FPDF und PHP – erste Erfahrungen

Ich habe vor kurzem die Aufgabe erhalten, mit PHP PDF-Dokumente zu generieren, die auf den Einträgen in einer Datenbank basieren. Möglichst kostengünstig. Der Griff zur PFDlib war wegen der relativ hohen Kosten für kommerzielle Zwecke also nicht möglich. Zudem behagte mir die PDFlib auch nicht, da sie als Modul im Webserver (Apache) integriert werden muss. Das wäre bei dem Web-Service-Provider, der die Domaine meines Kunden hostet, dann eher ein Problem geworden.

In meiner Not habe ich dann zur Opensource Bibliothek "FPDF" (http://www.fpdf.de/) gegriffen. Die dortigen (objektorientierten) Bibliotheken benötigen nur PHP und werden nicht als Apache-Module geladen. Ich muss nach ein paar Tagen produktiver Arbeit feststellen, dass ich mit der Bibliothek sehr positive Erfahrungen gemacht habe:

1) Die Installation ist sehr einfach.
2) Die Doku ist knapp bemessen, aber verständlich und letztlich ausreichend. Ein Blick in die Online-Tutorials mit den dortigen Beispielen ist sehr hilfreich.
3) Die Einbindung und Erweiterung der zu nutzenden Bibliotheks-Objekte in eigene PHP-Objekte und Methoden ist auf bequeme Art und Weise möglich.
4) Die Methodenaufrufe zur Gestaltung des PDF-Dokumentes sind zwar begrenzt, dafür aber sehr einfach zu verstehen und anzuwenden.
5) Footer und Header-Methoden sind einfach für die eigenen Zwecke zu überschreiben.
6) Tabellarische Inhalte lassen sich sehr bequem erstellen.
7) Die Geschwindigkeit bei der PDF-Erzeugung ist zumindest für einfache Zwecke ausreichend.
8) Es wird nicht zuviel versprochen - die angebotenen Methoden funktionieren.

Etwas umständlich ist die Einbindung von Truetype-Schriften und die zugehörige Erzeugung der metrischen Informationsdateien. Hier dem User etwas kompaktere Tools anzubieten, wäre nicht schlecht.

Aber alles in allem: eine empfehlenswerte Bibliothek für Leute, die PDF-Dokumente mit PHP erzeugen wollen und nicht zur PDFlib greifen können.