VMware – bei anracon täglich im Einsatz

VMware - bei anracon unter Linux und Windows im produktiven Einsatz

Dies ist zwar ein Linux-Blog. Dennoch kommt in unserer Firma auch Windows zum Einsatz. Entscheidende Gründe hierfür sind:

  • Die weite Verbreitung von Windows bei unseren Kunden (im Besonderen bei Konzernkunden).
    Es wäre zu zeitaufwändig, Projektdokumente zwischen Openoffice und den MS Produkten hin- und her (!) zu transformieren. Dies funktioniert im professionellen Umfeld nur mit erheblichem Aufwand, der einem leider nicht bezahlt wird. (In eine Richtung - z.B. von Openoffice zu MS Office - arbeitet man allerdings deutlich aufwandsärmer. Beim Anlegen neuer Dokumente verwenden wir diese Richtung sehr oft. Leider tritt aber sehr viel häufiger der Fall ein, dass ein Dokument dauerhaft gepflegt werden muss. Dann arbeiten wir, wo immer erforderlich, direkt mit den MS-Produkten.)
  • WEB-Entwicklung: Wir setzen die Produkte von Adobe/Macromedia ein.
    Diese sind rein für MS Windows entwickelt worden. Man kann Flash und Dreamweaver 8 zwar unter Crossover Office (Wine) zum Laufen bringen. An einigen Details, die für den produktiven Einsatz zumindest störend sind, gibt es dann aber doch immer wieder Schwierigkeiten. Zudem ist die Performance unter Crossover Office wenig berauschend. Web-Entwicklungstools sind unter Linux zwar im Aufbau; ihre Leistungsfähigkeit und ihr Umfang scheinen uns aber noch nicht mit den Eigenschaften der Adobe/Macromedia-Produkte vergleichbar.

Es galt und gilt daher, bei aller Bevorzugung von Linux einen ausgewogenen Einsatz von Windows zu realisieren. Der Kompromiss bei anracon sieht wie folgt aus:

  • Serverbetrieb: Alle für den täglichen Betrieb benötigten Serverkomponenten (Groupware, LDAP, CUPS, Samba, MySQL, Postgres, Dateiserver, Apache etc.) laufen komplett auf dedizierten Linux-Systemen.
  • Clientbetrieb: PCs für Webentwicklung sind Windows-Rechner mit VMware oder Linux-Rechner mit VMware.

Ob wir auf einem Client-PC Windows oder Linux als Primärsystem (im VMware Chargon: "Host-System") einsetzen, machen wir (nach vielen Tests) heute rein von der HW-Konfiguration abhängig:

  • Auf neueren Maschinen mit Doppelcoreprozessor (z.B. Athlon X2, ab Baureihe 4000+) und ausreichendem Speicher (> 2GByte) verwenden wir als Host-System Linux. Hier gibt es bei dedizierter Zuordnung von VMware und des Gastsystems (noch XP) keinerlei Probleme mit der Performance der benötigten Applikationen. Die komplette Web Premium Suite CS3 läuft heute auf einem System mit einem Athlon X2 4800 anstandslos.
  • Auf älteren Maschinen mit Einzelprozessor und geringerem Hauptspeicher ist dagegen MS Windows das Hauptsystem. Linux-Applikationen bieten wir hier im Rahmen einer maßgeschneiderten Linuxinstallation auf einer virtuellen VMware-Maschine an. Dies ist insbesondere bei plattformübergreifenden Tests sehr angenehm.

Wir haben mit dieser Vorgehensweise seit ca. sehr positive Erfahrungen gemacht und können den Einsatz von VMware sehr empfehlen.

Wir wollen an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen, dass VMware natürlich auch unschätzbare Dienste leistet, wenn es gilt, neue Betriebssysteme, Applikationen, Netzwerkkonfigurationen und Firewall-Einstellungen vor dem Produktiveinsatz zu testen.

In einem kommenden Beitrag befassen wir uns näher mit der VMware-Istallation auf Systemen mit inzwischen betagteren Athlon X2 Prozessor. Hier gibt es Besonderheiten bzgl. der problematischen Synchronisation der CPU Cores zu beachten.