Linux, Opensuse 13.2, Firefox: Flash bei Bedarf über Wrapper aktivieren

Ich bin wahrlich kein Freund von Flash. Aber es gibt einige (veraltete) Webseiten, auf denen man bestimmte sinnvolle Inhalte halt nur mit Flash ansehen kann. So hängen ja u.a. einige deutsche Fernsehsender der technischen Entwicklung hinterher. Und dann gibt es da in unserer Familie auch noch ein paar Enkel, die zwar einen Linux-Laptop nutzen, aber trotzdem irgendwelche Flash-Inhalte "unbedingt(!!Opa, unbedingt!!)" sehen "müssen". Welche Optionen hat man dann?

Erstens kann man auf den "Chrome" oder vorzugsweise auf den "Chromium"-Browser ausweichen. Für beide gibt es ja bekanntermaßen das "Pepper-Flash"-Plugin von Google. "Pepper" steht dabei für eine neue Art von generellem Browser-Plugin-Interface (PPAPI), das aber z.Z. auf Chrome/Chromium begrenzt ist. Siehe hierzu u.a.
http://www.howtogeek.com/193876/using-firefox-on-linux-your-flash-player-is-old-and-outdated/
Dieses Plugin ist möglicherweise nicht sicherer, aber immerhin schneller als das originale Flash von Adobe.

Was aber tun Firefox-Anwender, nachdem Adobe Linux ja generell nicht mehr unterstützt und das mit den Linux-Distributionen noch erhältliche Plugin in der Version 11.2 uralt und mit Sicherheit unsicher ist?

Mozilla selbst unterstützt die Flash-Plugin-Technologie nicht mehr aktiv - und unter Linux schon gar nicht (s. u.a. http://www.linux-magazin.de/NEWS/Firefox-blockiert-Flash-Inhalte). Ich finde das völlig OK - aber was mache ich nun mit veralteten Webseiten oder den lieben Enkeln, die Flash unter FF "unbedingt" nutzen "müssen"?

Nun, ein paar nette Leute haben solche Situationen wohl vorhergesehen und eine Wrapper-SW - das sog. "Fresh Player Plugin" - für das Chrome/Chromium pepper-based Flash-Plugin entwickelt. Siehe etwa:
http://www.makeuseof.com/tag/how-to-get-chromes-latest-flash-player-to-work-in-firefox-on-linux/
http://www.webupd8.org/2014/05/fresh-player-plugin-pepper-flash.html
https://github.com/i-rinat/freshplayerplugin

Es war aber gar nicht so einfach herauszufinden, wie man eine Installation unter Opensuse 13.2 auf einfache Art über Pakete und ohne Kompilieren hinbekommt. Dann fand ich nach etwas Herumsuchen im Packman Repository http://ftp.gwdg.de/pub/linux/packman/suse/openSUSE_13.2/
das Paket "freshplayerplugin".

Das habe ich mal testweise installiert, und damit war das Problem auch schon gelöst. Allerdings hatte ich auf dem betroffenen System bereits eine Chromium-Installation aus den SuSE-Standard-Repositories an Bord, die ich um das Paket "chromium-pepper-flash" - ebenfalls aus dem Packman-Repository - ergänzt hatte. Wer bislang weder Chrome noch Chromium auf seinem Linux-System zur Verfügung hat, kommt jetzt nicht darum herum, entweder Chrome komplett - oder aber zumindest das Paket "chromium-pepper-flash" zu installieren. (Vorzugsweise verzichtet man auf Chrome - und nutzt Chromium.)

Zum "freshplayerplugin" - also dem Wrapper für FF - gehört eine umfangreiche Konfigurationsdatei. Die steht nach der Paketinstallation unter "/etc/freshwrapper.conf". Sie enthält eine Zeile, in der der Pfad zur eigentlichen Bibliothek für den Chrome- oder Chromium Pepper-Flash-Player "libpepflashplayer.so". [Die "so"-Datei wird im Zuge der Installation von "chromium-pepper-flash" angelegt.]

Da ich Chrome, wegen der ständigen Ausforschung durch Google nicht benutze, habe ich bei mir die Pfadangabe auf das Chromium-Verzeichnis verkürzt.

#pepperflash_path = "/opt/google/chrome/PepperFlash/libpepflashplayer.so:/usr/lib64/chromium/PepperFlash/libpepflashplayer.so"
pepperflash_path = "/usr/lib64/chromium/PepperFlash/libpepflashplayer.so"

Danach muss man im Firefox unter "Extras >> Add-Ons >> Plugins" das aktuelle (pepper-based) Shockwave Flash Plugin nur noch aktivieren.

pepper1

Bei mir haben der Wrapper und das pepper-based Flash auf den (wenigen) Flash-Seiten, die ich mir angesehen habe, problemlos funktioniert. Herzlichen Dank also - im Besonderen von den Enkeln - an die Entwickler des Wrappers!

Wer Wert auf Sicherheit legt, für den mag folgender Hinweis noch interessant sein:
Man kann Firefox (bei aktiviertem Flash Plugin) mit Hilfe von "firejail" auch in einer Art Sandbox-Umgebung laufen lassen. Sieh dazu einen ausführlichen Artikel im aktuellen Linuxuser-Magazin 10/2015.