DSGVO, Freelancer, E-Mails und ein Umzug KVM-virtualisierter Linux-E-Mail-Server auf verschlüsselte Platten/Partitionen – I

Als Freelancer hat man seine liebe Not mit der deutschen Last-Minute-DSGVO-Panik. Das Problem ist nicht der Datenschutz an sich; da sind die allgemeinen Anstrengungen eher lobenswert. Das Problem sind vielmehr pauschale Verträge oder Vereinbarungen zur Auftragsverarbeitung, die viele Datenschutzbeauftragte (in ihrer Hilflosigkeit?) uns Freelancern aufdrängen möchten. Dabei spiegeln solche pauschalen Verträge nach meiner Auffassung gerade nicht den Geist der DSGVO wider:

Verkannt wird dabei, dass Datenschutz und Datensicherheit gemeinsame Festlegungen erfordert (s. etwa Art.32 DSGVO). Der Auftraggeber muss nämlich die technischen und organisatorischen Maßnahmen kennen und damit in gewisser Weise auch gutheißen, die Bestandteil eines Vertrages werden sollen. Viele Datenschützer übersehen auch, dass die zu erwartenden personenbezogenen Daten und deren Schutzniveau erstmal definiert werden müssen. Entsprechend inhaltsleer fällt denn auch die Antwort auf die Rückfrage aus, welche personenbezogenen Daten denn in der Zusammenarbeit auftauchen werden.

Man ist als Freelancer also gut beraten, die Schutzbedingungen selbst mit zu definieren - gerade im Geiste der DSGVO, Art. 32, Pkt.1. Das gilt dann u.a. auch für den Austausch von Mails zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer.

E-Mail-Verkehr als DSGVO-Problemzone

Das Thema E-Mail ist im Kontext des Datenschutzes für Freelancer durchaus ein kritisches. E-Mails sind von Haus aus mit personenbezogenen Daten behaftet und können weitere schützenswerte Inhalte beinhalten. Hier muss man das zu erreichende Schutzniveau von beiden Seiten also sorgfältig definieren. Dabei muss man einen zwischengeschalteten Provider berücksichtigen - aber natürlich auch die hauseigene E-Mail-Installation. Letztere wird bei Linux-Lovern und -Profis durchaus komplex ausfallen, da der Linux-Anwender/Admin aus vielen vernünftigen Gründen heraus ggf. einen eigenen Mail-Server mit oder ohne Zusammenspiel mit einem Mail-Server bei einem Providern betreiben wird.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung?
Sinnvolle Schutzwege führen bei E-Mail aus meiner Sicht eigentlich immer über Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Kann man die DSGVO also als eine Gelegenheit begreifen, Verschlüsselungspflichten endlich auch für den Auftraggeber zu fixieren? Am besten auf der Basis von OpenPGP? Ich bezweifle aus Jahren eigener schlechter Erfahrung leider, dass alle eure Auftraggeber zu diesem Schritt der Vernunft bereit sein dürften.
Alternative? DE-Mail mit OpenPGP? Ehrlich gesagt: Ich weiß nicht, warum das technisch einfacher sein soll, als gleich selber die Schlüsselverwaltung zu übernehmen - und dabei ganz ohne Browser- oder Client-Plugins auszukommen. DE-Mail ist zudem kostenpflichtig - und man handelt sich ein paar unangenehme Verbindlichkeiten bzgl. der Nutzung ein.
Dennoch ist Mail-Verschlüsselung (ob mit oder ohne DE-Mail) der zu wählende Königsweg.

Nur Verschlüsselung des Übertragungsweges?
Leider fühlen sich viele AGer mit OpenPGP überfordert. Was dann? Nun, meistens haben die Auftraggeber selber E-Mail-Provider - und zumindest erfolgt der Zugang zu den E-Mail-Servern selbiger Provider verschlüsselt. Dito natürlich beim Freelancer. An dieser Stelle erscheint es geboten, als Freelancer einen Auftragsverarbeitungs-Vertrag mit dem Provider abzuschließen, den die meisten Hosting-Provider in Deutschland in pauschaler, aber ggf. hinreichender Weise anbieten.

Schutz unverschlüsselter Mails?
Leider ist man mit der Verschlüsselung des Übertragungsweges als Freelancer nicht aus dem Schneider.

Das erste Thema sind E-Mail-Clients (PCs, Notebooks, ..), die E-Mails in einer unverschlüsselten Umgebung puffern, öffnen oder gar mit Servern synchronisieren (unter Linux etwa über KDE's Akonadi oder z.B. über Evolutions und Thunderbirds eigene Tools). Auf den Clients bleibt dann halt viel auf deren meist unverschlüsselten Platten liegen.

Das zweite Thema, das vermutlich gerade Linux-Lover trifft, sind eigene E-Mail-Server im (Home-) Office-LAN. Jeder Freelancer oder auch der Admin eines KMU, der bei seiner Infrastruktur auf Linux setzt, wird aus einer Vielzahl von Gründen früher oder später einen eigenen Mail-Server aufgesetzt und den ggf. an einen Mail-Server bei einem Provider angeschlossen haben. Das gilt im Besonderen dann, wenn noch weitere Mitarbeiter oder Unterauftragnehmer im Spiel sind: Unter Upgrade-, Migrations- und Backup-Gesichtspunkten stellen eigene Mail-Server (trotz der Mühen beim Setup) für den Freelancer letztlich eine Arbeitserleichterung dar. Auf einem solchen Server lagert nun womöglich eine Masse an unverschlüsselten Mails auf unverschlüsselten Festplattenpartitionen. Steht etwa im eigenen (Home-)Office-LAN ein eigener Linux-Mail-Server, stellt sich die Frage wo und wie man die dort auflaufenden E-Mails bei Abwesenheiten/Urlaub von der Wohnung oder seines Office schützt.

Physikalischer Zugangsschutz? Nun, Freelancer werden kaum die Möglichkeit haben, ihre Wohnungen voll zu verriegeln, ohne sich Ärger mit Vermietern einzuhandeln. Wie sichert man sich dann gegen Diebstahl zu schützender Mails im Falle eines Einbruchs während eines Urlaubs ab? Tja - genau mit diesem Problem muss man sich nun ggf. wegen relativ strikter (pauschaler) Auftragsverarbeitungsvereinbarungen mal wieder auseinandersetzen. Das halte ich persönlich für durchaus sinnvoll ...

Gefordert ist natürlich erneut Verschlüsselung - diesmal aber von Platten oder Partitionen.

Verschlüsselung von Platten und Partitionen - auf Mail-Servern wie Mail-Clients?

Während Notebooks sowieso durchgehend kryptierte HHDs/SSDs erfordern, ist eine Vollverschlüsselung von Festplatten/ Partitionen bei Servern und umfänglichen Workstations ein viel komplexeres und problematischeres Thema, das auch mit Risiken verbunden ist. Ich nenne nur mal beschädigte Krypto-Header als eines der potentiellen Probleme.

Nehmen wir mal an, man traut sich zu, die Risiken, die mit Kryptographie verbunden sind, zu beherrschen. Wie kann dann für den Linux-Lover ein praktikables Modell für den Schutz unverschlüsselter Mails aussehen? Ich meine, dass drei strategische Elemente zum Ziel führen:

  1. Abseparation von bestimmten E-Mail-Accounts für Kunden
  2. Virtualisierung der E-Mail-Server - wie einer E-Mail-Client-Umgebung unter KVM/QEMU
  3. Verschlüsselung der (Raw-) Partitionen/Volumes, auf denen E-Mail-Server oder aber die Client-Umgebung operieren.

Auf mobilen Laptops/Notebooks ist eine Kryptierung der benutzten Partitionen sowieso Pflicht. Für SSDs ist dabei zu beachten, dass die Verschlüsselung schon im jungfräulichen Zustand erfolgen muss.

Nun wollen wir die Verschlüsselung aber auch auf Workstation-Clients und Server anwenden. Der E-Mail-Datenverkehr läuft dann meiner Ansicht etwa wie folgt aus:

Ein Router mit Perimeter-Firewall übernimmt die Kommunikation mit dem Internet. Er trennt ggf. ein Gastnetz [GNS} von einem Frontend-Segment [FNS]ab. Ein System mit einer Paket-Filter-Firewall und/oder WAF-Firewall trennt weitere nachgelagerte Segmente ab. Ein zweites System GWS2 realisiert einen E-Mail-Server in einer Art sekundärer DMZ. Dieser Server wird entweder direkt von normalen Clients in weiteren Zonen angesprochen (Lösung für "Arme") oder synchronisiert Mails ggf. mit einem weiteren Groupware-Server in internen Segmenten (Lösung für "Reiche").

Kennt man sich gut mit Paketfiltern im Kontext virtualisierter Netze gut aus, kann das angedeutete System "GWS1" ggf. entfallen. Auch der Groupware-Server ist für einen reinen Mail-Betrieb nicht erforderlich.

Die Verschlüsselung der Volumes, die von den unter KVM/QEMU virtualisierten Servern/Clients genutzt werden, kann dabei auf dem Host bereits auf der Ebene einer Linux-"Raw"-Partition oder eines "Raw"-LVM-Volumes genutzt werden. Ich halte in einem solchen Szenario allein aus Performance-Gründen Einiges davon, die Verschlüsselung dem Virtualisierungshost zu überlassen. Sollte jemand dagegen gute Einwände haben, bitte ich um Kontakt per E-Mail ....

Zusammenfassung und Ausblick auf den folgenden Artikel

Der regelmäßige Austausch von E-Mails, die personenbezogene und andere vertrauliche Daten beinhalten, erfordert mit Auftraggebern ggf. einen Vertrag, der die Art und Qualität personenbezogener Daten definiert, zu erreichende Schutzniveaus festlegt und technische wie organisatorische Maßnahme zu deren Umsetzung regelt.

Eine wichtige Maßnahme bei Freelancern, die keinen hinreichenden Zugangsschutz zu eigenen Systemen garantieren können, erscheint mir dabei die Lagerung der E-Mails auf verschlüsselten Partitionen und Volumes zu sein. Will man nicht gleich alles verschlüsseln können virtualisierte Systeme zum Zuge kommen.

In kommenden Artikel

DSGVO, Freelancer, E-Mails und Umzug KVM-virtualisierter Linux-E-Mail-Server auf verschlüsselte Platten/Partitionen – II

gehe ich zunächst noch einmal auf ein paar Aspekte der DSGVO ein und begründe etwas genauer, warum ein vertragliches Abkommen mit einem Auftraggeber sinnvoll ist. In einem dritten Artikel widme mich dann mal dem Umzug eines Linux-E-Mail-Servers - und dabei speziell dem Umzug einer bereits existierenden virtualisierten Lösung - auf neue, verschlüsselte Partitionen oder LVM-Volumes des Hosts. Entsprechende Arbeiten für Client-Systeme sind dann recht ähnlich.

Firefox unter Linux – Cache reaktivieren nach Update auf Quantum

In bestimmten Testphasen von Weblösungen stelle ich mit Hilfe von Add-Ons oder auch über die in FF integrierten Developer-Tools öfter den Cache meines Lieblingsbrowsers Browsers ab. Im alten Firefox (etwa der unter Opensuse Leap 42.3 ausgelieferten FF-Version 52.8 ESR) gab es im Add-On "Web Developer" lange Zeit eine Möglichkeit zum dauerhaften Ab- und Anstellen des FF-Caches. Diese Möglichkeit bietet selbiges Add-On unter Quantum nicht mehr.

Bei einem Update auf Firefox Quantum unter Linux hatte sich die vorher gewählte Einstellung zur Deaktivierung des Caches im alten Firefox (Vers. 52.8, ESR) aber irgendwie verselbständigt:

Nach dem Update auf Quantum wurden keine Dateien mehr aus dem Cache gezogen - die Netzanalyse in den FF-eigenen Entwicklertools zeigte ein permanentes Nachladen aller Seitenelemente an. Das führt beim Wechseln zwischen den Seiten einer Web-Site, bei denen größere Hintergrundsbilder angezeigt werden, typischerweise zu spürbaren Verzögerungen und ggf. zu Flacker-Effekten. An diesen Effekten haben wir gemerkt, dass etwas nicht mehr stimmte.

Eigentlich wäre das auch OK - schließlich hatte ich die Einstellung ja selbst gewählt.
Irritierend ist aber, dass man in keinem Entwicklertool irgendwo eine Information zum dauerhaft deaktivierten Cache sehen würde. Mit den in FF integrierten Entwickler-Tools (unter dem Menü "Extras >> Web-Entwickler ..." findet man etwa im Bereich der "Netzwerkanalyse" eine Möglichkeit, den Cache temporär ab- und wieder anzuschalten. Eine Abschaltung für den gesamten Zeitraum, in dem man die Entwickler-Toolpalette nutzt, bietet auch der dortige Punkt "Werkzeugkasten-Einstellungen". Diese Einstellungen sind aber sitespezifisch wie temporär und verschwinden spätestens mit dem Schließen des FF-Developer-Werkzeugkastens.

Leider zeigten die genannten Werkzeuge nach dem Update auf Quantum nicht an, dass der Cache deaktiviert war. War er aber. Wegen der Einstellmöglichkeiten und der zuletzt getroffenen Wahl unter der alten FF-Version.

Die Behebung dieses Problems ist einfach, wenn man weiß, wo man zu suchen hat:

Man öffne die URL "about:config". Dort gibt man dann im Suchfeld den String "browser.cache.*.enable" ein. In meinem Fall ergab die Suche 5 verschiedene Einstell-Optionen:

browser.cache.disk.enable - browser.cache.disk.smart_size.enabled - browser.cache.memory.enable - browser.cache.offline.enable - browser.cache.offline.insecure.enable

Bei mir waren die Werte für "browser.cache.disk.enable" und "browser.cache.memory.enable" leider auf "false" gesetzt. Man stelle diese Werte auf "true" um - und schon funktioniert der FF-Cache wieder!

Für das temporäre Abschalten nutzt man die Optionen im FF-eigenen Entwickler-Werkzeugkasten. Mir reicht diese Möglichkeit zum temporären Abschalten in der Regel für das Testen von Webseiten.

Leider gibt es hier unter Quantum wohl noch Bugs: Die Kuchendiagramme des Punktes "Netzwerkanalyse starten" weisen bei vielen Seiten aus meiner Sicht fehlerhafterweise nicht aus, was unter Nutzung des Caches passieren würde. Angezeigt wird dort für bestimmte Sites "Antworten aus dem Cache:0". Obwohl die reguläre Darstellung der Downloadzeiten für die Seitenelemente mittels "Balkendiagrammen" die Nutzung des Caches mit korrekten Werten ausweist.

Dennoch viel Spaß weiterhin mit FF.

DSGVO, Datenschutz – und manche verdienen mit – ohne das Richtige zu leisten …

Meine Leser wissen, dass mir Datenschutz ziemlich wichtig ist. Aber manchmal könnte man sich die Haare raufen. Da gibt es endlich eine im Kern vernünftige Vorgabe des Gesetzgebers (nämlich die DSGVO) - und schon wird es von einer bestimmten Art von "Datenschützern" verdreht und missbraucht ...

So erlebe ich gerade bei einem Kunden, den wir vor einer Weile auf die DSGVO aufmerksam gemacht haben, eine Art panikartiges Verhalten - nicht durch den Kunden selbst, sondern durch dessen externen "Datenschutzbeauftragten". Es geht um die Erstellung von HTML-/CSS-Codes für statische Webseiten ohne Cookies - mit einer Ausnahme, nämlich Google Analytics. Das hatten/haben gar nicht wir zu verantworten. Vielmehr hat der Kunde auf einer Seite die Einbindung einer Google-Maps-Lagekarte gemäß der technischen Vorgaben von Google verlangt. Der Kunde hat einen klassischen Web-Hosting-Vertrag bei einem ISO 271001-zertifizierten Provider. Alles bestens. Wir erstellen Webseiten-Codes für statische (!) Seiten nach fachlicher Vorgabe und liefern die dem Kunden auftragsgemäß zu. Aus technischer Sicht ziemlich langweilig.

Nun sollen wir gemäß des besagten externen Datenschutzbeauftragten aber einen ADV-Vertrag (Auftragsdatenverarbeitungs-Vertrag) abschließen, weil "wir und nicht (!) der Provider die Web-Seite pflegen würden und durch die Webseite IP-Daten erfasst würden".

Da hat wohl jemand was in den falschen Hals bekommen. Leider erweist sich selbiger "Datenschutzbeauftragte" als beratungsresistent.

Ihr wisst schon - ADV-Verträge, das sind die Verträge, bei denen es um die Verarbeitung personenbezogener Daten durch Dienstleister im Auftrag eines Auftraggebers geht. Zielvorstellung von zugehörigen Musterverträgen ist (übrigens ganz im Sinne einer Lieferanten-Einbindung in Datenschutz und Security) die Erfassung der Datenart, der Kreis potentiell betroffener Personen, der Kritikalität der Daten, der Reichweite der Bearbeitungsschritte, etc.. Typischerweise werden zweifache Controller (einer auf AG- und einer auf AN-Seite) eingesetzt, Datenschutzbeauftragte benannt und technische Maßnahmen zum Schutz der Daten vereinbart. Pönalen werden für den Fall angedroht, dass der Auftragnehmer mit dem ihm überantworteten Daten Missbrauch betreiben sollte. Alles gut und richtig so.

Ziel der ganzen Geschichte sind in erster Linie Auftragnehmer, die sich für Auftraggeber mit elektronischen Diensten und deren Wartung/Pflege befassen müssen, bei denen z.B. Kundendaten, Bankdaten, Personaldaten etc. erfasst werden. In diesem Umfeld ist das auch alles völlig berechtigt. Das betrifft potentiell Pfleger von Web-Shops, manchmal aber auch Blogs, Personalabrechnungssysteme, Hosting-Provider, etc..

Worum aber geht es in unserem Fall?
Wir erstellen wie gesagt im Zuge von Einzelaufträgen statischen (!) HTML/CSS-Code für ein paar Webseiten nach Vorgaben des Kunden. (Ausnahme: Das kleine Google Analytics-Script für die Maps-Karte). Die einzigen "personenbezogenen Daten", mit denen wir dabei direkt zu tun hatten/haben, sind dabei die Daten, die im Handelsregister zur Firma veröffentlicht sind und auf den statischen Seiten wiedergegeben werden. Die Zulieferung der von uns erstellten HTML/CSS-Dateien kann von uns per Mail und zip-Datei erfolgen. Wir müssen die nicht mal auf die gehosteten Server hochladen. Mit dem Hosting-Vertrag unseres Kunden haben wir weiter nichts zu tun.

Nun hat der externe Datenschutzbeauftragte aber brav gelernt, dass der Hosting-Provider Zugriffsdaten bzgl. seiner Web-Server und auch bzgl. die Webseiten des Kunden erfasst - u.a. IP-Adressen der Besucher. Wie jeder Hosting-Betreiber halt, der einen ordentlichen Job macht. Wobei gerade der in diesem Fall relevante Provider erfasste IP-Adressen für seine Kunden nur begrenzt und nur verfälscht bereitstellt. Gelernt hat der "Datenschutzbeauftragte" auch, dass Google Analytics womöglich noch mehr Daten sammelt.

Wir haben den Datenschutzmenschen deswegen schon beim ersten Kontakt darauf aufmerksam gemacht, dass sein und unser Kunde deshalb (aber nicht nur deshalb; man denke etwa an die Mailaccounts) wohl einen ADV-Vertrag mit dem Webhosting-Provider und auch Google braucht. Und dass es entsprechende Hinweise und Erläuterungen in der zu erstellenden Datenschutzvereinbarung für die Web-Site unseres gemeinsamen Kunden geben muss.

Statt dessen will er aber nun einen ADV-Vertrag mit uns, weil ja wir die "Website pflegen würden". Das sei vom EuGH so geregelt. Und der gute Datenschutz-Mann bezieht sich dabei ausdrücklich auf die ggf. vom Provider und von Google Analytics erfassten IP-Adressen ....

Man fasst es ja nicht! Wir pflegen erstens gar nichts. Wir liefern beim Kunden HTML- und CSS-Code nach Vorgabe ab. Wir können zweitens auf die Elemente des Hosting-Vertrages, die Webserver und auf Log-Daten des Providers nicht zugreifen. Wir wollen das auch gar nicht. Wir haben auch keine Google Analytics Account für die Website unseres Kunden.

Und nun braucht es trotzdem wegen eines Web-Providers, zu dem wir nicht mal Zugang haben, und wegen von Google Analytics erhobenen IP-Adressen einen ADV-Vertrag mit uns? Wo wir von Google Analytics abraten?

Für diese Art von Wahnsinn und technischem Unverstand kann nicht mal Google etwas ...

Ich meine: Hier versuchen Leute mit der Not von Kunden in geradezu halsbrecherischer Weise Geld zu verdienen. Leute, die mich kennen, wissen, dass ein ADV-Vertrag mit mir eine fachlich und technisch ausgefeilte Sache werden würde, die sicher mehr als 15 Seiten Vertragstext erfordern würde. Wieviele Stunden würde der externe "Datenschutzbeauftragte" wohl für den Erstellungsmarathon zu welchem Satz abrechnen? Und welchen Sinn hätte im vorliegenden Fall ein solcher ADV-Vertrag für den Kunden?

Wir hätten ja verstanden, wenn der "Datenschutzbeauftragte" aus grundsätzlichen Erwägungen eine Verschlüsselung des künftigem E-Mail-Verkehrs mit unserem Kunden verlangt hätte. Bieten wir natürlich auf OpenPGP-Basis an. Und ggf. eine Lagerung von Vorgabetexten für kommende Webseiten in irgendwelchen Crypto-Containern, falls es denn dabei den jemals um hochsensible Firmeninformationen gegangen wäre. Was alles nicht der Fall ist. Aber nein - er will einen ADV-Vertrag mit uns wegen eines Providers, der nicht unserer ist, und Google Analytics, die IP-Adressen sammeln.

Übrigens: Zu den für den Kunden wirklich relevanten Dingen - nämlich dessen ADV-Verträge mit dem Provider, mit Google, ggf. Facebook haben wir noch nichts gehört. Und eine textliche Vorgabe für eine Datenschutzerklärung, für die wir dann eine statische Website erstellen müssten, wobei wir auch alle anderen Seiten wegen des zugehörigen Link neu generieren würden, haben wir noch nicht bekommen. Sind ja noch 10 Tage Zeit ...

Herr, bitte schmeiß mehr Hirn vom Himmel ... bitte gleich ... vor dem 25.05.2018!

Ein Einzelfall? Schreibt mir doch per Mail oder über Xing, wenn ihr gerade Ähnliches erlebt.