Openoffice 2.4 unter MS Win mit Samba-Zugriff

Beim zunehmenden Einsatz von Openoffice im Unternehmen werden auch die Windows-Mitarbeiter gezwungen, sich immer mehr Dokumenten zu widmen, die unter Linux mit Openoffice erstellt wurden. Bei uns z.B. werden etliche Openoffice-Dokumente über zwei Samba-Server unter Linux (SLES 9 und Opensuse 10.3) bereitgestellt. Leider funktioniert der direkte Zugriff auf die entsprechenden Samba-Freigaben im Netzwerk von einem MS Win Client aus mit OO 2.4 nicht immer reibungslos. Die meisten Probleme - auch das nachfolgende - lassen sich aber durch einen einfachen Trick umgehen:

Fehler: Lange Verzögerungen beim Speichern von OO-Dokumenten auf Samba-Shares
Wie von anderen Dateien und Programmen her gewohnt, öffnet z.B. meine Frau und Mitarbeiterin oftmals Dateien direkt über den Windows-Datei-Explorer, indem sie die entsprechende Datei unter der Netzwerkumgebung sucht und dann anklickt. Ihr fiel nun auf, dass beim Speichern von Office-Dokumenten, die sie direkt über einen solchen Zugriff auf eine Freigabe in der Windows "Netzwerkumgebung" geöffnet hatte, manchmal mit einer deutlichen Verzögerung von bis zu 10 Sekunden zwischengespeichert wurde. Dies geschah ausschließlich bei Openoffice-Dokumenten.

Fehlerursache:
Misstrauisch geworden, habe ich mir dann die Fehlerlogs des Samba-Servers angesehen und ein paar Experimente angestellt. Ergebnis:

Beim Initiieren des Datentransfers durch Openoffice muss der richtige Samba-Service (sprich die Freigabe) angesprochen werden. Hierbei wird leider regelmäßig genau das letzte alphanumerische Zeichen des Service, der über den Dateiexplorer bzw. den "Öffnen"-Dialog von Openoffice unter MS Win gewählt wurde, nicht an den Server übermittelt. Dies ist im Samba-Fehlerprotokoll und auch über Ethereal nachweisbar.
Ich halte das für einen Bug der bei mir installierten Openoffice-Version.

Mir ist dabei übrigens nicht klar, aufgrund welcher Mechanismen das Speichern schließlich doch gelingt. Das erscheint mir sehr dubios und wäre auch unter Sicherheitsaspekten sicher eine weitergehende Analyse wert, für die mir aber gerade die Zeit fehlt. Festzuhalten ist nach ein paar Recherchen im Internet wohl Folgendes:

1) Openoffice unterstützt Samba bzw. CIFS nativ nicht wirklich korrekt.
2) Es gab und gibt sowohl unter Samba als auch bei NFS Probleme mit dem jeweiligen File-Locking-Mechanismus.
3) Das oben beschriebene Problem, bei dem nach meinem Verständnis eigentlich Windows den Zugriff auf den Samba-Share vorwegnimmt, ist ggf. ein zusätzliches.

Umgehung des Problems:
Der Fehler lässt sich unter MS Win XP (SP3) komplett umgehen, indem man Openoffice einfach jede Arbeit für den Remote-Zugriff abnimmt. Man benutze dazu vorab die Möglichkeit des Dateiexplorers zum Verbinden eines Netzlaufwerks unter dem Menüpunkt "Extras -> Netzwerklaufwerk verbinden ...". Dann gibt es keinerlei Probleme und auch das Fehlerprotokoll des jeweiligen Samba-Servers bleibt frei von Fehlermeldungen.

Hinweis zum Zugriff auf Samba-Ressourcen unter Linux:
Auch unter Linux (speziell für Debian und Ubuntu) sind in Foren des öfteren Fehler und Probleme beim Zugriff auf Dateien in Samba-Freigaben geschildert worden. Darunter auch der oben beschriebene Verzögerungseffekt beim Speichern. Inwieweit diese Probleme eine ähnliche Ursache haben, haben wir nicht untersucht.
Unter Opensuse ist mir persönlich hier nie etwas aufgefallen. Dies liegt aber evtl. daran, dass ich hier eine native Unterstützung des CIFS-Protokolls sowieso nicht voraussetze und die erforderlichen Samba-Freigaben immer vorab im Linux-Dateibaum mounte (oft per Smb4K). Dies entspricht dem oben beschriebenen Verfahren; auch hier nehmen wir Openoffice die Samba-Interaktion ab.

Hinweis zum Zugriff auf Openoffice-Dokumente auf einem OX5-Server
Ein Umfeld, in dem der Remote-Zugriff auf Openoffice-Dateien von "Konqueror" aus immer scheitert, ist übrigens der der OX5-Groupware-Server. Dieser bietet Dateien über eine Weboberfläche und entsprechende Java-Scriptlets an. Konqueror setzt nun voraus, dass Openoffice den Zugriff auf die Resource des Webservers selbst handhaben kann Dies kann Openoffice nachweislich aber leider nicht. Firefox hingegen geht hier so vor, dass es die betreffende Datei herunterlädt und in einer temporären Datei des Linux-Systems zwischenspeichert. Mit dieser temporären Datei kann Openoffice dann wieder anstandslos arbeiten. Ich habe den Fehler gemeldet, aber bisher weder von den KDE noch den OO- oder OX5-Leuten eine hinreichende Resonanz erhalten. Es hilf der Einsatz von Firefox oder unter Konqueror auch ein Zugriff über die WEBDAV-Schnittstelle des OX5 . Dies führt hier aber zu weit.