für zwei unterschiedliche Datenbanken; beide RDBMS-Systeme spielen dabei sowohl Master als auch Slave, nur eben verschiedene Datenbanken (Schemata).

Zeit, mal einen Blick auf das grundsätzliche Replikationsverhalten für 2 Server in unserem LAN zu werfen. Im vorliegenden Artikel bespreche ich, wie man eine einfache Master/Slave-Replikation aufsetzt Der Text ist also auch für Leute gedacht, die MySQL/MariaDB zwar nutzen, sich dem Thema Replikation aber noch nie genähert haben. Die angegebenen Kommandos sind einfach nachzustellen. Ein zweiter Artikel greift dann die komplexere "Master/Slave-Master/Slave"-Situation auf.

Eigentliches Ziel beider Artikel ist es aber, herauszuarbeiten, ob und wie man ggf. an SYNC-Einstellungen drehen kann oder muss, um CatchUp-Zeiten möglichst gering zu halten.

Testsituation Master/Slave - Master/Slave

Die nachfolgende Skizze zeigt den Testaufbau schematisch:

Wir haben zwei RDBMS-Serversysteme "histux" und "hertux". Wir betrachten nachfolgend zunächst nur den oberen Teil der Skizze - also ein reines Master/Slave-Szenario bzgl. der Datenbank "Kirk". "hertux" fungiert dabei als Master, "histux" als Slave.

Im zweiten Artikel dieser Serie ergänzen wir dann das Master/Slave-Szenario mit umgekehrtem Vorzeichen für eine weitere Datenbank "Spock" (unterer Teil der Skizze). "histux" wird dann für die Datenbank "Spock" die Rolle des Masters übernehmen, "hertux" die des Slaves. Es entsteht so das dargestellte "Master/Slave - Master/Slave" Szenario. Beide Server spielen darin gleichzeitig sowohl Master, als auch Slave für jeweils eine der Datenbanken [DBen].

Ich verwende in meinem Setup übrigens Systeme mit einer MariaDB - und nicht mit einem originalen MySQL-RDBMS. In meinem Fall ist das "histux"-System etwas schwächer ausgelegt als das "hertux"-System; das betrifft den Prozessor, aber auch das Storage-System (einfache HD vs. einfache SSD; für Tests mit schnellen SSD-Raid-Verbänden hatte ich noch keine Zeit ...).

Ich betrachte nachfolgend nur InnoDB-Tabellen, deren Änderungen (Inserts) mit einer sog. row-basierten Replikation (s.u.) auf die jeweiligen Slave-Server übertragen werden sollen. Um der Replikation eine Chance zu geben, werden die Änderungen (Inserts) durch echte Einzelstatements für jeden Record erzeugt. Inserts, Updates für mehrere Datensätze werden also nicht in einem SQL-Statement gebündelt.

Master/Slave: Konfiguration des Master-Servers

Die DB "Kirk" existiere zunächst als einzige DB in den RDBMS der Server "histux" und "hertux". Die notwendigen Konfigurationsstatements für die RDBMS-Replikation sind dann recht einfach; wir tragen folgende Zeilen in die Datei "/etc/my.cnf" des Master-Systems "hertux" ein:

# Binary Log file / Log Method 
log_bin=/var/lib/mysql/mysql-bin
binlog_format=row
# binlog_format=mixed

# Syn des Logfiles auf die Platte 
sync_binlog=1

#ID des Servers 
server-id=2

Wir gehen kurz die drei Einstellungsgruppen durch:

Binary-Log-File und Log- bzw. Replikations-Verfahren
Transaktionen auf einem System werden in sog. "Binary Log"-Dateien protokolliert. Die ersten zwei Statements legen fest, wo das Binary-Log-File gelagert wird und welches Format des Loggings verwendet wird:

Eine Replikation kann (SQL-) statement-bezogen oder row-bezogen durchgeführt werden.
Im ersteren Fall werden SQL-Statements vom Master auf den Slave übertragen und dort nachgefahren. Im zweiten Fall werden Daten-Änderungen betroffener Tabellen-Rows übertragen. Je nach Art von (komplexen) SQL-Statements kann das Nachfahren solcher Statements auf dem Slave deutlich aufwändiger sein, als die Änderungen der betroffenen Datensätze selbst nachzuziehen. Andererseits gilt evtl. genau das Umgekehrte für Massenänderungen über viele Rows hinweg. Man sollte die Art des Loggings also an der Charakteristik seiner SQL-Anwendungen ausrichten. Das gilt im Grunde aber auch für den Einsatz von MyISAM vs. InnoDB-Tabllen. Im Kontext von InnoDB-Tabellen und Anwendungen mit Einzeländerungen verwende ich selbst oft eine row-basierte Replikation. Stehen dagegen Massenänderungen vieler numerischer Daten im Fokus einer Anwendung weiche ich oft auf MyISAM-Tabellen und statement-basierte Replikation aus. Pauschalisieren lässt sich das aber nicht.

Synchronisation mit dem Storage-Subsystem
Das Statement "sync_binlog=1" legt fest, dass das Binary Log File mit dem Storage-Systems des Servers (z.B. einer lokalen Harddisk) nach jedem Commit synchronisiert werden soll. Das sichert gegenüber Datenverlust während Systemcrashes ab; aber eine solche Synchronisation ist eine durchaus aufwändige Operation, die die Performance bei vielen Änderungen pro Sekunde beeinträchtigen kann. In kleineren Firmen sind hier batteriegepufferte Caches von Raid-Controllern ggf. ein Ausweg.

Server-ID
Sind in einem Netzwerkverbund mehrere Server vorhanden, so sollte jedes RDBMS mit einer netzwerkweit eindeutigen Server-ID versehen werden. Die Festlegung einer eindeutigen ID der MySQL/MariaDB-RDBMS ist notwendig, um sog. "Globale Transaktions IDs" [GTIDs] zu unterstützen. In die Transaktions-IDs geht u.a. die eindeutige ID eines Servers mit ein.
Ich weise daraufhin, dass Format/Implementierung von GTIDs einer MariaDB (> Version 10.0.3) anders aussehen als bei einer herkömmlichen MySQL-Datenbank. Siehe hierzu:
https://mariadb.com/kb/en/library/gtid/#setting-up-a-new-slave-server-with-global-transaction-id.

Mit der bisherigen Einstellung werden Änderungen aller Datenbanken [DBen] des MariaDB RDBMS "hertux" im "Binary Log File" des Masters aufgezeichnet. Wir werden das im nächsten Artikel durch einen einfachen Filter für DBen abändern.

Alle anderen Einstellungen (u.a. bzgl. der IO-capacity und Anzahl IO Threads für InnoDB, ..) bleiben in meinem Test auf Standardwerten.

Master/Slave: Konfiguration des Slave-Servers

Die "/etc/my.cnf" des Slave-Systems "histux" sieht etwas erwartungsgemäß anders aus:

# Binary Log file / Log Method 
log_bin=/var/lib/mysql/mysql-bin
# binlog_format=mixed
binlog_format=row

# Relay Log File, automat. Starten der Replikation?   
relay_log=/var/lib/mysql/relay-bin
skip_slave_start

# Log der Updates
log_slave_updates=1

# Threads 
slave-parallel-threads=4

#ID des Servers 
server-id=3
# read-only=1

Hinweise zu den Einstellungen:

Relay-Log-File
Auf dem Slave ist die Festlegung des Relay-Log-Files erforderlich. Hierhin werden die durchzuführenden Transaktionen des Masters übertragen; in unserem einfachen Fall, in dem keine Änderungen auf dem Slave durchgeführt werden, ergibt sich letztlich eine Kopie des Binary-Logs des Masters.

Kein automatischer Start der Replikation
Wir schalten über "skip_slave_start" ein automatisches Starten der Replikation nach dem Starten des RDBMS ab. Das ist für Testsituationen OK; auf Produktiv-Systemen mag der Bedarf anders sein. Die Replikation lässt sich manuell immer zu einem geeigneten Zeitpunkt starten. Z.B., wenn man sicher ist, dass der Master auch aktionsbereit ist; s.u.. Über weitere Parameter (s. die MariaDB-Dokumentation) kann man steuern, wie oft und in welchem zeitlichen Abstand der Slave einen Verbindungsversuch zum Master unternehmen soll.)

Eintrag der Slave-Aktionen im eigenen Binary-Log?
"log_slave_updates=1" sorgt dafür, dass die Replikationstransaktionen im eigenen Binary Log des Slaves vermerkt werden. (Das kann wichtig sein, wenn der Slave selbst wieder Master gegenüber dritten Systemen spielen soll).

Mehrere Threads zum Nachfahren der übermittelten Änderungen
Wir stellen zudem mehrere Threads zur Verfügung, um die einlaufenden row-basierten Änderungen ggf. parallel in die Bank zu übertragen Dies betrifft ausschließlich die SQL-Ebene; s. https://mariadb.com/kb/en/library/parallel-replication/. Welche Anzahl von Threads sinnvoll ist, hängt von der Änderungsrate auf dem Master UND der Leistungsfähigkeit des Slave-Systems ab. Man muss testen, bis zu welcher Thread-Anzahl sich noch eine Performanceverbesserung ergibt.

Auf dem Slave "histux" könnte die Nutzung global auch auf "read-only" gesetzt werden, wenn die Datenbankinhalte wirklich nur replizierte Inhalte beinhalten sollen. In unserem Fall ist dies wenig sinnvoll, da "histux" ja später Master für die zusätzliche DB "Spock" werden soll. Das entsprechende Statement wurde daher auskommentiert.

Was brauchen wir noch für eine funktionsgerechte Master-Slave-Replikation?

Auf dem Master müssen wir einem Datenbank-User (hier: "repl") Replikationsrechte einräumen; das zugehörige SQL-Statement, das wir nach Einloggen in das Master-RDBMS am MySQL-Prompt absetzen, ist:

GRANT REPLICATION SLAVE, REPLICATION CLIENT ON *.* TO repl@'192.168.0.%' IDENTIFIED BY 'MyReplPasswd';

"repl" ist ein in priviligierter Account, der alle transaktionalen Änderungen auf dem RDBMS einsehen kann. Auch, wenn dieser Account an Datenbankeinträgen nicht direkt etwas ändern kann, können sich aus seinen Rechten dennoch sekundäre Sicherheitsprobleme ergeben. Also: Vorsicht! Der gleiche User sollte natürlich auch auf dem Slave angelegt werden.

Füllen des Masters

Nun führen wir auf dem Master-Server und seiner/n Tabelle/n einen Schwung von SQL-Statements aus. Ich benutze dazu immer PHP-Test-Files, die hunderttausende von Inserts vornehmen.

Wir prüfen dann auf dem Master Server den Status und damit gleichzeitig den genauen Namen des Binary-Log-Files ab:


MariaDB [Kirk]> SHOW MASTER STATUS;
+------------------+----------+--------------+------------------+
| File             | Position | Binlog_Do_DB | Binlog_Ignore_DB |
+------------------+----------+--------------+------------------+
| mysql-bin.000007 | 16601394 |              |                  |
+------------------+----------+--------------+------------------+
1 row in set (0.00 sec)

 
Man sieht hier, dass auf dem Master schon Einiges passiert ist.

Starten der Replikation auf dem Slave

Wir starten nun unsere erste Replikation. Wir melden uns dazu als Datenbank-User "root" am Slave RDBMS von "histux" an ("mysql -u root -p"). Am MySQL-Prompt geben wir ein:

MariaDB [Kirk]> CHANGE MASTER TO MASTER_HOST='hertux.mynet.de',  MASTER_USER='repl', MASTER_PASSWORD='MyReplPasswd', MASTER_LOG_FILE='mysql-bin.000007;
MariaDB [Kirk]> CHANGE MASTER TO master_use_gtid=slave_pos;
MariaDB [Kirk]> START SLAVE;

 
Das erste Statement definiert den Master und seine Eigenschaften (dauerhaft) für das Slave-System! das zweite Statement setzt den Ausgangspunkt der Replikation auf die richtige Position im Binary File. Das ist im vorliegenden Fall natürlich die 0-Position. Das angegebene Statement

CHANGE MASTER TO master_use_gtid=slave_pos;

lässt sich im regulären Betrieb nach einem evtl. erfolgten Restart des Slaves oder einem Stop und Neustart der Replikation aber immer wieder einsetzen: Die Replikation soll ab der Position im Log-File ansetzen, zu der der Slave bislang gekommen war.

Die Master-Log-Files ändern im Lauf des Betriebs ihre Bezeichnung. Wir müssen uns im weiteren Normalbetrieb allerdings nicht mehr um die Angabe des richtigen Master-Log-Files kümmern. Der Slave erkennt dies in der Regel über GTIDs automatisch. Im Gegensatz zu früheren MariaDB-Varianten, in denen GTIDs nicht automatisch benutzt wurden, muss man sich nun im Normalbetrieb also keine Gedanken mehr zu Byte-bezogenen Positionen im binären Master-Log machen. Das Statement "CHANGE MASTER TO master_use_gtid=slave_pos;" sorgt dafür, dass der richtige Aufsetzpunkt für die Replikation im Verhältnis zum Status des Slaves gefunden wird.

Man kann den Ablauf der Replikation auf dem Slave nun mit

MariaDB [Kirk]> SHOW SLAVE STATUS\G

verfolgen. Am Schluss des Nachfahrens aller bisherigen Einträge in unsere Test-DB "Kirk" erhält man dann etwas in der Art :

MariaDB [(none)]> SHOW SLAVE STATUS\G
*************************** 1. row ***************************
               Slave_IO_State: Waiting for master to send event
                  Master_Host: hertux.mynet.de
                  Master_User: repl
                  Master_Port: 3306
                Connect_Retry: 60
              Master_Log_File: mysql-bin.000007
          Read_Master_Log_Pos: 16601394
               Relay_Log_File: relay-bin.000002
                Relay_Log_Pos: 16601681
        Relay_Master_Log_File: mysql-bin.000007
             Slave_IO_Running: Yes
            Slave_SQL_Running: Yes
              Replicate_Do_DB: 
          Replicate_Ignore_DB: 
           Replicate_Do_Table: 
       Replicate_Ignore_Table: 
      Replicate_Wild_Do_Table: 
  Replicate_Wild_Ignore_Table: 
                   Last_Errno: 0
                   Last_Error: 
                 Skip_Counter: 0
          Exec_Master_Log_Pos: 16601394
              Relay_Log_Space: 16601972
              Until_Condition: None
               Until_Log_File: 
                Until_Log_Pos: 0
           Master_SSL_Allowed: No
           Master_SSL_CA_File: 
           Master_SSL_CA_Path: 
              Master_SSL_Cert: 
            Master_SSL_Cipher: 
               Master_SSL_Key: 
        Seconds_Behind_Master: 0
Master_SSL_Verify_Server_Cert: No
                Last_IO_Errno: 0
                Last_IO_Error: 
               Last_SQL_Errno: 0
               Last_SQL_Error: 
  Replicate_Ignore_Server_Ids: 
             Master_Server_Id: 2
               Master_SSL_Crl: 
           Master_SSL_Crlpath: 
                   Using_Gtid: Slave_Pos
                  Gtid_IO_Pos: 0-2-311024
1 row in set (0.00 sec)

 
Wer mag kann den korrekten Tabellenstatus ja mit PhpMyAdmin kontrollieren. Nebenbei: Es lohnt sich, bei Gelegenheit die Features von PhpMyAdmin für Replikationseinstellungen und die Einsichtnahme in zugehörige Parameter des RDBMS zu studieren.

Interessant ist der Unterschied zwischen der GTID-Position und der Byte-Position:

Gtid_IO_Pos: 0-2-311024
Exec_Master_Log_Pos: 16601394

Verschiedene Infos; gleiche Positionierung in den Binary-Logs!

Die aktuellen Positionen lassen sich auf Master und Slave übrigens jederzeit wie folgt abfragen:

Master

MariaDB [massa]> SELECT @@GLOBAL.gtid_binlog_pos;
+--------------------------+
| @@GLOBAL.gtid_binlog_pos |
+--------------------------+
| 0-2-331028               |
+--------------------------+
1 row in set (0.00 sec)
  
<strong>Slave</strong> 
MariaDB [massa]> SELECT @@GLOBAL.gtid_slave_pos;
+-------------------------+
| @@GLOBAL.gtid_slave_pos |
+-------------------------+
| 0-2-331028              |
+-------------------------+
1 row in set (0.00 sec)

Master/Slave: Test mit 10000 neuen Inserts am Master - ohne SYNC-Einstellungen am Slave

Für meinen Test zur CatchUP-Zeit verwende ich ein Skript, das fortlaufende Inserts in einer InnoDB-Tabelle vornimmt - und zwar Record/Row für Record/Row - inkl. paralleler Indexgenerierung. Ohne Prepared Statements. Es werden dabei mehrere Stringfelder eines neuen Datensatzes gefüllt.

Ich begrenze die Anzahl auf 10000 Inserts. Die Zeitdauer für meine Inserts beträgt 80 Sek..

Die Rate ist also nicht besonders hoch; das liegt u.a. an einer parallel stattfindenden Index-Generierung und fehlender Optimierung. Die Insert-Rate lässt sich viel höher schrauben; allein eine Bündelung von Inserts in einem Statement und/oder die Nutzung von "prepared statements" würde Faktoren an Geschwindigkeit bringen. Aber es geht mir hier nicht um Optimierung; es kommt mir nur auf relative Anteile der CatchUp-Zeiten an.

Welche CatchUp-Zeit zieht eine solche Insert-Folge während der 80 Sekunden Laufzeit nach sich?

Wir greifen hierzu - während das Testprogramm mit den Inserts läuft - den Slave-Status am Slave ab:

 
MariaDB [massa]> SHOW SLAVE STATUS\G
*************************** 1. row ***************************
               Slave_IO_State: Waiting for master to send event
                  Master_Host: histux.mynet.de
                  Master_User: repl
                  Master_Port: 3306
                Connect_Retry: 60
              Master_Log_File: mysql-bin.000008
          Read_Master_Log_Pos: 1878830
               Relay_Log_File: relay-bin.000002
                Relay_Log_Pos: 1879117
        Relay_Master_Log_File: mysql-bin.000008
             Slave_IO_Running: Yes
            Slave_SQL_Running: Yes
              Replicate_Do_DB: 
          Replicate_Ignore_DB: 
           Replicate_Do_Table: 
       Replicate_Ignore_Table: 
      Replicate_Wild_Do_Table: 
  Replicate_Wild_Ignore_Table: 
                   Last_Errno: 0
                   Last_Error: 
                 Skip_Counter: 0
          Exec_Master_Log_Pos: 1878830
              Relay_Log_Space: 1879408
              Until_Condition: None
               Until_Log_File: 
                Until_Log_Pos: 0
           Master_SSL_Allowed: No
           Master_SSL_CA_File: 
           Master_SSL_CA_Path: 
              Master_SSL_Cert: 
            Master_SSL_Cipher: 
               Master_SSL_Key: 
        Seconds_Behind_Master: 0
Master_SSL_Verify_Server_Cert: No
                Last_IO_Errno: 0
                Last_IO_Error: 
               Last_SQL_Errno: 0
               Last_SQL_Error: 
  Replicate_Ignore_Server_Ids: 
             Master_Server_Id: 2
               Master_SSL_Crl: 
           Master_SSL_Crlpath: 
                   Using_Gtid: Slave_Pos
                  Gtid_IO_Pos: 0-2-332342
1 row in set (0.00 sec)

 
Relevant ist die Zeile:

Seconds_Behind_Master: 0

Wunderbar! Offenbar kann der Slave unter den herrschenden Bedingungen [LAN, keine SYNC-Prozesse] locker mithalten - obwohl er schwächer ausgelegt ist als der Master!

Auf den Master hat der Datenaustausch für die Replikation übrigens kaum Auswirkungen: Die benötigte Gesamtzeit steigt dort von etwa 80 Sekunden auf 84 Sekunden an.

Master/Slave: Test mit 10000 neuen Inserts am Master - mit SYNCs auf die HD am Slave

Wir verändern die Einstellung des Slave-RDBMS bzgl. der Synchronisation von dortigen Log-Files zum Storage-System. Es gibt mehrere Dateien, die im Replikationsvorgang auf dem Slave-System fortgeschrieben werden (Relay-Log=> nachzufahrende Transaktionen / master.info-File: Infos über die Position des Masters / Relay_log.info-File => eigene Position im Relay-Log.) Wir folgen zunächst 1:1 den Empfehlungen des Buchs "High Performance MySQL":

#sync_binlog=1
sync_master_info=1
sync_relay_log=1
sync_relay_log_info=1

Damit starten wir das MariaDB-RDBMS auf dem Slave-Server "histux" neu und loggen uns wieder mittels "mysql -u root -p" in das RDBMS ein. Am MySQL-Prompt verfolgen wir dann einen neuen Testlauf und fragen sukzessive den Slave-Status ab. Es zeigte für meine Systeme leider, dass die CatchUp-Zeit relativ zum Master-Status nun permanent und systematisch zunahm!:

 
MariaDB [(none)]> SHOW SLAVE STATUS\G
*************************** 1. row ***************************
               Slave_IO_State: Queueing master event to the relay log
                  Master_Host: histux.mynet.de
                  Master_User: repl
                  Master_Port: 3306
                Connect_Retry: 60
              Master_Log_File: mysql-bin.000008
          Read_Master_Log_Pos: 6766074
               Relay_Log_File: relay-bin.000002
                Relay_Log_Pos: 5466
        Relay_Master_Log_File: mysql-bin.000008
             Slave_IO_Running: Yes
            Slave_SQL_Running: Yes
              Replicate_Do_DB: 
          Replicate_Ignore_DB: 
           Replicate_Do_Table: 
       Replicate_Ignore_Table: 
      Replicate_Wild_Do_Table: 
  Replicate_Wild_Ignore_Table: 
                   Last_Errno: 0
                   Last_Error: 
                 Skip_Counter: 0
          Exec_Master_Log_Pos: 5318184
              Relay_Log_Space: 1453647
              Until_Condition: None
               Until_Log_File: 
                Until_Log_Pos: 0
           Master_SSL_Allowed: No
           Master_SSL_CA_File: 
           Master_SSL_CA_Path: 
              Master_SSL_Cert: 
            Master_SSL_Cipher: 
               Master_SSL_Key: 
        Seconds_Behind_Master: 131
Master_SSL_Verify_Server_Cert: No
                Last_IO_Errno: 0
                Last_IO_Error: 
               Last_SQL_Errno: 0
               Last_SQL_Error: 
  Replicate_Ignore_Server_Ids: 
             Master_Server_Id: 2
               Master_SSL_Crl: 
           Master_SSL_Crlpath: 
                   Using_Gtid: Slave_Pos
                  Gtid_IO_Pos: 0-2-361783
1 row in set (0.12 sec)

 

Am Schluss erhielt ich als maximale Differenz:

Seconds_Behind_Master: 158 (Sekunden)

Es sieht also so aus, dass eine Synchronisation von Relay-Log-Dateien auf dem Slave sehr problematische Folgen haben kann: Immerhin ist der Zeitverlust gegenüber dem Master auf fast das Doppelte der für die DB-Transaktionen benötigten Zeit angewachsen!

In anderen Tests mit über 100000 Inserts wuchs der Zeitverlust weiter extrem an - auf über 3 Stunden!

Master/Slave: SYNC in größeren Transaktions-Abständen am Slave?

Kann man das obige verheerende Ergebnis irgendwie beseitigen? Ein wenig Experimentierfreude zeigt schnell, dass eine Änderung der Parameter auf

  
log_slave_updates=0
sync_master_info=0
sync_relay_log=1
sync_relay_log_info=0

leider gar nichts bringt. Der systematisch größer werdenden Abstand zwischen Slave und Master legt den Schluss nahe, dass der Slave vor lauter SYNC-Prozessen gar nicht dazu kommt, seine SQL-Arbeit im RDBMS durchzuführen. Daten müssen über Netz vom Master geholt werden, Informationen über die Positionen des Masters und des Slaves auf dem Slave in Dateien geschrieben werden. Jede Datenbank-Transaktion am Slave führt dann zu zusätzlichen SYNC-Vorgängen, die unabhängig von den anwachsenden Master-Transaktionen durchzuführen sind. Zudem werden die Files bei einmal wachsender CatchUp-Zeit automatisch immer größer! Das riecht förmlich danach, dass unser Slave bei hoher Taktung der Änderungen auf dem Master in einen Teufelskreis gerät ...

Wenn dies Theorie stimmt, dann sollten wir den Datenbanktransaktionen mehr Zeit gegenüber Synchronisationsprozessen einräumen. Die "1" als Parameter bei den 3 Slave-SYNC-Einstellungen bedeutet ja nicht ein Einschalten im Sinne eines boolschen Flags. Vielmehr kann hier ein numerischer Parameter angegeben werden: Er legt fest, nach wieviel Änderungen das jeweilige File auf dem jeweiligen Status auf die Platten geschrieben werden soll. Wir sollten also versuchen, die SYNC-Parameterwerte zu erhöhen.

Tatsächlich ergibt sich bei einer Einstellung

  
relay_log=/var/lib/mysql/relay-bin
skip_slave_start
log_slave_updates=1
slave-parallel-threads=4
sync_master_info=4
sync_relay_log=4
sync_relay_log_info=4

das Ergebnis :

sync_relay_log=4, sync_master_info=4, sync_relay_log_info=4 => CatchUp-Zeit: 0 Sekunden

Geht man mit den sync-Parametern danach weiter runter, so erhalten wir wieder ein Anwachsen des Delays, wenn auch moderater als beim Wert "1":

  
sync_master_info=2
sync_relay_log=2
sync_relay_log_info=2

sync_relay_log=4 => CatchUp-Zeit: 54 Sekunden

Bei einem Wert von "3":

sync_relay_log=3 => CatchUp-Zeit: 3 Sekunden => 0 Sekunden

Master/Slave: SYNC und Abhängigkeit von der Anzahl der Slave-Threads?

Wir können parallel auch mal die Anzahl der Slave-Threads erhöhen. So ergibt

slave-parallel-threads=10
sync_master_info=2
sync_relay_log=2
sync_relay_log_info=2

sync_relay_log=2 / slave-parallel-threads=10 => CatchUp-Zeit: max. 3 Sekunden => 0 Sekunden

Fazit

Schon in einer normalen Master-Slave-Replikation gilt: Durch Synchronisation von Replikations-Log-Files mit dem HD- oder SSD-System auf dem Slave kann sich die CatchUp-Zeit systematisch erhöhen,

  • der Takt der Änderungen auf dem Master konstant hoch ist
  • wenn die Frequenz der SYNC-Prozesse zu hoch gewählt wird,
  • und eine row-basierte Replikation für InnoDB-Tabellen konfiguriert wurde.

Im vorliegenden Fall erwies sich die Vorgabe, nach jeder Änderung alle Log-Files direkt auf die Platte zu schreiben einfach als zu ambitiös: Das Slave-System ist mehr mit SYNC-Prozessen beschäftigt als mit der eigentlichen Durchführung der Änderungen in der Datenbank. Gerät das System erst einmal außer Takt, wächst die CatchUp-Zeit des Slaves gegenüber dem Master bei einer kontinuierlichen Last kontinuierlich an. Relevant ist das vor allem für gekoppelte Systeme, die permanente Änderungsprozesse hoher Frequenz verkraften müssen.

Für replizierende MariaDB-Systeme ist es deshalb wichtig zu testen, ob nicht mehrere Änderungen (Commits) in der Bank abgewartet werden sollten, bevor ein Schreiben der Binary-Log- und Info-Files auf das Storage-System erfolgen soll. U.U. genügt hier schon die Wahl eines nur etwas erhöhten Wertes

sync_master_info=3 (oder 4)
sync_relay_log=3 (oder 4)
sync_relay_log_info=3 (oder 4)

um schon eine signifikante Verbesserung zu erreichen. Die Arbeit, nach einem Crash des Slaves, den richtigen Aufsetzpunkt für die Replikation zu finden, hält sich dann immer noch in relativ engen Grenzen.

Im kommenden Artikel betrachten wir die Parametrierung und die gleiche Situation für eine "Master/Slave - Master/Slave"-Konfiguration.

Links

https://mariadb.com/kb/en/library/setting-up-replication/

Zeichensatzvorgaben für MySQL und PHP – SET NAMES – und leere Strings durch htmlentities()

Gestern ist mir ein dummer Fehler passiert, dessen Analyse mich Zeit gekostet hat. Dabei erwies sich die Sache am Ende als trivial. Es ging letztlich um konsistente Zeichensatzeinstellungen für PHP und MySQL - allerdings mit einem mir bislang unbekannten Nebeneffekt.

Zeichensätze im Kontext von PHP und MySQL sind ein Thema vieler Foren- und Q&A-Artikel im Internet - und nicht immer trifft man auf zufriedenstellende Antworten. Ich hoffe, dieser Artikel trägt anhand eines Beispiels zu etwas mehr Klarheit bei.

Voraussetzungen und aufgetretener Fehler

Unsere hausinternen Apache- und Datenbank-Server laufen normalerweise vollständig unter UTF-8. Inklusive der eigenen Datenbank- und Tabellen-Kollationen unter MySQL- oder MariaDB-Systemen. Aber für Tests müssen wir immer mal wieder gezielt eine Kompatibilität zu den festgelegten Kollationen für MySQL-Banken/Tabellen auf Kundenservern herstellen. Meist kommt dann Latin1 (iso-8859-1) ins Spiel.

Gestern mussten wir für einen solchen Test Datensätze eines von uns entwickelten, php-basierten CMS von einem gehosteten MySQL-Kundenserver in unsere lokale Test-Datenbank übernehmen. Diese Datensätze beinhalteten viele Text-Strings mit deutschen Umlauten. Da es sich nur um wenige Records handelte, haben wir die Daten in diesem Fall mit Copy/Paste und mit Hilfe von Eingabefeldern unserer CMS-Verwaltungsoberfläche übernommen. Das CMS lief dabei unter einer lokalen UTF8-Standarddomäne. Unsere aktuellen CMS-Programme zeigten die fraglichen Textstrings denn auch korrekt in der Web-Oberfläche des CMS an.

Es gab aber andere zu untersuchende Punkte im Layout. Um die Unstimmigkeiten zu testen, haben wir zusätzlich eine separate Testdomäne angelegt und diverse PHP-Klassen vom Kundenserver (auf dem dortigen Versionsstand) in bestimmte Verzeichnisse des zugehörigen Web-Spaces auf unserem lokalen Server geladen. Ergebnis: 2 Domainen mit z.T. unterschiedlichen Versionsständen von PHP-Klassen.

Und dann passierte es:

Bei einem Aufruf der Webseiten in der Testdomäne verschwanden plötzlich fast alle Text-Strings aus der Web-Oberfläche.

Bilder und grundsätzlicher Aufbau der Webseiten bleiben jedoch erhalten. Ich war zunächst völlig verblüfft über diesen Effekt. Zumal der Einsatz unserer lokalen Versionen der gleichen PHP-Klassen kein Verschwinden der Textstrings zeitigte.

Die Analyse war nicht ohne, da ich zunächst nicht wusste, wonach ich zu suchen hatte. Man denkt da zunächst natürlich an Unterschiede im Programmcode selbst. Am Schluss entpuppten sich aber eine im wesentlichen unmodifizierte Klasse, die die Datenbankverbindung steuert, sowie eine Klasse, die die Strings aus Sicherheitsgründen nach unerlaubten Sequenzen filtert, als Kerne des Übels. Ausschlaggebend waren allerdings nicht Programmunterschiede sondern bestimmte Parameter-Setzungen sowie Server- und Zeichensatzeinstellungen. Aber der Reihe nach.

Zeichensatzeinstellungen in der Kommunikationskette zwischen einem PHP-Server und einer MySQL-Datenbank

In der Datenaustausch-Kette zwischen einer MySQL-Datenbank und PHP-Modulen auf einem Web-Server (und natürlich auch bei der Übersendung eines HTML-/XML- oder JSON-Outputs an Web-Clients) spielen verschiedene Zeichensatzeinstellungen eine Rolle. Einige davon können vom Entwickler beeinflusst werden. Andere wiederum nicht immer.

Für unseren Fall waren vor allem die nachfolgenden Punkte relevant; sie betreffen den Web-Server (mit PHP-Modul) und die MySQL-Datenbank:

  1. Zeichensätze ("Kollationen") der MySQL-Datenbank und zugehöriger Datenbanktabellen.
  2. Zeichensatz-Vorgaben zur MySQL-Verbindung und zum Datentransfer von und zu (PHP-)Programmen, die mittels der SQL-Direktive "SET NAMES" vorgenommen wurden.
  3. Einstellungen für den Default-Character-Set des PHP-Apache-Moduls.
  4. Zeichensatzeinstellungen für die PHP-Funktion "htmlentities()".

Zeichensätze in der Datenbank und die Direktive "SET NAMES"

Für die Kollation der relevanten MySQL-Datenbank und ihrer Tabellen war auf dem Kundenserver "latin1_german2_ci" gewählt worden. Unsere Einstellungen im lokalen Testsystem waren dazu auf Tabellenebene kompatibel. Die Kollation einer Datenbanktabelle bestimmt letztlich aber nur die interne Ablage der Daten in der Tabelle und nicht den Zeichensatz, unter dem z.B. per SQL ermittelte Resultsets an weiterverarbeitende Programme übermittelt werden.

Für letzteres sind andere Parameter verantwortlich, die man als Entwickler für eine spezifische Verbindung zur MySQL-Datenbank einstellen kann. Unter MySQL und der MariaDB nutzt man dafür etwa die SQL-Direktive "SET NAMES" (oder aber die Funktion mysqli_set_charset(); s.u.).

"SET NAMES" führt zur gleichzeitigen Festlegung dreier RDBMS-Parameter für die Behandlung einer spezifischen Datenbankverbindung. Diese Parameter sind: character_set_client, character_set_connection, character_set_results.

Siehe hierzu etwa
https://dev.mysql.com/doc/refman/5.7/en/set-names.html
und
https://dev.mysql.com/doc/refman/5.7/en/server-system-variables.html#sysvar_character_set_results.

Die Datenbankverbindung wird unter dem PHP/mysqli-Interface dabei über das Connection-Objekt

$dbi = mysqli_connect(....)

identifiziert. Im Wesentlichen legen die genannten Parameter Folgendes fest:

  • character_set_client: Zeichensatz, unter dem Daten, die vom Datenbank-Client zum RDBMS-Server transferiert werden, interpretiert werden.
  • character_set_connection: Handhabung bestimmterErsetzungen und Konversionen, u.a. von Numbers zu Strings.
  • character_set_results: Zeichensatz, unter dem Daten, die vom RDBMS zu Client-Programmen übermittelt werden interpretiert werden.

Der "Client" ist in unserem Fall natürlich ein PHP-Programm auf einem Apache-Server. Die Anwendung des "SET NAMES"-Statements durch ein PHP-Programm, z.B.

$sql_unames = "SET NAMES 'utf8'";
$this->dbi->query($sql_unames);
//dbi->Datenbank-Connection Object
//$this->dbi = mysqli_connect(....)

ist somit von zentraler Bedeutung für die Kommunikation zwischen einem PHP-Programm und einer MySQL/MariaDB! Solange eine hinreichende Konvertierung verwendeter Zeichen gewährleistet ist, muss der Zeichensatz, unter dem Resultsets zum PHP-Programm übermittelt werden, nicht zwingend mit dem der Datenbanktabellen selbst identisch sein.

Es sei darauf hingewiesen, dass es zu "SET NAMES" auch Alternativen gibt, die man im Rahmen des mysqli-Interfaces einsetzen kann und sollte (s.u.). Dass wir in einigen Programmen noch SET NAMES verwenden, hat lediglich historische Gründe. Die hier beschriebene Problematik gilt aber unabhängig vom genauen Werkzeug zur Einstellung der Zeichensatzparameter.

Konsistenz zu Zeichensatzvorgaben für PHP - Einstellungen in der php.ini

Das PHP-Programm muss in jedem Fall mit dem gewählten Zeichensatz für Resultsets adäquat umgehen können; s.u.. Der rechte Bereich der folgenden Skizze, die ich aus einem anderen Artikel dieses Blogs entliehen habe, verdeutlicht das für den Fall "SET NAMES 'latin1'" :

Nun könnte man in seinen PHP-Programmen natürlich spezifische Umwandlungsfunktionen (u.a. iconv(), mb_convert_encoding(), utf8-encode(), utf8-decode) für die Zeichensatzkonvertierung aus- und eingehender Strings bemühen. Die linke Seite der Skizze liefert hierfür Beispiele (s. den dazu gehörigen Abschnitt weiter unten).

Wenn möglich, kann man aber auch einen Standardzeichensatz für die PHP-Verarbeitung von Strings vorgeben und sich darauf bzgl. der Datenbankinteraktion verlassen.

Entsprechende Einstellungen nimmt man in der Konfigurationsdatei
/etc/php7/apache2/php.ini
vor. Die relevanten Parameter sind dort:

; PHP's default character set is set to UTF-8.
; http://php.net/default-charset
default_charset = "UTF-8"

; PHP internal character encoding is set to empty.
; If empty, default_charset is used.
; http://php.net/internal-encoding
;internal_encoding =

; PHP input character encoding is set to empty.
; If empty, default_charset is used.
; http://php.net/input-encoding
;input_encoding =

; PHP output character encoding is set to empty.
; If empty, default_charset is used.
; mbstring or iconv output handler is used.
; See also output_buffer.
; http://php.net/output-encoding
;output_encoding =

Die hierfür gesetzten Werten sollte natürlich mit den Einstellungen für die Datenbankverbindung zusammenpassen.

Kundenvorgaben

Wir parametrieren in Kundenprojekten die PHP-Methoden für den Verbindungsaufbau zum Datenbankserver meist gemäß expliziter Kundenvorgaben. In unserem Fall hatten wir "SET NAMES 'latin1'" gewählt. (Hinweis: Die Zeichensatz-Namen auf einem MySQL-Server enthalten grundsätzlich keine Trennzeichen; daher ist statt iso8859-1 "latin1" zu verwenden).

Der Grund dafür war, dass das Apache-PHP-Modul des (gehosteten) Kunden-Web-Servers auf "iso-8859-1" eingestellt war. Das bestätigte eine Überprüfung mit phpinfo(). Diese Einstellungen sollten wir gem. Kundenvorgabe nicht ändern, da auf dem Web-Server auch andere PHP-Programme als unsere eigenen laufen müssen.

Auf dem Kundenserver waren die Zeichensatzeinstellungen also konsistent.

Ursache unseres Problems und die Rolle von htmlentities()

Man ahnt es bereits: Durch das Kopieren der PHP-Klasse für die Steuerung von Datenbankverbindungen vom Kundenserver auf die Testdomäne unseres lokalen Web-Servers entstand dort u.a. eine Inkonsistenz zwischen der Zeichensatzbehandlung unter PHP (utf8!) und dem Zeichensatz für den Transfer von Resultsets aus der MySQL-Datenbank (latin1).

Diese Inkonsistenz kam jedoch noch nicht zum Tragen, als wir die Daten per Copy/Paste über lokale Web-Interfaces einer UTF8-Standard-Domäne in die Bank einbrachten.

Für unsere Testdomäne dagegen muss man jedoch u.a. eine fehlerhafte Konvertierung von deutschen Umlauten erwarten! Warum aber verschwanden die Text-Strings in Gänze aus den Web-Oberflächen?

Die Antwort lieferte schließlich eine von mir bislang zu wenig beachtete Eigenschaft der PHP-Funktion "htmlentities()".

Unsere Web-Generatoren jagen Strings vor einer Web-Darstellung durch eine Reihe von Prüfroutinen, Transformatoren für erlaubte Zeichenfolgen und durch Filter (u.a. HTMLPurifier, aber auch eigene Filter). Dabei wird in einem Zwischenschritt (nach einer vorhergehenden Konvertierung erlaubter HTML-Zeichenfolgen) auch "htmlentities()" eingesetzt.

htmlentities() erlaubt selbst eine Vorgabe des "Character Sets" über einen Parameter. Ein Check zeigte: Dieser Parameter stand in der lokalen Testdomäne explizit auf "UTF-8". Diese Einstellung betrifft jedoch eine Konvertierung in den gewünschten Ziel-Zeichensatz für den HTML-Output. Hier hatten wir kein Problem, da die HTML-Header der Webseiten bzw. die vom Apache-Server generierten HTTP-Header tatsächlich auf UTF-8 ausgerichtet waren.

Allerdings sorgten schon die vorhergehenden Widersprüche zwischen dem Zeichensatz der Datenbank-Resultsets und dem Zeichensatz für die anschließende Behandlung von Strings durch PHP. Das hatte gravierende Folgen. Unter http://php.net/manual/de/function.htmlentities.php findet man nämlich folgenden Hinweis:

Rückgabewerte
Gibt die kodierte Zeichenkette zurück. Enthält der string eine in dem übergebenen encoding ungültige Code Unit Sequenz, wird eine leere Zeichenkette zurückgegeben, sofern weder das ENT_IGNORE noch das ENT_SUBSITUTE Flag gesetzt sind.

(Hervorhebung durch mich).

Das war des Rätsels Lösung:

Eine Inkonsistenz in der Zeichensatzbehandlung im Datenaustausch zwischen unserer MySQL-Datenbank und PHP führte zu nicht behandelbaren Zeichen bei der Anwendung von htmlentities() auf Strings - und diese Funktion produzierte dann gemäß ihrer Default-Einstellungen leere Strings.

Trivial - man muss es halt nur wissen! Ein Test mit

"SET NAMES 'utf8'"

ließ denn alle verschwundenen Strings auch in unserer Testdomäne prompt wieder erscheinen!

Notwendige Checks vor der Anwendung von SET NAMES (oder von mysqli_set_charset())

Hat man die Kette der Zeichensatzsetzungen bzw. Zeichensatzbehandlung im Austausch zwischen PHP und einer MySQL-Datenbank erst einmal verstanden, so ist auch klar, wo man mit vorbeugenden Maßnahmen ansetzen kann. Solche Vorkehrungen sind - wie das Beispiel zeigt - vor allem dann notwendig, wenn man die Zeichensatz-Einstellungen für PHP nicht auf allen involvierten Web-Servern beeinflussen kann oder darf.

Bevor man "SET NAMES" (oder mysqli_set_charset(); s.u.) in einem PHP-Programm tatsächlich anwendet, sollte man die Setzung des "Default Character Sets" in der php.ini für den aktuellen Server explizit abfragen - mittels

ini_get('default_charset');

- und dann mit der ebenfalls abfragbaren Kollation der Datenbanktabellen vergleichen. Das Ergebnis dieses Vergleichs kann man dann nach bestimmten Regeln behandeln:

Z.B. Warnhinweise bei (ernsthafter) Inkompatibilität ausgeben. Oder wenn man wirklich sicher ist, dass nur deutsche Umlaute zu potentiellen Problemen führen können: Wahl des zu den PHP-Einstellungen konsistenten Zeichensatzes für den Transfer von Resultsets aus der Datenbank. In unserem Fall also "utf8".

Alternative: Ändern der php.ini-Vorgaben für den Zeichensatz durch und für das laufende PHP-Programm

Auf festgestellte Inkonsistenzen in den Zeichensatzeinstellungen kann man u.U. - nämlich wenn man die dafür nötigen Rechte besitzt - auch mit einer Modifikation der php.ini-Vorgaben für das laufende Programm reagieren. Dazu muss man natürlich die Funktion ini_set() bemühen; Bsp.:

ini_set( string 'default_charset', 'ISO-8859-1')

bemühen.

Empfohlener Weg zum Setzen des "Character Sets" für eine MySQL-Verbindung

Ich möchte explizit darauf hinweisen, dass es andere Möglichkeiten als die SQL-Direktive "SET NAMES" gibt, Character Sets für die Datenbankverbindung zu setzen. Das PHP-Manual empfiehlt explizit, die Funktion

mysqli_set_charset(mysqli $link , string $charset)

anstelle von SQL und "Set Names" zu verwenden. Siehe: http://php.net/manual/de/mysqli.set-charset.php

Zeichensätze und die Web-Client-Seite

Obwohl nicht Kernthema dieses Artikels werfen wir noch einen ergänzenden Blick auf den Datenaustausch des PHP/Web-Servers mit Web-Clients (z.B. einem Browser). Die Zeichensatzthematik setzt sich natürlich auch auf dieser Kommunikationsstrecke fort; der linke Teil der obigen Skizze verdeutlicht das am Beispiel von Ajax/Ajaj-Programmen. Diese erfordern i.d.R. UTF-8 für einen ordnungsgemäßen Datenaustausch mit dem Web-Server.

Ist der Parameter "default_charset" in der php.ini-Datei aber auf "iso-8859-1" gesetzt, so muss man ein- und ausgehende Daten entsprechend konvertieren. Dafür eignen sich die Funktionen utf8_decode() für einlaufende POST-/GET-Daten aus Ajax-Programmen und utf8_encode() bei der Erzeugung des Ajax/Ajaj-Outputs in Richtung Web-Client.

Für reinen HTML-Output gilt analoges; dabei sind aber auch HTTP- und HTML-Header-Anweisungen für Character Sets zu setzen. Siehe hierzu:
http://www.html-info.eu/php/php-als-script-sprache/item/zeichensatz-latin1-oder-unicode-utf-8.html

Fazit

In unbeabsichtigter Weise kann htmlentities() plötzlich zu einer Testfunktion für die Konsistenz zwischen

  • der Zeichensatz-Einstellungen durch "SET NAMES" bzw. mysqli_set_charset() für die MySQL/MariaDB-Datenbankanbindung an ein PHP-Programm
  • und den Zeichensatzeinstellungen für das PHP-Modul selbst auf dem Webserver

werden - und in letzter Konsequenz zu leeren Strings auf Webseiten führen.

Es lohnt sich vor einem Einsatz von "SET NAMES" - oder besser mysqli_set_charset() - eigentlich immer, die Einstellungen in der "php.ini" bzgl. des "default_charset" und verwandter Parameter abzufragen und daraus angemessene Konsequenzen für den Aufbau der Datenbankverbindung zu ziehen.

Dies gilt vor allem dann, wenn man im Rahmen von Tests und Produktivierungen auf verschiedenen Servern arbeiten will oder muss - und dabei nicht alle Konfigurationsparameter der Server selbst beeinflussen kann und darf.

Neben dem Setzen von Server- und Verbindungsparametern kann man auf festgestellte oder vorgegebene Zeichensatzanforderungen oder Zeichensatzdiskrepanzen aber auch gezielt mit verschiedenen Funktionen reagieren, die PHP für eine Zeichensatz-Detektion und eine explizite Zeichensatzkonvertierung von Strings anbietet.

PHP und Apache Rewrite von Web-Requests – Ausschluss von Dateien des Typs CSS, JPG, etc. ?

Gestern bin ich in eine klassische Falle im Zusammenhang mit Apache Rewrites gestolpert.

Für ein CMS-Projekt hatte ich in einer ".htacces"-Datei eines Apache-Servers Rewrite-Direktiven für externe HTTP-Requests nach HTML-Dateien hinterlegt. Das CMS arbeitet intern ausschließlich mit PHP-Dateien und Parametern zur Erzeugung von Webseiten. Nach außen hin werden aber reguläre Adressen von HTML-Dateien angeboten. Angeforderte HTML-Seiten müssen daher auf dem Server auf bestimmte Generatorprogramme und zugehörige GET/POST-Parameter abgebildet werden.

Rewriting ist für solche Anforderungen eine Standardlösung (siehe etwa auch das Vorgehen von WordPress):

Der Request wird an eine zentrale PHP-Datei weitergereicht. Diese zerlegt den URL-String der angeforderten HTML-Datei; über Datenbank-Informationen werden dann Parameter für Webseitengeneratoren (PHP-Programme) ermittelt. Die zentrale Datei gibt danach die Kontrolle an die Generatoren ab. Die notwendige Datenbankinformation wird vom CMS bereits während der Anlage und Konfiguration der Webseiten durch den User erzeugt.

Im meinem Fall war ich bzgl. der Rewrite-Anweisung allerdings ein wenig bequem:

Alle (!) Abfragen zu nicht existierenden Dateien wurden zur Behandlung an eine zentrale PHP-Datei "pager.php5" meines CMS verwiesen.

Das funktionierte auch wunderbar - solange nur HTML-Dateien abgefragt wurden, zu denen die Website Links anbot und die im CMS auch mal angelegt worden waren. Traten bzgl. solcher Anfragen Fehler auf oder lies sich aus der Datenbank keine adäquate Info zur angeforderten HTML-Seite ermitteln, wich das PHP-Programm "pager.php5" kontrolliert auf Fehlerroutinen aus.

Nun sah ich bei der Überprüfung des Netzwerkverkehrs bei bestimmten Seiten allerdings, dass es gleich zig-fach zu einem wiederholten Abrufversuch für eine Datei "err_page.php5" in einem bestimmten Bild-Verzeichnis kam; diese PHP-Fehler-Datei existierte dort jedoch gar nicht und war dort auch nie vorgesehen.

Ursachenanalyse

Tatsächlich rufe ich solche PHP-Files zur Behandlung bestimmter Fehler auf, die im CMS im Zuge der Seitengenerierung entstehen können. Allerdings nicht in einem Bildverzeichnis ....

Nach einer Weile fand ich heraus, dass das Problem dennoch durch eine angeforderte, aber auf dem Test-Server nicht vorhandene Bilddatei ausgelöst wurde.

Das war keineswegs so einfach zu erkennen, wie man vielleicht meinen möchte - bei nicht vorhandener Datei übernimmt ja ordnungsgemäß "pager.php5" die Kontrolle - und somit erscheint im Browser nicht zwingend eine Warnung. Eine Warnung auf HTTP-Ebene würde im Einzelfall ja das gezielte Absetzen einer HTTP-Protokoll-Meldung im Verlauf der Situationsbehandlung erfordern. So schlau war ich bei der Konzeption aber nicht gewesen.

Ich dachte deshalb zunächst an einen Fehler in einer PHP-Routine zur automatischen Bildskalierung auf vom CMS-User vorgegebene Größen. Ein Fehler bzw. eine Fehlerbehandlung für nicht existierende Bilddateien in der festgestellten Form lag dort aber nicht vor.

Weitere Tests und ein genauerer Blick in den HTTP-Verkehr zeigten schließlich, dass der "Referrer" der fehlerhaften Datei-Anforderung eine CSS-Datei war! Selbige CSS-Datei existierte und wurde auch ordnungsgemäß gefunden.

Was war das eigentliche Problem?

In der CSS-Datei gab es eine Anweisung der Art

background-image:url(Pfad_zum_(fehlenden)_Bild);

für ein Hintergrundsbild - leider für eines, das auf dem Server nicht existierte.

Der entsprechende Abruf führte dann in Kombination mit der Rewrite-Anweisung zu einer Reaktion nach dem Muster

  • Abruf nicht existierende Datei aus CSS-Anweisung
  • => pager.php5
  • => Auslösen einer "Fehlerbehandlung" durch eine err_page.php5, die aus Gründen mangelnder Voraussicht im Bildverzeichnis erwartet wurde, dort aber nicht existierte
  • => Abruf einer nicht existierenden PHP-Datei
  • => pager.php5 =>. Erneuter Verweis auf Fehlerbehandlung durch eine nicht existierende "err_page.php5"
  • => Abruf einer nicht existierenden PHP-Datei
  • etc., etc.

Apache versucht es dann mehrfach und bricht schließlich ab.

Lösungsansatz 1: Klammere Dateien bestimmter Typen (jpg, png, css, js, ...) aus der Rewrite-Anweisung aus

Das Erlebnis brachte mich dazu, genauer darüber nachzudenken, wie ich eigentlich mit Rewrites normaler Dateien der Typen ".jpg, .gif, .png, .swf, .css, .js" etc. umgehen sollte, für die eine Ersetzung durch PHP-Programme gar nicht vorgesehen ist.

Eine Lösungsvariante ist das Ausklammern dieser Dateitypen von der Rewrite-Anweisung in der ".htaccess"-Datei. Das sieht im einfachsten Fall etwa so aus:

Options +FollowSymLinks
RewriteEngine On
RewriteBase /
RewriteRule ^php/hmenu/pager.php5(.*)$ - [L] 

RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteRule \.(js|css|ico|gif|jpg|png|swf|ttf|eot)$ - [NC,L]

RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteRule ^(.*)$ my_Rw_Php_Path/pager.php5?adr=$1 [PT]   

 
Hier werden zwei "Condition/Rewrite"-Sequenzen eingesetzt, da ohne besondere Tricks (Skip-Direktiven) zu einem Block aus Condition-Anweisungen nur genau eine Rewrite-Anweisung gehören sollte. "NC" sorgt für eine Nichtbeachtung von Groß-/Klein-Schreibung. "L" beendet die Rewrite-Analyse. "my_Rw_Php_Path" steht für einen Pfad zu einem Serververzeichnis, das die zentralen Programme zur Rewrite-Behandlung beherbergt.

Wird nun eine nicht vorhandene Datei der genannten Typen von einem Web-Client angefordert, wird diese Anforderung durchgereicht und vom Apache-Server mit HTTP-Fehlern der Art "404 Not Found" quittiert. Das reicht in Testphasen zur Prüfung der Lauffähigkeit einer CMS-basierten Website normalerweise aus.

Lösung 2: Behandle fehlende Dateien bestimmter, ausgewählter Typen als Sonderfälle in einer speziellen zentralen PHP-Datei

Eine kontrollierte Reaktion des Systems auf nicht vorhandene Dateien bestimmter Typen jenseits von HTML-Dateien lässt sich natürlich auch in einer weiteren zentralen PHP-Datei (etwa "missing.php5") vorsehen, auf die eine gesonderte Rewrite-Anweisung verweist. Beispielsweise könnte man den mittleren Teil der obigen ".htaccess" in diesem Sinne ersetzen durch:

RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteRule ^(.*)\.(js|css|ico|gif|jpg|png|swf|ttf|eot)$ my_Rw_Php_Path/missing.php5?missadr=$1\.$2 [NC,L]

Bzgl. der Problembehandlung in der "missing.php5" muss man sich aber genau überlegen, für welche Dateien man tatsächlich eine offene und für den User auch erkennbare Fehlermeldung vorsehen will. Ein fehlendes Bild z.B. ist meist nicht überlebenskritisch.

Ich tendiere im Moment dazu, gezielt Meldungen in eine eigene Log-Datei auf dem Server zu schreiben, die man sowohl im Test- als auch Produktivbetrieb regelmäßig auswertet. Ein Minimal-PHP-Skript "missing.php5" könnte für diesen Zweck dann in etwa so aussehen:

<?php
$missadr = 'unknown'; 
if (isset($_GET['missadr']) ) {
	$missadr = $_GET['missadr']; 
}

$fh = fopen("missing.log", 'a+'); 
$out_str = "\r\n" . date('d.m.Y :: H.I.s') . " :: A requested file (" .$missadr . ") is missing"; 
fputs($fh, $out_str); 
fclose($fh); 

header($_SERVER["SERVER_PROTOCOL"]." 404 Not Found");
exit;
?> 

 
Natürlich wäre das in dieser Einfachheit fahrlässig; der Inhalt von $_GET['missadr'] ist im produktiven Einsatz zu prüfen und ggf. zu bereinigen, um den Inhalt als Teil eines Angriffsvektors auszuschalten. In diesem Artikel geht es aber nur um einen ersten Ansatz.

Der Header-Output ist wichtig; durch ihn kann man z.B. auch in Browser-Tools (bei FF etwa in der Web-Konsole) erkennen, dass ein Fehler vorliegt und eine Datei tatsächlich nicht vorhanden ist.

Ein typischer Output in der Datei "missing.log" hat nach zwei Aufrufen bestimmter Webseite, für die indirekt eine Bilddatei "hg_dxm_7.jpg" angefordert wird, dann ggf. folgenden Inhalt:

27.06.2017 :: 12:0:38 :: A requested file (image/hg_dxm_7.jpg) is missing
27.06.2017 :: 12:0:39 :: A requested file (image/hg_dxm_7.jpg) is missing
27.06.2017 :: 12:0:02 :: A requested file (image/hg_dxm_7.jpg) is missing
27.06.2017 :: 12:0:02 :: A requested file (image/hg_dxm_7.jpg) is missing

Man erkennt hier an der Zeitangabe, dass die fehlende Datei pro Seitenaufruf gleich zweimal angefordert wird; in meinem Fall aus einer CSS-Datei heraus, aber auch direkt über ein HTML-Tag.

Fazit

Nicht nur in einem CMS will man ggf. Requests nach HTML-Dateien durch den gezielten Einsatz von PHP-Webgeneratoren beantworten. Die Nutzer (und auch Suchmaschinen) glauben, reguläre HTML-Dateien abzurufen. In Wirklichkeit sind die Dateien nicht vorhanden; Apache Rewrites sorgen vielmehr für die Erzeugung von HTML-Seiten durch PHP-Programme.

Zu einfach gehaltene Rewrite-Anweisungen für nicht vorhandene Dateien können dabei allerdings schnell zu schwer zu durchschauenden bis rekursiven Fehlern führen. Fordern HTTP-Requests evtl. nicht vorhandene Dateien eines bestimmten Typs an, für die eine gezielte Ersetzung gar nicht vorgesehen ist, so hängt es allein von der Voraussicht der Entwickler ab, was im Detail über Ersetzungen passiert. Es empfiehlt sich deshalb, solche Datei-Anforderungen

  • entweder von vornherein aus der Rewrite-Behandlung auszuschließen
  • oder sie aber einer gezielten Sonderbehandlung durch eine eigene PHP-Datei zuzuführen. Dabei sollten angemessene HTTP-Antwortcodes erzeugt werden.