Mouse / Keyboard frieren nach KDE-Login ein – ein .cache-Problem im Plasma-Desktop

In der letzten Woche hatte ich nach einigen Updates und Experimenten mit diversen Gnome Programmen (nautilus, tracker, ...) unter KDE massive Probleme mit der Maus unmittelbar nach dem Einloggen in den KDE-Desktop (Opensuse 13.2; KDE 4.14.X mit KDE 5 Komponenten). Angemerkt sei, dass ich den aktuellen proprietären Nvidia-Treiber "352.41" benutze.

Die Maus ließ sich anfangs bewegen und man konnte auch genau einmal in ein Fenster - z.B. ein Terminal - klicken. Danach zeigten weder die Maus noch Navigationstasten des Keyboards eine Wirkung - und wenn doch, dann mit ganz erheblicher Zeitverzögerung.

Das Einzige was noch funktionierte war Ctrl-Alt-Del; man konnte danach zwar unter den erscheinenden Optionen nicht mehr per Tastaur/Maus wählen - aber nach 30 sek. wurde der automatische Logout durchgeführt. Nach einem erneuten Login gab es dann seltsamerweise keinerlei Probleme mehr mit der Maus oder Tastatur.

Interessant war auch, dass das Problem offenbar User-spezifisch war. Ein initialer Login nach dem Booten unter einer anderen UserID führte zu keinen Freezes.

Es war praktisch unmöglich zu beurteilen, ob das Problem an Plasma, anderen KDE-Komponenten oder eben den Gnome-Programmen lag. Die üblichen Log-Einträge (systemd journal, .xsession-errors) gaben nichts her.

Nach ein wenig Recherche im Internet fand ich folgende Artikel:
https://bugs.kde.org/show_bug.cgi?id=341963
https://forum.kde.org/viewtopic.php?f=289&t=124690

Ich hatte keineswegs dort angesprochene Probleme mit einer voll-laufenden Partition oder ähnlichem. Aber einer der dort besprochenen Lösungsansätze half:

Nach einem Löschen der Einträge/Subverzeichnisse im Verzeichnis "~/.cache" lief alles wieder wie es sollte. Das geschilderte Problem ist seither nicht wieder aufgetaucht.

Herzlichen Dank an all diejenigen, die im Rahmen der Bewältigung ihrer eigenen Probleme das Thema potentieller ".cache"-Probleme des KDE-Plasma-Desktops herausgefunden haben! Es ist wert, diesen Punkt als KDE-Nutzer im Kopf zu behalten.

Welches der Programme, das im ".cache"-Verzeichnis Einträge hinterlegt, Schuld war, konnte ich nicht mehr nachvollziehen, da ich die ".cache"-Subverzeichnisse leider und idiotischerweise pauschal gelöscht habe. Es wäre besser gewesen, es für spätere Analysen einfach umzubenennen ..... Als potentiell schuldige Programme kommen in meinem Fall in Frage :
chromium, fontconfig, gstreamer, ibus, mozilla, tracker, webkit, xine-lib.