Eclipse Photon unter KDE Plasma – Dark Scheme unter Opensuse Leap 15 nicht mit dem Default-GTK3-Design kombinieren

Eclipse Photon ist es wert, zumindest testweise installiert zu werden. Ich habe das neulich unter Opensuse Leap 15 und KDE Plasma getan. Im Vergleich zu Eclipse Oxygen finde ich das Zusammenspiel mit GTK3 unter KDE Plasma inzwischen relativ zufriedenstellend.

Was mich allerdings weniger begeistert, ist z.B. die verschlechterte Performance der Content Assist Funktionalität. (Nachtrag 26.09.2018: Gilt so nur für die "R"-Version, aber nicht mehr für die neue September-Version; tarball "eclipse-php-2018-09-linux-gtk-x86_64.tar.gz"). Auch der Start von Eclipse für PHP mit PDT ist z.Z. erstaunlich langsam; zumindest phasenweise wird dabei offenkundig nicht auf Multithreading gesetzt. Da bleibt wohl nur, auf Updates zu hoffen.

Es gibt aber auch optische Punkte, die beim Einsatz des GTK3-lastigen Eclipse Photon zumindest unter KDE Plasma nicht zufriedenstellend sind: Der eine betrifft die Skalierung der Icons in den Menüleisten - hier gibt es anscheinend grundlegende Probleme mit dem Zusammenspiel der aktuellen SWT-Komponenten mit KDE Plasma. Dazu wurden bereits mehrere Bug-Meldungen verfasst, deren Aussagen ich nur bestätigen kann: Eine GTK-Skalierung funktioniert unter KDE Plasma weder über Environment-Variablen, noch über Einstellungen in der eclipse.ini wie erwartet. Siehe etwa https://bugs.eclipse.org/bugs/show_bug.cgi?id=536542. Auch hier hilft nur Warten und Tee trinken.

Ein anderer wunder Punkt ist die Kombination des Dark Scheme mit SWT-gesteuerten Oberflächenelementen, wie sie etwa in vielen Eclipse Dialogen zum Tragen kommen. In meinem Alter halten die Augen nicht mehr so lange durch wie früher; muss man mehrere Stunden am Tag entwickeln, ist man froh über einen dunklen Bildschirm-Hintergrund. Also habe ich bei mir das Dark Scheme aktiviert.

Leider erwiesen sich dann Checkboxen und Radioboxen in einer Vielzahl von SWT-gesteuerten Dialogen unter Opensuse Leap 15 mit KDE Plasma als kaum erkennbar. Das betraf einerseits "Preference"-Dialoge, andererseits aber auch "Remote System"-Dialoge, u.a. für den Export von Files auf Remote-Systeme. Letzteres ist für die praktische Arbeit wirklich ein Dilemma:

Auf einem hochauflösenden 2K bis 4K-Schirm wird das zum Problem. Aus einiger Distanz lässt sich der Checkbox-Haken kaum erkennen. Vieles lässt sich über die Eclipse Preference-Seiten ja einstellen und korrigieren, aber gerade das nun mal nicht.

Dieses Problem lässt sich aber Gott sei Dank lösen. Man muss nur wissen, dass die Lösung nicht innerhalb von Eclipse sondern bei den Einstellungen für das GTK-Design unter Plasma zu suchen ist. Als GTK-Design hatte ich nach dem Upgrade auf Leap 15 bislang die Opensuse-Einstellung "Default" belassen. Das führt zu den dargestellten Problemen.

Unter KDE Plasma hilft es dann, das Dark Scheme von Eclipse mit dem "Breeze"-Design oder dem "Adwaita-Design" für GTK3-Anwendungen zu kombinieren. Die entsprechende Einstellungen nimmt man unter
"systemsettings5 >> Erscheinungsbild >> Anwendungs-Stil > > Gnome Anwendungs-Stil (GTK)"
vor.

Mit Breeze erhält man folgende Darstellung:

Adwaita liefert folgendes:

Breeze und Adwaita als GTK3-Designs (unter KDE Plasma) machen die Steuerungselemente in den Eclipse Dialogen also viel besser erkennbar! Ich hoffe, dem einen oder anderen, der Eclipse unter KDE mit dem Dark Scheme einsetzen und sich nicht die Augen verderben will.

Eclipse Oxygen3 – old bug blocks certain key combinations in editors – e.g. Ctrl+Right/Left for next or previous word

After changing to Eclipse Oxygen 3 for my PHP work I have spent an hour to find out out what was wrong with the keyboard actions for navigating through code. One of the key combinations one typically needs is "Ctrl >" and "Ctrl <" to jump from one word to the other - more precisely between some whitespace/letter-combinations which are interpreted as word separation borders.

Whenever I restarted or reopened Oxygen3 the already opened editors on files I had worked with during the last session did not show any reaction to such key combinations. However, when I closed the file and reopened them again with the structured PHP-editor the key combination did work. But after a restart of the workspace no reaction again. It really took me a while to find out that all this was due to the "welcome" screen, which I had not deactivated, yet, in the new installation. After knowing this, I even did find a corresponsing bug and stack overflow report.

https://stackoverflow.com/questions/18341928/eclipse-ctrlright-does-nothing

Just deeactivating the welcome screen did the trick. I find it very frustrating that this is really a rather old bug - and I could bet it cost a lot of people nerves and useless efforts.

MySQL/MariaDB, MyISAM – DROP INDEX, CREATE INDEX oder ALTER TABLE- Statements?

Im Zuge eines datenbank-lastigen PHP-Projektes stolperte ich gerade über ein Problem, bei dem etwa 20 MyISAM-Tabellen um relative viele generierte Datensätze ergänzt werden müssen. Nun greife ich ja schon von Haus aus zu den üblichen Maßnahmen: einer Behandlung möglichst vieler Records in in einem INSERT-Statement oder aber im Fall großer Record-Anzahlen auch zum Umweg über Dateien und LOAD DATA INFILE.

Beim Einsatz von LOAD DATA INFILE ist es klug, auf Indices erstmal zu verzichten. D.h., man wählt folgende Vorgehensweise:

  • Schritt 1: Ggf. TRUNCATE TABLE,
  • Schritt 2: Elimination erforderlicher Indices,
  • Schritt 3: Durchführung von LOAD DATA INFILE,
  • Schritt 4: Aufbau der Indices

Das ist nach meiner Erfahrung immer schneller als ein LOAD DATA INFILE bei gleichzeitigem Update mehrerer aktiver Indices.

Die Performance von "LOAD DATA INFILE" ist dann zwar sehr gut, aber das Löschen/Anlegen von Indices kostet im Vergleich u.U. erheblich (!) Zeit. Also ist man bemüht, auch an dieser Ecke da noch etwas an Performance herauszuholen.

"ALTER TABLE tablename DROP INDEX" statt "DROP INDEX indexname ON tablename"

Mein erster Tipp aufgrund der aktuellen Erfahrungen ist, nicht den bequemen Weg des SQL-Statements "DROP INDEX" zu wählen. Es zeigt sich, dass ein Statement der Art:

ALTER TABLE tablename DROP INDEX indexname

auf MyISAM-Tabellen fast immer um einen spürbaren Betrag schneller ist als

DROP INDEX indexname ON tablename

Man gewinnt mit "ALTER TABLE" zwischen 30% bis 45% an Schnelligkeit.

Was ist mit mehreren Indices?

Als PHP-Entwickler neigt man dazu, bekannte Indices in einem Loop - also nacheinander - zu löschen. Threading auf der PHP-Seite ist auf den meisten Web-Servern ja nicht gegeben. Es geht dennoch schneller. Das "ALTER TABLE" Statement bietet nämlich die Möglichkeit, mehrere zu eliminierende Indices anzugeben:

ALTER TABLE tablename DROP INDEX indexname1, DROP INDEX indexname2, DROP INDEX indexname3, ...

Und siehe da, in einem Testbeispiel ging die Zeit in einem Testbeispiel mit einer kleineren Tabelle mit drei Indices von 0,14 Sek auf 0,072 Sek runter. Das sind in meinem Fall dann also nochmal ca. 45% Reduktion. Ich erkläre mir das in meinem Fall so, dass der Datenbankserver dabei 2 Prozessor-Cores einsetzen kann.

Wie sieht es bei CREATE INDEX aus?

Auch das Aufbauen der Indices geht mit

ALTER TABLE tablename ADD INDEX indexname1, ADD INDEX indexname2, ADD INDEX indexname3, ...

deutlich schneller als mit einem "Create Index"-Statement.

Merke:
Benötigt man optimale Performance beim Löschen oder beim Aufbau von Indices, so sind "ALTER TABLE"-Statements den klassischen "Drop Index"- oder "CREATE INDEX"-Statements vorzuziehen. Das gilt im besonderen bei MySQL/MariaDB-Datenbankservern mit mehreren Prozessorcores.