Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – XI – Keyfiles, LUKS2-Volumes

Ich setze meine Artikel-Serie zur Voll-Verschlüsselung eines Linux-Laptops unter Opensuse Leap 15 fort.

Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – I – Vorüberlegungen
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – II – Vorüberlegungen zur Virtualisierung
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – III – Zugriffs-Layer
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – IV – Disk-Layout
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – V – kryptierte Partitionen und Alignment
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – VI – Key-Slots, PBKDF2- und MK-Iterationen
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – VII – Grundinstallation für LUKS on LVM
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – VIII – Systemd-Fehler nach Neustart
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – IX – Verschlüsselter SWAP
Laptop – SSD mit dm-crypt/Luks -Verschlüsselung und Opensuse Leap 15 – X – Hibernation

Wir haben bislang "LUKS on LVM" genutzt und zwei LVM-Volumes mit LUKS1-Verschlüsselung angelegt - eines für das Root-Filesystem ("/"-FS; inkl. /boot-Verzeichnis) und eines für den SWAP. Hibernation funktionierte damit zufriedenstellend; allerdings mussten wir zur Vermeidung von Fehlern Plymouth abschalten. Beim Systemstart verlangt Grub2 von uns die Passphrase für das "/"-FS. Sobald der Kernel und systemd übernehmen, müssen wir allerdings Passphrases für alle (!) bisher angelegten LUKS-Volumes einzeln eingeben.

Schon in unserer einfachen Konfiguration führt das zu 3 Passworteingaben während des Systemstarts. Dabei haben wir bei weitem noch nicht alle Volumes angelegt, die wir im 4-ten Artikel der Serie geplant hatten. Eine zusätzliche Eingabe von Passphrases für alle noch benötigten Volumes wäre wirklich unbequem. Wir befassen uns in diesem Beitrag daher mit der Nutzung sog. LUKS-Keyfiles und zugehöriger Key-Slots.

Ein anderes Thema ist die Anlage weiterer Volumes - diesmal mit LUKS2. LUKS2 sorgt nicht nur für Konsistenz auf der Ebene verschlüsselter Blöcke, es nutzt auch ein anderes KDF-Verfahren - nämlich argon2i - für die iterative Erzeugung hashbasierter Keys zur Verschlüsselung des LUKS-Masterkeys [MK].

Weiterlesen