Libreoffice 4.3.5, Opensuse 13.1, langsames Laden von Dateien bei nicht erreichbarem Printserver

Vor einiger Zeit klagten ein Kunde und ein Bekannter von mir darüber, dass sich Libreoffice [LO] beim Öffnen und erstmaligen Laden einer Datei sehr viel Zeit lasse. Wörtlich: Man kann sich erstmal einen Kaffe machen. Diese Meldungen trudelten bei uns sowohl für Windows- wie auch Linux-Systeme ein.

Ich konnte das zunächst nicht glauben; der Effekt ließ sich in unserem Netzwerk auf keinem PC oder Laptop (weder unter Opensuse 13.2 noch unter Opensuse 13.1) nachvollziehen.

Nun war ich vor kurzem ein paar Tage mit meinem Laptop (Opensuse 13.1 mit LO 4.5.3) unterwegs und musste selbst unter dem beschriebenen Problem leiden. Es dauerte einige Zeit, bis ich herausfand, was die Ursache war:

Ist

  • der Druck unter Linux oder Windows für einen Server konfiguriert
  • und wird für die Kommunikation zum Server z.B. das ipp-Protokoll eingesetzt
  • und ist irgendeine Netzwerkkarte aktiv, aber der aktuell eingestellte Druckerserver über das Netz nicht erreichbar,

so wartet Libreoffice zunächst minutenlang vergeblich auf Antworten von dem nicht zu findenden Drucker-Server, bevor es anfängt den Inhalt einer zu ladenden Datei zu rendern.

Ist dagegen ein Druckerserver oder ein lokaler Drucker erreichbar oder aber überhaupt kein Netzwerk aktiv, so öffnet LO die zu ladenden Dateien ohne Zeitverlust. In unserem Netz übernimmt ein permanent erreichbarer CUPS-Server die zentrale Ansteuerung verschiedener Druckerwarteschlangen; deshalb war das Problem auf Systemen innerhalb unseres Netzwerkes nicht nachvollziehbar.

Das Ganze ist natürlich für Libreoffice wenig werbewirksam. Liebe Libreoffice-Entwickler: Es soll tatsächlich Leute geben, die sich mit Ihrem Laptop zwischen verschiedenen Netzen daheim und am Arbeitsplatz bewegen - und manchmal ist halt keiner der eingestellten Drucker oder Druckerserver erreichbar, obwohl man z.B. an einem WLAN hängt. Dann sollte man nicht 3 bis 4 Minuten warten müssen, bevor eine simple Calc-Datei geladen wird.

Ein Workaround besteht bei Bedarf darin, die Druckereinstellungen (temporär) so umzustellen, dass erst gar nicht nach einem Netzwerkdrucker gesucht wird. Unter Linux ist das relativ einfach - unter Windows muss man sich durch die entsprechenden Punkte der Systemsteuerung quälen und die eingestellten Netzwerkdrucker entfernen. Das Dumme ist, dass man bei Rückkehr ins heimische Netz die Netzwerkdrucker wieder in den lokalen Druckeinstellungen aktivieren muss.

Ich denke, die Libreoffice-Entwickler haben hier wirklich etwas zu korrigieren. Es ist für Leute, die sich mit ihren Laptops evtl. täglich zwischen verschiedenen Arbeitsplätzen und Netzwerken hin und her bewegen müssen, nicht zumutbar, ihre Druckereinstellungen laufend anpassen zu müssen. Das Fehlen oder die Nichterreichbarkeit eines Druckerservers oder Druckers sollte nicht zum vollständigen Stopp des Datei-Ladens und -Renderns führen. Besser wäre hier ein Dialog, in dem der User über das Suchen nach dem Druckerserver informiert wird und ggf. diesen Schritt auch überspringen kann.

Hofen wir mal, dass das Problem mit einer der nächsten LO-Versionen wieder verschwindet.