Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – IX – Verschlüsselter SWAP

Ich setze meinen Ausflug in das Setup eines Opensuse Laptops mit Voll-Verschlüsselung fort:

Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – I – Vorüberlegungen
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – II – Vorüberlegungen zur Virtualisierung
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – III – Zugriffs-Layer
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – IV – Disk-Layout
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – V – kryptierte Partitionen und Alignment
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – VI – Key-Slots, PBKDF2- und MK-Iterationen
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – VII – Grundinstallation für LUKS on LVM
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – VIII – Systemd-Fehler nach Neustart

Die Leser der bisherigen Artikel erinnern sich sicher daran, dass ich während der Installation von Leap 15 auf einem verschlüsselten LUKS-Volume vermieden hatte, ein ebenfalls verschlüsseltes SWAP-Volume einzubinden. Der SWAP wird weder in der Grub2-Konfiguration, noch in der "/etc/fstab" oder der "/etc/crypttab" des Root-Filesystems der Installation referenziert. Wir werden dies nun nachträglich ändern.

Wir schließen unseren Laptop ans LAN an und booten die Leap 15-Installation von unserem verschlüsselten LUKS-Volume "/dev/vga/lva1" (LUKS on LVM) auf der externen SSD. Da wir während der Installation bereits den SSH-Service aktivieren ließen und die lokale Firewall deaktivierten, können wir uns nun bequemerweise von einem externen System einloggen. Wem das nicht möglich ist, muss halt an einem Konsolen-Terminal des Laptops arbeiten. Uns steht im Moment noch kein grafischer Desktop zur Verfügung; Arbeiten auf der Kommandozeile ist notwendig. FS steht nachfolgend wie immer für "Filesystem".

Weiterlesen