Mails im Ausland über deutsche SMTP-Server

Immer wieder begegnet man dem Problem, dass man bei Auslandsaufenthalten genötigt wird, für den Mailversand den SMTP-Server desjenigen Providers zu verwenden, an dessen Netzwerk man gerade angebunden ist. Ich stosse auf dieses Problem u.a. immer wieder in Norwegen (Telenor, Tele2) und Frankreich (Orange, France Telekom, Bouygues, Free(box)).

Die Provider filtern Zieladressen für eine SMTP-Kommunikation (Port 25), die sich nicht auf den Provider-eigenen SMTP-Server beziehen. Angeblich, weil man auf diesem Wege Spam-Probleme besser in den Griff bekommen will. Na ja, wer's glauben mag ....

Das Problem ist der dadurch für den Anwender generierte Aufwand. In der Regel hat man den Mail-Client (MUA, bei mir Kmail) auf seinem Notebook/Laptop ja so vorkonfiguriert, dass als SMTP-Server in der Regel ein Server des hauseigenen deutschen Providers eingestellt ist.

[Es kann aber auch auf Laptops noch komplizierter sein - nämlich dann, wenn ein eigener SMTP-Server, evtl. sogar ein lokaler SMTP-Server auf dem Laptop mit einer Relay-Server-Anbindung die SMTP-Kommunikation handhabt (z.B. in Form eines lokalen Postfix MTA mit einem IMAP MDA wie Cyrus) ].

In jedem Fall aber ärgert man sich bei Auslandsreisen jedesmal über die Notwendigkeit einer Re- oder Zusatzkonfiguration des Mail-Clients oder aber anderer Mailkomponenten (wie Postfix).

Am Schluss schleppt man eine Liste ausländischer SMTP-Server in seinen Mail-Programmen herum, aus der man je nach Standort einen bestimmten Server als den aktuellen Standard definieren muss. Schon bei manchen MUAs ist das ein Thema, denn der Mailclient sollte dann so intelligent ist, mehrere account-übergreifende SMTP-Server verwalten zu können ....

Bei einigen der ausländischen Netze habe ich deshalb mal mit einigen Linux-Tools überprüft, ob tatsächlich nur der Port 25 gefiltert wird. Dies war der Fall. Da kommt man dann auf den Gedanken, ob nicht ein anderer Port den Zugang zum SMTP-Server eines meiner deutschen Provider ermöglichen würde.

Man denkt dabei an eine TLS/SSL-Anbindung - in Frage kommen die Ports 465 und 587.

Und ja, tatsächlich ist bei zweien meiner deutschen Provider entweder der Port 465 (SMTP via SSL) oder der Port 587 zugänglich. Einer der Provider verwendet 465 in Kombination mit SMTP-AUTH, beim Port 587 ist eine Authentifizierung sowieso zwingend vorgeschrieben. Auf dem Mail-Client müssen dann natürlich die notwendigen Einstellungen für eine SMTP-Authentifizierung vorgenommen werden - was bei Kmail kein Problem darstellt.

Eine Anbindung über einen der beiden Ports 465 oder 587 kann man natürlich auch aus dem Inland vornehmen. Damit ist dann die Chance gegeben, im Inland wie auch in vielen ausländischen Netzwerken seinen Mailversand über den gewohnten SMTP-Server seines Vertrauens abzuwickeln. Standortspezifische Einstellungen entfallen dann. (Nebenbei finde ich, dass nicht jeden Provider mein Mail-Gebaren etwas angeht).

Nach meinen Erfahrungen klappt das Verwenden der Alternativports mindestens mal in Norwegen und Frankreich bestens - gefiltert wird dort nur der Port 25. Natürlich muss aber auch der eigene deutsche Provider mitspielen und die genannten Ports anbieten .....

Es lohnt sich bei häufigen Auslandsaufenthalten aber wirklich, das abzufragen und seine Mailprogramme (einmalig) auf einen der Ports 465 opder 587 umzustellen. Viel Spaß nun beim Mailen im Ausland !

Links:

http://de.wikipedia.org/wiki/E-Mail-Programm
http://de.wikipedia.org/wiki/Simple_Mail_Transfer_Protocol
http://de.wikipedia.org/wiki/SMTPS
http://de.wikipedia.org/wiki/SMTP-Auth
http://forum.df.eu/forum/showthread.php?t=49183