Firefox 3.0 ohne verbesserte Bildskalierung unter Linux

Gerade habe ich Firefox 3.0 unter Windows und unter Linux installiert. Neben vielen positiven Dingen muss ein für Linux Anwender sehr enttäuschender Punkt angesprochen werden:

Im jetzigen Release 3.0 funktioniert das "smooth image scaling", das im Vorfeld so viel Furore machte, unter Linux überhaupt nicht, während es unter Windows wirklich beeindruckende Ergebnisse zeitigt.

Inzwischen wurde bereits ein Mozilla-Bug zu dieser Thematik eröffnet. In einem Kommentar zur Bugmeldung wird allen Ernstes empfohlen, sich bei den Linux-Distributoren zu beschweren, da im X-Server benötigte Features fehlen würden. Dazu ist aus Anwender-Sicht Folgendes zu fragen bzw. anzumerken:

1) Fehlt nun etwas in Xorgs X-Server oder implementieren die Packages der Distributoren X nur eingeschränkt?
2) Man versteht als unbedarfter Mensch nicht, was X überhaupt mit der Thematik zu tun haben soll. Müsste dieses Thema nicht eine Ebene höher angegangen werden? Firefox ist doch unter Linux wohl GTK basiert und liefert GTK nicht etliche Funktionen, um eine ordentliche bikubische Interpolation von Images durchzuführen?

Egal wie: Als Linux User bin ich erstmal enttäuscht. Das wird jeder verstehen, wenn er folgende zwei Bilder vergleicht - das erste wurde im FF 3.0 unter Linux gemacht, das zweite im FF 3.0 unter Windows (das natürlich im VMware-Fenster läuft) - bei gleicher Vergrößerungsstufe :

anracon_logo_FF_linux anracon_Logo_windows

Die Enttäuschung ist umso größer, als hier eine Opensource-Firma die Anwender des Opensource-Betriebssystems Linux offenbar als Anwender zweiter Klasse behandelt. Denn dass eine gute Bildskalierung unter Linux ein prinzipielles und ernsthaftes Problem darstellen soll, glaube ich nicht. Das Gegenteil ist durch GIMP, Scribus und diverse PDF-Programme bereits bewiesen. Vielleicht lassen sich aber die Windows-spezifischen Algorithmen nicht 1 zu 1 auf X, KDE und Gnome übertragen. Man müsste wohl eigene Lösungen entwickeln. Die Veröffentlichung des jetzigen Releases zeigt aber wohl, dass die Mozilla-Entwickler dies bislang versäumt haben. Ein schnelles Windows-Release ist inzwischen wohl wichtiger als gute Qualität auf verschiedenen Betriebssystemen ......