„NIC-Names“ unter SuSE

Bei der Vorbereitung auf ein LPI-Zertifikat lernt man den Umgang mit den Befehlen "ifconfig", "ip" und "iwconfig" in umfassender Weise. Dabei beziehen sich die Befehle allerdings auf vorhandene Interface-Namen, die dem System bereits bekannt sind. Ifconfig kann u.a. die Zuordnung einer IP-Adresse zu einem definierten und benannten Netzwerk-Interface vornehmen. Diese Zuordnung überdauert aber einen Neustart des Systems jedoch nicht.

Trotz Yast kann ein SuSE-Anwender öfter als ihm lieb ist, in eine Situation geraten, in der die Beherrschung von ifconfig nicht mehr genügt und er gerne auch die Antwort auf folgende Fragen wissen möchte:

Wo wird eigentlich unter SuSE der Name eines Netzwerk-Interfaces dauerhaft hinterlegt? Wie wird eine erkannte NIC eigentlich dem jeweiligen Interface-Namen zugeordnet? Wo steht das? Wo und wie hinterlegt SuSE die Netzwerkkonfigurationsdaten dauerhaft zu einem Interface-Namen? Woher erhält das System z.B. beim Startup die Information, dass es zwei Interfaces eth0 und eth1 gibt, de konfiguriert werden müssen? Genau diese Fragen wurden mir heute gestellt - und LPI-Bücher helfen hier nicht wirklich weiter.

Ich versuche nachfolgend zu zeigen, wie man die zugehörigen Konfigurationsdateien und Informationen in einem SuSE-System durch ein wenig Nachdenken und systematisches Stöbern im System finden kann. Bei aktuellen SuSE-Systemen gelangt man dabei unweigerlich zum Verzeichnis "/sys". Wir gehen daher kurz auch auf seine grundlegende Bedeutung für Kernel 2.6-Systeme ein.

Die Suche nach der Nadel im Heuhaufen

Angesichts der Vielzahl von Konfigurationsdateien, Startup-Skripts und SuSE- bzw. Yast-spezifischen Konfigurationsdateien kann man auch als erfahrener Linux-Anwender bei der Suche nach spezifischen Informationen zu Netzwerkkarten und deren Interface-Namen fast verzweifeln, wenn einem das Internet mal nicht als zusätzliche Informationsquelle zur Verfügung steht.

Um einen Startpunkt zu bekommen, könnte man als erstes geneigt sein, einmal unter "/proc/sys/ipv4/" und genauer unter "/proc/sys/ipv4/conf" nachzusehen. Der Kernel muss ja zumindest wissen, welche Interfaces er im Griff hat. Das ist insofern ein guter Ansatz, als man dort schnell einen Überblick über die aktiven Karten erhält. Übrigens auch über die (virtuellen) Host-Interfaces eines gestarteten VMware-Prozesses, wobei das Linux-Systems als VMware-Host dient:

Netzinterfaces_2

Also irgendwie sind auch dem Kernel die für die Netzwerkkarten vergebenen Namen bekannt. Als SUSE-Anwender weiß man aber auch, dass man die Bezeichnung "eth0" eines Interfaces bereits bei der Einrichtung der Netzwerkkarte über Yast vergeben hat - oftmals schon während der Installation. Zudem bleiben die diesem Namen zugeordnete Konfigurationsvorgaben (z.B. zu DHCP oder einer statischen IP-Adresse) dauerhaft im System erhalten.

Wie gesagt: Der Befehl "ifconfig" kann den Netzwerkinterfaces Konfigurationswerte nur momentan, nicht aber über einen Reboot hinaus zuordnen. Mit ifconfig vergebene Werte überleben einen Neustart des Systems oder des Netzwerkes nicht. (Das kann man leicht ausprobieren!).

Also hegt man die Vermutung, dass es wohl Dateien geben wird, in denen Yast die benötigten Informationen persistent hinterlegt. Diese Informationen müssen dann zwangsläufig bei jedem Systemstart ausgewertet werden und auch dem Kernel verfügbar sein. Um herauszubekommen, woher das System beim Startup Informationen zur Netzwerkkonfiguration und zu Interfaces bezieht, werfen wir deshalb einen Blick in das entsprechende Startup-Skript von SuSE für das Netzwerk.

Dieses Skript finden wir - wie erwartet - unter "/etc/init.d/" als Datei "/etc/init.d/network". Nach etwas Suchen im Skript stößt man recht bald auf eine Zeile in der das Verzeichnis

/etc/sysconfig/network

aufgesucht wird.

Das Verzeichnis /etc/sysconfig/net

Bei SuSE werden grundlegende Einstellungen zum System im Verzeichnis "/etc/sysconfig" verankert. Tatsächlich gibt es dort denn auch ein Unterverzeichnis "/etc/sysconfig/network" sowie eine Konfigurations-Datei "/etc/sysconfig/network/config". Unter SuSE's Yast gibt es zudem ein Werkzeug - den "/etc/sysconfig"-Editor - mit dem man sich die Einträge unter /etc/sysconfig" ansehen und ggf. auch editieren kann. Die Parameter der Datei "/etc/sysconfig/network/config" erhält man im "/etc/sysconfig"-Editor z.B. unter dem Punkt "Network->General".

Klickt man sich im "Sysconfig-Editor" weiter durch die Hauptpunkte durch, so gelangt man unter "Hardware->Network" auch zu Unterpunkten für die verschiedenen, namentlich definierten Netzwerk-Interfaces (z.B. eth0, eth1,...). U.a. sind hier die zuzuordnenden IP-Adressen hinterlegt. Weitere im "Sysconfig-Editor" definierte bzw. definierbare Parameter sind z.B.:

BOOTPROTO, BROADCAST, ETHTOOL_OPTIONS, IPADDR, MTU, NAME, NETWORK, REMOTE_IPADDR, STARTMODE, USERCONTROL.

Woher nimmt der "Sysconfig-Editor" diese Informationen? Ein kontrollierender Blick in das Verzeichnis "/etc/sysconfig/network" zeigt dann, dass die Vorgaben für das Interface eth0 (bei der Einrichtung der Netzwerkkarte mit Yast2->Netzwerkgeräte->Netzwerkkarte) in die Datei

/etc/sysconfig/network/ifcfg_eth0

geschrieben wurden. Entsprechende Konfigurationsdateien gibt es unter "/etc/sysconfig/network/" natürlich auch für andere NIC-Interfaces.

Aha, über diese Dateien oder über den "Sysconfig"-Editor kann man also unter SuSE IP-Adressen und Broadcast-Adressen für ein Interface (dauerhaft) ändern. Wenn man also im laufenden Betrieb nicht zu "ifconfig" greifen will oder aber Änderungen für ein Interface dauerhaft hinterlegen muss und die erneute Kartenkonfiguration mit "Yast->Netzwerkgeräte->Netzwerkkarten" scheut, so führt auch der Umweg über das Editieren der besagten Dateien zum Ziel. Im laufenden Betrieb muss man aber nach den Datei-Änderungen (über den "/etc/sysconfig"-Editor) den Befehl "/etc/init.d/rcnetwork restart" aufrufen, um die Änderungen konkret auf die vorhandenen NICs anzuwenden.

Die Startup-Skripts für das Aufsetzen des Netzwerkes greifen also auf die Interface-spezifischen Dateien vom Typ "/etc/sysconfig/network/ifcfg_ethx" zurück. Natürlich macht auch dieses Startup-Skript sich bei der Konfiguration des jeweilige Interfaces intern die Möglichkeiten von ifconfig(oder ip) zu Nutze. (Dies erkennt man, wenn man die Logik des Startup-Slripts weiter verfolgt.)

Nun führen aber Konfigurationsdateien wie "/etc/sysconfig/network/ifcfg_eth0" die Bezeichnung des Netzwerkinterfaces bereits im Namen! Die Datei wurde bei der Konfiguration der NIC erzeugt. Zu diesem Zeitpunkt war natürlich klar, um welche Hardware es sich handelt. Wie weiß das System aber im Nachhinein, welche Interface-Bezeichnung welcher NIC (welchem physikalischen Gerät) zuzuordnen ist? Wo wird also festgeschrieben, welche Netzwerk-Geräte und -Interfaces es im System gibt und welche Namen diesen Interfaces zugeordnet wurden ?

Wir werfen erneut einen Blick in die Startup-Datei "/etc/init.d/rcnetwork restart". Nach weiterem Scrollen werden wir fündig (Opensuse 10.X):

Zum Durcharbeiten aller Netzwerkinterfaces wird (falls der "Networkmanager" nicht benutzt wird), die Variable "AVAILABLE_IFACES" herangezogen. Ein wenig weitere Forschungsarbeit zeigt schließlich, dass die Variable "AVAILABLE_IFACES" nach Durchlaufen eines Analyse-Loops über den Inhalt des Verzeichnisses

/sys/class/net/

festgelegt wird.

Von /sys/class/net zum sysFS

Tatsächlich zeigt ein Blick in das Verzeichnis "/sys/class/net/" auf einem meiner Systeme auszugsweise Folgendes:

Netz_interfaces_3

Also: Unsere ursprüngliche Frage, wo im System Informationen zu NIC-Interface-Namen hinterlegt sind, haben wir damit beantwortet: Unter "sys/class/net".

Wir lernen bei der Gelegenheit jedoch noch ein wenig mehr:

Bei genauerem Hinsehen stellen wir fest, dass es sich bei den Dateien unter "/sys/class/net" um Links handelt, die wiederum auf Device-Dateien unter "/sys" (hier genauer: /sys/pci0000:00) verweisen. Wir erkennen nach einigem Studium ferner, dass sich auch Links aus dem Verzeichnis "/sys/bus/pci" auf die Device-Dateien beziehen. Aha, so langsam wird uns klar, dass das "/sys"-Verzeichnis offenbar essentielle und strukturierte Informationen zu Devices - und nicht nur zu Netzwerkdevices - enthält. Es scheint so, als würden Interface-Klassen separat von den Geräten aufgeführt, aber doch einander zugeordnet.

Ein Blick in "/etc/fstab" zeigt übrigens, dass "sysfs" auf "/sys" gemountet wird. Es handelt sich also um ein regelrechtes Filesystem. Wem nützt sowas? Natürlich u.a. dem Kernel (ab Version 2.6). Es handelt sich um das sog. "sysFS"-System, mit dem Geräte und deren Interfaces organisiert werden. Die sysFS-Organisation wird in den Startup-Skripts von SUSE (ab Vers. 9.1) explizit verwendet.

Generell sind die Unterverzeichnisse im sysFS die Verzeichnisse "/sys/devices/", "/sys/bus", "/sys/class" und "/sys/block" wesentlich. Die Verzeichnisse "/sys/devices" und "/sys/bus" entsprechen zwei verschiedenen Sichten auf die im System vorhandene Hardwaregeräte.

"/sys/class" und "/sys/block" enthalten alle "Schnittstellen" (Interfaces) zu konkreten Geräten. Nur diese definierten Interfaces können die Anwendungen des jeweiligen Systems ansprechen. es mag befremdlich wirken, aber "/dev/sdb" ist in diesem Sinne z.B. ein Interface zu einem Speichergerät. Von einem Eintrag in den Schnittstellenunterverzeichnissen "/sys/class" oder "/sys/block" führt ein eindeutiger Verweis auf ein entsprechendes Geräteunterverzeichnis in "/sys/devices" und dort zu einem speziellen Gerät.

Unter "/sys/block" findet man (wie der Name andeutet) Interfaces zu Blockgeräten, "/sys/class" enthält dagegen Interfaces zu zeichenorientierten Geräten. Die Major- und Minor-Nummern der Devices sind jeweils in einer zugehörigen Pseudodatei namens »dev« enthalten.

Aha, durch diese Verweise kann das System also wissen, welche Schnittstelle sich auf welches Gerät bezieht. Wie sieht es nun mit den Bezeichnungen der Netzwerk-Interfaces aus?

Durch die persistente Namensvergabe zu Geräte-Schnittstellen unter "/sys/class/net/*" und die entsprechende Bezeichnung der zugehörigen Datei "/etc/sysconfig/network/ifcfg_*" mit den Konfigurationsvorgaben ermöglicht es SUSE, die Netzwerk-Interface-Konfiguration über die sysFS-Struktur mit einem ganz bestimmten Gerät zu verbinden. Im Kern gilt folgende Zuordnungskette:

Gerät unter /sys/devices/Unterverzeichnis/.../Gerätedatei <<>> Bezeichnetes Interface unter /sys/class/net/*

Bezeichnetes Interface unter /sys/class/net/* <<>> (Netz-) Interfacekonfiguration unter /etc/sysconfig/network/ifcfg_*

Hiermit rundet sich unser Bild zur Netzwerkkonfiguration unter SUSE ab. Neben SUSE-spezifischen Konfigurationsdateien und Startup-Skripts spielt der Einsatz der "sysFS"-Struktur eine essentielle Rolle. Die persistente Namensgebung für die Netzwerkinterfaces spiegelt sich im Verzeichnis "/sys/class/net" wieder. Auf dieses nehmen auch die Startup-Skripts Bezug. Die unter "/sys/class/net" definierten Interfaces sind dagegen mit konkreten Geräten unter "/sys/devices/...." verbunden.

Links

Wer nun immer noch neugierig ist, der möge sich mit tiefergehenden Geheimnissen des "sysFS"-Filesystems und weiterführend ggf. auch mit "udev" befassen.

Einen ersten Einstieg bieten folgende Adressen:

http://de.opensuse.org/SDB:SUSE_Linux_Geräte-_und_Schnittstellenkonfiguration

http://www.linux-magazin.de/heft_abo/ausgaben/2005/04/knoten_knuepfen/(offset)/2

Resultset-Listen in PHP-IT-Templates

Im Rahmen der Programmierung von Datenbank-Abfragen mit PHP ist man immer wieder mit der Frage konfrontiert, wie man die Ergebnisse in listenartiger Form darstellen soll. Hierbei können u.a. folgende Schwierigkeiten auftreten:

a) Die Länge oder Größe des Inhalts einzelner Felder aus der Datenbank ist zunächst unbekannt. Die einzelnen Listenelemente müssen daher in der Höhe variabel sein.

b) Innerhalb eines Listenelementes hat man oftmals komplexe Unterformatierungen vorzunehmen. So ist das Listen-Aufzählungszeichen darzustellen. Hinzu kommen evtl. Feldbezeichnungen, die vom eigentlichen Feldinhalt abgesetzt werden sollen.

c) Der einzelne Satz der Datenbankabfrage beinhaltet i.d.R. mehrere Felder und entsprechende Inhalte, die pro Satz untereinander aufgelistet werden sollen. Um ein komplettes Resultset einer Datenbank-Abfrage darzustellen, braucht man also mindestens eine zweifach geschachtelte Liste. Damit erschwert sich die Formatierung.

d) Die Darstellung der (geschachtelten) Listen erweist sich bzgl. der Formatierung oft als browserabhängig. Dies gilt im besonderen für die Behandlung von Abständen der Aufzählungszeichen zum linken Rand der Liste wie zum Inhalt des Listenpunktes. Hinzu kommen weitere Standardabstände, die ggf. mühsam korrigiert werden müssen.

Will man die Darstellung einer Datenbankabfrage also etwa nach dem Schema

>

Inhalt des Satzes Nr. 11

*

Feldbezeichner 1
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
.........., ....... , .....
.........., ....... , .....

 

*

Feldbezeichner 2
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
.........., ....... , .....
.........., ....... , .....

 

>

Inhalt des Satzes Nr. 12

*

Feldbezeichner 1
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
Feldinhalt, Feldinhalt, Feldinhalt
.........., ....... , .....
.........., ....... , .....

 

formatieren, so erweist sich der simple Einsatz von "<UL><LI></LI></UL>" oft als unzureichend und - nicht zuletzt wegen der Browserabhängigkeit der Listenformatierung - auch als schwierig.

In vielen Fällen sind neben dem oben dargestellten Elementen pro Satz des Resultsets noch weitere schmuckvolle Bereiche darzustellen: etwa eine Leiste mit Buttons zum Auslösen von Pflegeoperationen für den Datenbank-Satzes oder zur Anzeige seines Status.

Gestern bin ich denn auch bei einem Kunden gefragt worden, ob wir zur Darstellung von solchen Resultsetlisten eigentlich Tabellen verwenden würden. Bzw.: Wie wir diese Probleme generell im Zusammenspiel mit serverseitigem PHP lösen würden.

Hierzu gibt es mehrere Antworten:

  1. Wir verwenden zur Formatierung des HTML-Outputs grundsätzlich Templates - zumeist PEAR IT- oder ITX-Templates. (Smarty-Templates sind natürlich eine genauso gute Alternative). Hierdurch trennen wir die Datenbankinteraktion und evtl. Datensatzmanipulationen im PHP-Skript weitgehend von der Darstellung des Resultsets im Browser ab. (Das erleichtert im nachhinein auch den Schwenk von klassischer PHP-Interaktion mit HTML-Generierung zu moderneren Vorgehensweisen auf der Basis von Ajax-Technologien.)

    Alle nachfolgenden Hinweise zur Formatierung sind somit reine HTML- bzw. CSS-Hinweise für das Template.

  2. Bei der Formatierung des listenartigen Outputs im IT-Template setzen wir in der Regel keine Tabellen mehr ein, da wir deren Handhabung inzwischen eher als unflexibel empfinden. Vielmehr verwenden wir sehr wohl Listentags (<UL>, <LI>).
  3. Für die Listen schalten wir i.d.R. allerdings die Formatierung für linksseitige MARGINs und PADDINGs ab. Per CSS setzen wir solche "MARGINs" und "PADDINGs" auf 0, sowohl im <UL>-Tag wie auch im <LI>-Tag. Auch den "list-style-type" setzen wir i.d.R. auf "none". Hiermit erzielen wir später eine Kompatibilität der Listendarstellung für praktisch alle gängigen Browser (s.u.).
  4. Grundsätzliche Breiteneinstellungen der Liste nehmen wir im <UL>-Tag und wg. des MS IE auch im <LI>-Tag vor. (Das UL-Element verhält sich grundsätzlich wie ein Block. Nur sieht das das der MS IE nicht so.) Die Höhenvorgabe für die gesamte Liste und auch die einzelnen Listenelemente lassen wir dagegen offen.
  5. Die Abstände zwischen den Listen-Elementen regeln "margin-bottom"-Anweisungen für die <LI>-Tags. Hintergrundsfarben für den gesamten Listenbereich regelt wir manchmal über ein DIV, das die Liste umfasst. Von der "normalen" Listenformatierung bleibt also bislang nur eine Breitenvorgabe und ein vorgegebener Abstand zwischen den Listenelementen übrig.
  6. Die Formatierung innerhalb eines Listenelements gestalten wir grundsätzlich mit DIVs. In das <LI>-Tag der Hauptliste binden wir deshalb zunächst ein Container-DIV ("Satz-Container") vorgegebener Breite ein. Die Höhe dieses Containers bleibt offen.
  7. Innerhalb des "Satz-Container"-DIVs (in einem <LI>-Tag der Liste für die Sätze) positionieren wir nun ein weiteres DIV ("Header-Container"), das zusätzliche DIVs für den den satzspezifischen Header und das Aufzählungszeichen für den Satz aufnimmt. Die Positionierung dieser inneren DIVs im "Header-Container" erfolgt über float-Anweisungen; relative Abstände werden über "margin"-Anweisungen festgelegt. Wichtig ist hier noch, dass ein nachfolgendes Dummy-Element (z.B. ein <p>-Tag) das Floaten im Container wieder aufhebt. Breite und Höhe des Header-Containers können in der Regel fest vorgegeben werden. Zusätzlich dient ggf. eine "margin-bottom"-Anweisung zur Festlegung des minimalen Abstands zu weiteren nachfolgenden DIV-Elementen eines Satzes.
  8. Unterhalb des Header-Containers des Satzes positionieren wir nun eine weiteres DIV ("Container Feldliste"). Der Container "Feldliste" wird relativ (!) zum Header-Container positioniert (ggf. ist ein zusätzl. margin-top festzulegen). Seine Breite ist beliebig vorgebbar, seine Höhe bleibt offen.

    Damit die Positionierung auch richtig erfolgen kann, sollte man diesem DIV (Container Feldliste) zur Sicherheit noch eine Style-Anweisung "clear:both;" mitgegeben. Damit werden die vorhergehenden float-Anweisungen für die Header-Elemente aufgehoben, wenn man dies dort vergessen hat.

  9. Verschachtelte zweite Liste: In den "Container Feldliste" positionieren wir nun erneut eine <UL>-Liste, die dann der Darstellung der Feldelemente eines Satzes aus dem Resultset dient. Auch für diese Liste schalten wir evtl. intrinsische linksseitige margin- und padding-Vorgaben der Browser explizit ab und setzen den "list-style-type:none". Zudem regeln wir den vertikalen Abstand der Listenelemente durch "margin-bottom"-Vorgaben.
  10. Pro Listenelement der feldbezogenen Liste erstellen wir nun einen weiteren DIV-Container ("Container Einzelfeld"). Auch seine Breite und Margins geben wir vor. Die Höhe bleibt dagegen offen.
  11. In den Container "Einzelfeld" werden nun weitere separate DIVs für ein evtl. Aufzählungszeichen, den Feldnamen und den Feldinhalt gesetzt. Die relative Positionierung der inneren DIVs zueinander erreichen wir erneut per CSS-float-Anweisungen. Die relative Positionierung der inneren DIVs zueinander regeln zusätzliche "margin"-Anweisungen. Auch hier heben wir die float-Anweisung wieder über ein abschliessendes Dummy-Element auf. Keines (!) der inneren DIVs wird also im Container über "position:absolute" positioniert. Es werden nur float- und margin-Anweisungen verwendet.
  12. Die Breite der einzelnen inneren DIVs für den Feldbereich geben wir per CSS vor. Die Höhe des DIVs zur Aufnahme des Feldinhalts lassen wir dagegen im Falle von Textfeldern offen, da die Länge und Größe des Feldinhalts dann ja vorab nicht bekannt ist.
  13. Um das Container-DIV "Einzelfeld" (wegen einer evtl. Rahmung oder Hintergrundsfarbe) an die vorab unbekannte Höhe der inneren DIVs - im besonderen des DIVs für den Feldinhalt anzupassen, ist folgender Schritt wichtig:

    Zusätzlich zu den inneren "gefloateten" DIVS bringen wir ein weiteres relativ positioniertes Dummy-Tag (z.B. ein P-Tag) an, das die "style"-Anweisung "clear:both;" enthält. Ohne diese Anweisung ist die Höhe des Container-DIVs "Einzelfeld" nur auf eine Minimum beschränkt und die gefloateten inneren DIVs ragen über den Minimalbereich des Containers weit hinaus. Das Dummy-Tag ermöglicht als reguläres Inhaltselement des Containers die Höhenbestimmung für das Elternelement, indem es die Float-Anweisungen aufhebt.

Durch diese zweifach verschachtelte Liste und die erwähnten Maßnahmen erreicht man eine sehr schöne und im nachhinein per CSS sehr einfach anpassbare Listendarstellung der Ergebnisse von Datenbankabfragen. Da die eigentliche Formatierung jedes Listenelements inkl. Aufzählungszeichen innerhalb eines DIV-Containers erfolgt, wird man bzgl. der Listendarstellung der Sätze und der inneren Liste der Felder praktisch browser-unabhängig.

Natürlich lagert man die CSS-Anweisungen für die Listen und die inkludierten DIVs zur besseren Pflegbarkeit in eine separate Datei aus.

Orange – eine Farbe mit Flecken

Vor kurzem waren wir in Frankreich. Dort gibt es auch einen DSL-Provider, der sich einer bestimmten Farbe verschrieben hat. Die Freunde, bei denen wir zu Besuch waren, haben sich den Luxus geleistet, in ihrer Ferienwohnung einen DSL-Anschluss dieses Providers zu installieren.

Wir fanden das ganz toll - den Laptop raus, Linux anwerfen, Emailen und Surfen ....... - dachten wir.

Aber nein - mit Verwunderung mussten wir feststellen, dass die von uns vorgegebenen DNS-Server nicht akzeptiert wurden. Port 53 funktionierte nur für die DNS-Server dieses Providers. Noch viel interessanter wurde es dann bei Mails - der Port 25 ist für alle Server außer den eigenen SMTP-Servern des Providers geblockt. Hinzu kam die Erfahrung unserer Freunde, dass es nicht möglich war, eine verschlüsselte VPN-Verbindung zu ihrer Firma aufzubauen. Bei einem anderen Provider funktionierte dies dagegen ohne weiteres und auf Anhieb.

Im Internet fand ich dann den Hinweis, dass dieser Provider zumindest das Blockieren des SMTP-Ports für andere Server ohne Benachrichtigung an die eigenen Kunden durchgeführt hat. In diversen Foren gab es hierzu bereits hitzige Debatten.

Warum diese Eingriffe und die Begrenzung der Freiheit des Anwenders? Angeblich, um die Spamflut, durch die der französische Provider anscheinend besonders betroffen war, besser in den Griff zu bekommen. (Als ob es dazu nicht andere Methoden gäbe ... ) Warum dann aber keine offizielle Ankündigung in diesem Sinne? Warum sich den Hass vieler internationaler Geschäftsleute zuziehen, die über ihre eigenen SMTP-Server operieren wollen oder müssen?

Interessant ist, dass der besagte Provider fest in der Hand der französischen Telekom und damit des Staates ist. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt .... zumal nach den kürzlichen Erfahrungen mit anderen großen nationalen Telefongesellschaften .....