Eclipse Photon 2018-09 für PHP – endlich gute Content Assist Performance

Ende August war ich auf die "R"-Version von Eclipse Photon umgestiegen. Der Start der IDE erwies sich zwar als elend langsam; aber immerhin erschien mir das Zusammenspiel mit GTK3 gegenüber Eclipse Oxygen deutlich verbessert. Auch eine Java10-Runtime-Umgebung ließ sich gut verwenden.

Etwas hat mich jedoch zunehmend bei der Arbeit behindert:
Bei großen PHP-Projekten erwies sich die Content-Assist-Funktion [CA] des PHP Editors als bodenlos langsam. Wenn man den Heap beobachtete, so wechselte der während des Wartens auf eine CA-Antwort ständig die Größe. Gegenüber den in Eclipse ablaufenden Hintergrundsprozessen (Neu-Indizierung vieler Files? Update diverser Oberflächenelemente? ...) kam die CA-Funktionalität offenbar erst mit geringer Priorität zum Tragen. Das war völlig irregulär. Mal erhielt man eine Anwtort zu einer lokalen Variable sofort; mal musste man 5- 6 Sekunden warten. Die Meldung "Computing proposals ...." ging mir zunehmend auf den Zeiger. Wer will beim Tippen schon 5 Sek warten, bis der erste Vorschlag kommt? Leider hat keine der angebotenen Optionen unter "Preferences >> PHP >> Editor >> Content Assist" viel geholfen. Auch nicht zur "asynchron Code Completion". Ich war kurz davor, wieder auf Oxygen zurück zu gehen.

Heute habe ich heute aber die neue "September-Version von Eclipse ( "eclipse-php-2018-09-linux-gtk-x86_64.tar.gz" ) installiert, Updates der "webkit2"-Bibliotheken unter Opensuse vorgenommen und auch die "~/.eclipse"-Eintragungen neu erstellen lassen.

Und siehe da: Die Performance der CA-Funktionalität im PHP-Editor ist nun wieder so wie in alten Zeiten. nach nun 6 Stunden Arbeit kann ich sagen: Das Programmieren mit PHP und Eclipse macht wieder Freude ....

Opensuse Leap 42.1 und 13.2 – aktuelle Versionen des freshplayerplugin-Pakets führen zum Crash von Eclipse mit GTK2

Es gibt Probleme, deren Ursachen sind schwer zu finden und können einen in den Wahnsinn treiben. So zuletzt das Phänomen, dass Eclipse mit GTK2 nach Updates sowohl von Opensuse 13.2 als auch Opensuse Leap 42.1 permanent und zunächst scheinbar erratisch abstürzten.

Interessanterweise tauchen die Probleme mit Eclipse unter GTK3 nicht auf. Allerdings zeigt die Eclipse UI unter GTK3 noch einige unschöne Grafik-Probleme.

Es dauerte eine Weile, bis ich herausfand, dass die Abstürze von Eclipse/GTK2 nur auftraten, wenn ich Content Assist Funktionalitäten benutzte (was ich natürlich sehr regelmäßig tue) und dabei Zusatzinformationen zu Elementen der Vorschlagsliste angezeigt wurden. Typischerweise ist es so, dass diese Zusatzinformationen aus HTML-Vorgaben gerendert werden. Die Java Runtime JVM nutzt hierzu "webkit"-Funktionalitäten (der Umgebung).

Es dauerte noch einige Zeit mehr, bis ich herausfand, dass das Problem auf einer frischen Installation von OS 13.2 oder LEAP 42.1 nicht auftrat - wohl aber nach einer Reihe von Updates der Opensuse-Umgebung. Leider ist es durchaus schwierig, herauszufinden, welches Paket unter hunderten genau der Verursacher der Probleme ist. Dass es mit Web/HTML-Rendering zu tun haben musste, war aber klar.

Durch eine Backtrace-Analyse des JVM-Absturzes kam ich heute einen substanziellen Schritt weiter:

Die erhaltenen Absturz-Informationen der JVM zeigten, dass im Rendervorgang auch eine "freshwrapper"-Bibliothek tangiert wurde - genauer:
"/usr/lib64/browser-plugins/libfreshwrapper-pepperflash.so" aus dem Paket freshplayerplugin.

Das Paket "freshplayerplugin" liefert einen nützlichen Firefox-Wrapper für Chromes/Chromiums "pepper-flash"-Plugin. Letzteres ermöglicht das Abspielen von Flash-Inhalten auch unter Firefox - das ist u.a. nützlich für Live-Streams des einen oder anderen Fernsehsenders, der bislang noch nicht auf vernünftige Formate umgestellt hat.

Ich hatte das Paket "freshplayerplugin" unter Leap 42.1 und OS 13.2 im Zuge von Updates in der aktuellsten Variante "0.3.4-20.1" vom Packman-Repository installiert.

Tatsächlich zeigte sich, dass mit einer Installation der Paketversion "0.3.2" aus den jeweiligen Hauptrepositories von SuSE die Eclipse-Absturz-Probleme unter Opensuse Leap 42.1 verschwanden. Bzgl. OS 13.2 muss ich mich noch kundig machen.

Ich hoffe, diese Info zumindest zu Leap 42.1 hilft auch anderen Betroffenen, die Eclipse mit GTK2 nutzen wollen.